Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Teurer Strom Wie die Politik die Wirtschaft entlasten will

Das Problem des hohen Strompreisniveaus ist auch in der Politik angekommen. Dort dringt man auf Entlastungen. Die Ideen gehen aber weit auseinander.
28.06.2021 Update: 29.06.2021 - 07:59 Uhr 1 Kommentar
Für die bessere Steuerung der Stromnetze werden besonders hochwertige Funknetze gebraucht. Quelle: dpa
Strommast

Für die bessere Steuerung der Stromnetze werden besonders hochwertige Funknetze gebraucht.

(Foto: dpa)

Berlin Nicht nur die Wirtschaft, auch die Politik sieht das Problem des hohen Strompreisniveaus und fordert Entlastungen. „Klar ist: Die Strompreise in Deutschland sind im europäischen und internationalen Vergleich zu hoch“, sagte der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Bernd Westphal, dem Handelsblatt. „Gerade für Unternehmen, die im internationalen Wettbewerb stehen, benötigen wir einen wettbewerbsfähigen Industriestrompreis“, sagte er weiter. „Ein europäischer Industriestromtarif ist eine Option.

Für Deutschland fordert Westphal eine Absenkung der Stromsteuer sowie die Abschaffung der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bis 2025. Mit dieser Umlage finanzieren die Stromkunden seit Beginn der Energiewende den Ausbau von Wind- und Solarenergie.

Auch die Union will laut Wahlprogramm die EEG-Umlage abschaffen, ebenso die FDP. Die Stromsteuer solle „sofort“ auf das EU-Mindestmaß gesenkt werden, sagte FDP-Fraktionsvize Michael Theurer dem Handelsblatt.

Oliver Krischer, Vize der Grünen-Bundestagsfraktion, forderte, „endlich die Weichen für einen ambitionierten Ausbau der erneuerbaren Energien“ zu stellen. „Wir wollen konkurrenzfähige und stabile Industriestrompreise auf der Basis von erneuerbaren Energien“, sagte Krischer dem Handelsblatt. „Wichtig dafür sind einfache und kostengünstige Direktlieferungsverträge für Grünstrom und die Absicherung von Preisschwankungen.“ Die EEG-Umlage, forderte Krischer, müsse in den nächsten Jahren komplett aus dem Bundeshaushalt finanziert werden. Eine Senkung der Umlage ist geplant.

Durch den Kohle- und Atomausstieg gingen abgeschriebene Kraftwerke vom Netz, sagte FDP-Politiker Theurer. Gleichzeitig müssten neue Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und die dafür notwendigen Netze gebaut werden: „Das kostet Geld und setzt die Strompreise unter Druck.“

Diskussion um den Stromverbrauch 2030

Durch die Elektrifizierung wird die Bedeutung der Stromkosten zunehmen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz räumte vergangene Woche beim „Tag der Industrie“ Versäumnisse der amtierenden Regierung ein, setzt inzwischen aber auf Attacke und wirft CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier eine „Stromlüge“ vor.

Die Annahmen des Ministeriums für den Stromverbrauch 2030 seien viel zu tief gegriffen. Auch Kanzlerin Merkel forderte Nachberechnungen. Theurer sprach jetzt von einem „Taschenspielertrick“ der Regierung. Altmaier kalkuliere mit gleichbleibendem Stromverbrauch im Jahr 2030, „dabei wird er durch Digitalisierung, Wasserstofferzeugung und Elektrifizierung von Verkehr, Wärmeerzeugung und Industrie deutlich steigen“.

Mehr: Der Strompreis-Schock: Industrie zahlt so viel wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr

Startseite
Mehr zu: Teurer Strom - Wie die Politik die Wirtschaft entlasten will
1 Kommentar zu "Teurer Strom: Wie die Politik die Wirtschaft entlasten will"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Politik muss Steuern damit die Wirtschaft Rudern kann! Die in Deutschland ansässige Neutrino-Energy Group bringt mit internationalen Wissenschaftlern Patente für eine sensationelle Technologie zur sauberen Energienutzung in den Markt. Es sollte endlich in die Köpfe der Entscheider durchdringen: wir können die Photovoltaic mit der Neutrinovoltaic Ergänzen und Ablösen- unendliche Energien nutzbar aus der kosmischen-solaren Strahlung inklusive Neutrinos sowie der thermischen elektromagnetischen Strahlung. Die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften hatte bereits im Januar 2021 in einer  von Daimler Benz beauftragten Studie die Effizienz der Technologie und  die im Patent deklarierten Eigenschaften der "Neutrino-Voltaik" bestätigt. In Indien hat das C-met Institut in Puna fr die Entwicklung des selbstladenden PI Cars mit den Patenten ein Budget von 2.5 Milliarden Dollar zugesprochen bekommen. Auch der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlichte dazu kürzlich: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters"  Er begründet eindringlich, die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos basiert auf neueste Forschungsergebnisse. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. JETZT BEGREIFEN UND HANDELN - RUSSLAND, INDIEN UND CHINA gehen bereits voran. Lobbyisten und Verhinderer des Fortschritts müssen gehen in D !!!

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%