Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Teure Reformen GroKo-Rentenpläne kosten 38 Milliarden

Die wirtschaftsnahe Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft kritisiert die Pläne von Union und SPD als Wahlgeschenk zu Lasten der jungen Generation. Ab 2021 müssten die Beiträge zur Rentenversicherung deutlich steigen.
Das Rentenniveau soll bis 2025 stabil bleiben. Dies hat die SPD bei den Sondierungsverhandlungen mit der Union durchgesetzt. Quelle: dpa
Sicherheit für Rentner

Das Rentenniveau soll bis 2025 stabil bleiben. Dies hat die SPD bei den Sondierungsverhandlungen mit der Union durchgesetzt.

(Foto: dpa)

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Teure Reformen - GroKo-Rentenpläne kosten 38 Milliarden

Serviceangebote