Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tarifkonflikt Verdi kündigt großflächige Warnstreiks im öffentlichen Dienst an

Verdi macht vor der nächsten Tarifrunde weiter Druck. Nach Ostern soll es zu großangelegten Warnstreiks im öffentlichen Dienst kommen.
Kommentieren
Zwischen dem 9. und 13. April hat Verdi erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst aufgerufen. Quelle: dpa
Warnstreik

Zwischen dem 9. und 13. April hat Verdi erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst aufgerufen.

(Foto: dpa)

Saarbrücken Kurz vor einer neuen Tarifrunde im öffentlichen Dienst müssen sich die Bürger wieder auf bundesweite Warnstreiks einstellen. Nach einer Osterpause seien Arbeitsniederlegungen insbesondere zwischen dem 9. und 13. April geplant, kündigte der Chef der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, am Mittwoch in Saarbrücken an. „Gehen Sie davon aus, dass die Mobilisierung breit ist und auch flächendeckend“, sagte er. „Das schließt den Kita-Bereich ebenso ein wie die Abfallentsorgung und die Flughäfen ebenso wie die Krankenhäuser.“

Im Tarifstreit für die 2,3 Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen seien die beiden bisherigen Verhandlungsrunden „komplett ergebnislos“ geblieben. Jetzt sei es Zeit, vor der nächsten Verhandlungsrunde am 15. und 16. April ein deutliches Zeichen zu setzen. „Die dritte Runde muss die Runde sein, wo die Blockade-Situation aufgelöst wird und wir zu einem tragfähigen Ergebnis gelangen“, sagte Bsirske.

Verdi fordert unter anderem sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Außerdem sollen die Ausbildungsentgelte um 100 Euro pro Monat steigen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Tarifkonflikt: Verdi kündigt großflächige Warnstreiks im öffentlichen Dienst an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.