Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Gewerkschaften wollen ihre Muskeln spielen lassen, wenn die Länder ihnen bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst nicht entgegenkommen. Straßenmeistereien, Schulen und Kliniken könnten bestreikt werden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus!

    Allein aus diesem Grund wird es den Edel-Pensionären auch zukünftig immer besser gehen als den Arbeitern und Angestellten. Wenn sich die Beamten dann wieder einmal über zu geringe Pensionen beklagen, sollen sie mal die Renten der "einfachen" Arbeiterklasse anschauen. Sie werden sich umdrehen und weinen!

    DIESE SOZIALE SCHERE GEHT IMMER WEITER AUSEINANDER - Nur kümmert es keinen Politiker, da es ihn und seine/n Frau/Mann (!) ja schließlich irgendwann einmal selbst betrifft!

Mehr zu: Tarifverhandlungen - Beamtenbund droht Ländern mit Protesten

Serviceangebote