Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
SPD-Chef Sigmar Gabriel hat davor gewarnt, die Landtagswahl in Baden-Württemberg im März 2011 zur Volksabstimmung über Stuttgart 21 hochzustilisieren. Viel mehr fordert Gabriel eine Abstimmung der Bürger vor der Wahl, an die sich Politiker dann halten sollen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • gabriel ist ein ärbärmlicher politiker.wenn ich dieses mürrische gesicht sehe wird mir schlecht.auch die politischen thesen dieses mannes decken sich nicht mit meinen.er sollte lieber auswandern und uns von seinem anblick und seinem unqualifizierten schreien erlösen.er sollte auch gleich oppermann,arnold,nahles,heye trittin ,künast etc mitnehmen

  • Gabriel ist wenigstens ehrlich und fordert eine Volksabstimmung egal wie die Wahl ausgeht.
    Die Grünen fordern jetzt noch eine Volksabstimmung, aber wenn sie die Wahl gewinnen, werden sie ganz plötzlich nichts mehr davon wissen wollen. So wie immer halt. Die Grünen sind reine Heuchler in allen bereichen.

  • Als SPD-Motto für die Landtagswahl schlug Gabriel vor: „Wir verstehen mehr als nur bahnhof.“

    Na dann ist die SPD ihren Wählern aber weit vorraus. Die verstehen nämlich nur noch bahnhof. Die Landes-SPD Spitze ist bedingslos für S21, der Rest eher dagegen. Was denn nun?

    Und S21 ist bei weitem kein regionales Projekt, weil die 4 Milliarden Euro auch sinnvoller für andere Landes-Verkehrsprojekte ausgegeben werden können. Das wissen auch die Wähler im ganzen Land.

    Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln. Jetzt wird auch noch der letzte SPD-Wähler zu den Grünen laufen.

  • Ja ja, unser roter befürworter einer Volksabstimmung über Stuttgart21. Ob er auch eine Volksabstimmung über die Thesen der Herren Sarazin / Seehofer bzw. über Zuwanderung befürworten würde?

  • Die idee mit der Volksabstimmung im Grundgesetz finde ich gut.
    bin mal gespannt wie Herr Gabriel dann seinen Genossen die Ablehnung des EU-beitrittes der Türkei, ein burkaverbot, den baustopp für Moscheen oder die Zuzugsbegrenzung von Moslems alá Seehofer nach Deutschland erklären will.
    Die SPD sollte nicht versuchen für einen kurzsichtigen politischen Vorteil die Grundfesten unserer Demokratie aufs Spiel zu setzen.
    Sie sollte lieber klar Farbe bekennen: Will sie S21 oder nicht - sonst ist die SPD bald 4 kraft im Lande, knapp vor der FDP!

Mehr zu: Stuttgart 21 - Gabriel fordert Abstimmung statt Abwahl

Serviceangebote