Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Suedlink-Umleitung Stromnetzbetreiber warnt vor Extrawurst für Bayern

Wie kommt der Windstrom von der Küste nach Bayern? Die bayerische Wirtschaftsministerin Aigner will die Leitungen aus Sorge vor Bürgerprotesten umleiten. Stromnetzbetreiber Tennet malt aus, was das bedeutet.
Kommentieren
Der Stromnetzausbau in Deutschland stößt auf Widerstand. Doch Änderungen im Plan hätten auch ihre Tücken. Quelle: dpa
Strommasten

Der Stromnetzausbau in Deutschland stößt auf Widerstand. Doch Änderungen im Plan hätten auch ihre Tücken.

(Foto: dpa)

Hamburg Der Stromnetzbetreiber Tennet hat am Montag vor den Plänen der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) gewarnt, eine riesige Stromleitung um Bayern herum verlegen zu lassen. Das würde "den Netzausbau um Jahre zurückwerfen", sagte Tennet-Chef Lex Hartmann zu "Spiegel Online". "Neue Endpunkte für eine Leitung bedeuten: Die Netzbetreiber müssen den Netzentwicklungsplan neu rechnen", führte Hartmann aus.

Die sogenannte Suedlink-Trasse soll nach Plänen Aigners einen anderen Endpunkt haben als bislang geplant. Statt ins bayerische Grafenrheinfeld soll sie in die bayerische Gemeinde Gundremmingen nahe der Grenze zu Baden-Württemberg führen. Dadurch würde Suedlink deutlich weniger Kilometer durch den Freistaat führen und hauptsächlich durch Hessen und Baden-Württemberg laufen.

"Spiegel Online" zufolge würde eine Neuberechnung des Netzentwicklungsplans ein jahrelanges bürokratisches Verfahren in Gang setzen. Die Stromnetzbetreiber müssten einen neuen Korridor festlegen, in dem die von Aigner gewünschte Alternativtrasse verlaufen könnte, zahlreiche Betroffene vor Ort müssten angehört werden.

Danach müsste die Bundesnetzagentur die neuen Berechnungen der Stromnetzbetreiber aufwendig überprüfen. "Damit setzen wir die bisherigen Planungen für die Trasse praktisch auf null", sagte Hartmann.

Aigner hatte ihre Pläne in der "Passauer Neuen Presse" vom Montag verteidigt. Sie könne nicht hinnehmen, dass durch Bayern als einzigem Bundesland zwei neue Stromtrassen verliefen, sagte sie.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) lehnte in derselben Zeitung Aigners Vorstoß strikt ab. Auch Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) sprach sich dagegen aus.

Suedlink soll Windstrom von der Küste in den Süden bringen, wenn 2022 die letzten Atomkraftwerke abgeschaltet sind.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Suedlink-Umleitung: Stromnetzbetreiber warnt vor Extrawurst für Bayern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.