Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Teamarbeit in Parteispitze angemahnt Glos gibt Merkel Tipps

Nach Ansicht von Michael Glos, dem Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Bundestag, sollte sich CDU-Chefin Angela Merkel um eine bessere Zusammenarbeit in der Führungsspitze der Partei bemühen.

HB BERLIN. „Ich glaube, einsame Entscheidungen hat sie (Merkel) nicht mehr nötig“, sagte Glos in einem am Dienstag vorab veröffentlichten Interview des Magazins „Stern“. Merkel könne „die Dinge künftig lockerer angehen und zeigen, dass sie in der Lage ist, auch rivalisierenden Männern zu vertrauen“. Sie müsse die Menschen auf ihrem Weg mehr mitnehmen. CDU und CSU seien Volksparteien, „da findet man keine Lösungen im Handstreichverfahren“.

Merkel wird parteiintern vorgeworfen, an ihren Entscheidungen zu wenig andere führende CDU-Politiker zu beteiligen. Kritisiert wurde die Vorsitzende auch für das Ausscheiden des profilierten CDU-Finanzpolitikers Friedrich Merz aus der Fraktionsspitze, dessen Positionen sie in Teilen nicht unterstützt hatte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite