Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tarifverhandlungen Ärzte und Chefs verhandeln weiter

Mehr als 20 Stunden lang hatten Vertreter der Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) und der öffentlichen Arbeitgeber gesprochen – ohne Ergebnis, wie Teilnehmer am Morgen sagten. Die Gespräche dauern an.

HB MÜNCHEN. Bei den Tarifverhandlungen für die Ärzte an den deutschen Universitätskliniken gibt es demnach noch keine Annäherung in den entscheidenden Fragen. „Wir sind in der Phase, in der wir versuchen, die entscheidenden Knackpunkte zu entschärfen“, sagte MB-Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag in München während einer Verhandlungspause nach der nächtlichen Marathonsitzung. Mit den Worten „Schaun mer mal...“ lehnte er Prognosen zu einem möglichen Durchbruch jedoch ab. Auch bei den Arbeitgebern, die in der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) organisiert sind, hieß es zurückhaltend, man sei in einer wichtigen Phase.

Die im März abgebrochenen Tarifgespräche waren am Freitagnachmittag in München wieder aufgenommen worden. Ohne größere Unterbrechungen war die ganze Nacht im bayerischen Finanzministerium in München verhandelt worden. Der Marburger Bund war am Freitag erstmals von der strikten Forderung nach 30 Prozent mehr Gehalt für die 22 000 Ärzte an den Hochschulkliniken und psychiatrischen Landeskrankenhäusern abgerückt. Dennoch pocht die Ärztegewerkschaft weiter auf angemessene Einkommenssteigerungen sowie bessere Arbeitsbedingungen. In den vergangenen sieben Wochen hatten die Klinikärzte ihre Forderungen immer wieder mit Streiks untermauert.

Der Chef des Marburger Bundes, Frank Ulrich Montgomery, hatte sich vor dem Auftakt der Gespräche in München zuversichtlich geäußert. „Wir sind endlich mal auf einer Diskussionsbasis, wo zu erkennen ist, dass wir heute oder morgen vielleicht zu einem Abschluss finden“, sagte er am Freitag der ARD. Für die Länder als Arbeitgeber dämpfte Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) den Optimismus, sprach aber ebenfalls von Fortschritten. Die Ärzte an Landeskrankenhäusern und Universitätskliniken verlangen 30 Prozent mehr Gehalt und bessere Arbeitszeiten.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite