Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Subventionen Leibniz-Institut stellt sich gegen Fördermittel für Ostdeutschland

Die Erhaltung von Arbeitsplätzten soll die Produktivität zurückgehalten haben. Das Institut empfiehlt die Förderung von produktiven Unternehmen.
Kommentieren
„Wir sollten aufhören, dort auf Teufel komm raus Arbeitsplätze zu erhalten“ Quelle: dpa-tmn
Subventionspolitik in Ostdeutschland

„Wir sollten aufhören, dort auf Teufel komm raus Arbeitsplätze zu erhalten“

(Foto: dpa-tmn)

BerlinMit milliardenschweren Fördermitteln haben Regierungen im Osten Deutschlands nach einer Studie über die Jahre auch Schaden angerichtet. „Die Subventionspolitik hatte negative Konsequenzen“, erklärte der Präsident des Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle, Reint Gropp, am Montag in Berlin. Sie habe Unternehmen verleitetet, nicht benötigte Arbeitsplätze zu erhalten. Deshalb seien Firmen im Osten noch immer weniger produktiv als im Westen.

„Wir sollten aufhören, dort auf Teufel komm raus Arbeitsplätze zu erhalten“, empfahl Gropp mit Blick auf das Land. Fördergeld solle künftig vor allem in Städte und in besonders produktive Unternehmen fließen, befand das Institut. „Dieses Bestehen auf gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland hat in die Irre geführt“, sagte Gropp.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Subventionen: Leibniz-Institut stellt sich gegen Fördermittel für Ostdeutschland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.