Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Stunde Null“ Die Rückkehr der Maschinen

Kontinuität entspricht der historischen Wirklichkeit: Unmittelbar nach dem Untergang des NS-Regimes liefen die ersten Produktionsanlagen bereits wieder an.
Radio Heinzelmann aus dem Jahr 1946, Bausatz der Firma Grundig
Heinzelmann

Ein Radio-Baukasten, deklariert als Spielzeug, der keines Bezugsscheins bedarf.

Quelle: Grundig

Düsseldorf Britische Panzer rollen bis vors Hamburger Rathaus, Kapitulation, „Stunde Null.“ „Das kannst du dir nicht vorstellen“, schreibt ein britischer Soldat nach Hause. Entlang der Straßen sieht man „links und rechts nichts als Trümmer “.

Durch diese düstere Ruinenlandschaft wird auch Werner Otto irren. Als Flüchtling landet er mit Frau und zwei Kindern in Hamburg. Bald wird er Steppmaschinen auftreiben und Schuhe produzieren lassen. 1949 wieder ein Neustart. Zwei Baracken und ein Handleiterwagen zählen zu seinem Anlagevermögen. Mit Schere und Kleber entsteht sein erster Katalog. Wiederaufbau und „Wirtschaftswunder“ werden die Deutschen schon bald mit dem Namen „Otto Versand“ verbinden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: „Stunde Null“ - Die Rückkehr der Maschinen