Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tarifstreit IG Metall droht mit wochenlangen Warnstreiks

Rund 230.000 Menschen will die IG Metall in der ersten Woche ihrer Warnstreiks mobilisiert haben. Sie könnten über die kommende Woche hinaus fortgeführt werden.
05.03.2021 - 16:45 Uhr Kommentieren
Knapp 100 Mitarbeiter der Firma Bosch Rexroth legten in Augsfeld für gut 45 Minuten die Arbeit nieder und versammelten sich auf dem Betriebsparkplatz. Quelle: dpa
IG Metall Warnstreik in Unterfranken

Knapp 100 Mitarbeiter der Firma Bosch Rexroth legten in Augsfeld für gut 45 Minuten die Arbeit nieder und versammelten sich auf dem Betriebsparkplatz.

(Foto: dpa)

Frankfurt am Main In der ersten Woche ihrer Warnstreiks in der deutschen Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall nach eigenen Angaben rund 230.000 Menschen mobilisiert. Am Freitag lag der Schwerpunkt in Baden-Württemberg, wie der Vorstand am Nachmittag in Frankfurt berichtete.

In dem Bezirk legten demnach rund 52.000 Beschäftigte aus mehr als 200 Betrieben die Arbeit nieder. Coronabedingt gab es nur wenige öffentliche Aktionen wie einen Demonstrationszug beim Tuttlinger Medizintechnik-Unternehmen Aesculap. Allein im Mercedes-Werk Sindelfingen gingen aber 10.000 Beschäftigte früher ins Wochenende.

Die IG Metall will die Warnstreiks auch über das Wochenende und in der kommenden Woche fortsetzen. Am Dienstag (9. März) steht eine neue Verhandlungsrunde im Südwesten an. Bezirksleiter Roman Zitzelsberger drohte am Freitag, die Warnstreiks notfalls noch über Wochen fortsetzen. „Wir sind durchaus in der Lage, das noch sechs, sieben, acht Wochen zu verlängern“, sagte er in Stuttgart.

Zitzelsberger verwies auch auf eine Umfrage unter Betriebsräten zur Lage in den Unternehmen, wonach die Aussichten inzwischen wieder deutlich besser seien als noch im Herbst. Zugleich gebe es nach einem Jahr Corona-Pandemie inzwischen einen deutlich gewachsenen Anteil an Betriebsräten, die einen unfairen Umgang der Arbeitgeber mit den Beschäftigten beklagten. „Da wird der Ton durchaus ruppiger“, sagte Zitzelsberger.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 3,8 Millionen Beschäftigten vier Prozent mehr Lohn - wo es in einem Betrieb schlecht läuft, in Form von Lohnausgleich bei einer auf vier Tage abgesenkten Arbeitszeit. Die Arbeitgeber haben bislang Lohnerhöhungen frühestens für das Jahr 2022 in Aussicht gestellt und wollen automatische Abweichungen vom Tarifniveau für schwächere Betriebe. Die Warnstreiks bezeichneten sie als „unnötig und überflüssig“.

    Mehr: Gesamtmetall-Präsident Wolf: „Es gibt in diesem Jahr nichts zu verteilen“.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Tarifstreit - IG Metall droht mit wochenlangen Warnstreiks
    0 Kommentare zu "Tarifstreit: IG Metall droht mit wochenlangen Warnstreiks"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%