Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Trumps Aufruf, Hunderte IS-Gefangene in Europa vor Gericht stellen zu lassen, stößt beim Bundesaußenminister auf Kritik. Die Grundlagen für solche Verfahren seien nicht vorhanden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Jurist und ehemalige Justizminister weiss, das die Zugehoerigkeit an einer terroristischen Vereinigung und vor allem das was man dort verbrochen hat, schon
    straffaellig ist. Wenn ein deutscher bei einer auslaendischen Streitmacht mitmacht,
    verliert er die Staatsangehoerigkeit. Man muesste die Zugehoerigkeit beim IS,Taliban
    etc einer solche Streitmacht jurisistisch gleich stellen. Soviel zur Rechtslage.
    Aber mir waere es schon lieber, wenn diese Leute im Irak oder in Syrien ins Gefaengnis
    kaemen. Und wozu hat betreibt der Trump weiter Guantanamo?

Mehr zu: Terrormiliz Islamischer Staat - Maas hält Trumps Forderung zu IS-Kämpfern für kaum realisierbar