Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Thesen zum Finanzmarkt Brüderle will in Schäubles Ressorts wildern

Die schwarz-gelbe Koalition kommt nicht zur Ruhe: Für neuen Zündstoff könnte eine Ankündigung von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sorgen. Bürderle kündigte am Dienstagabend eigene Thesen zum Finanzmarkt an. Die Zuständigkeit dafür fällt eigentlich in das Ressort des Kabinettskollegen Wolfgang Schäuble (CDU).
1 Kommentar
Wirtschaftsminister Rainer Brüderle: Verhältnis zwischen Freiheit und Verantwortung aus der Balance geraten. Quelle: Reuters

Wirtschaftsminister Rainer Brüderle: Verhältnis zwischen Freiheit und Verantwortung aus der Balance geraten.

(Foto: Reuters)

HB BERLIN. "Ich werde in Kürze einige Thesen zum Finanzmarkt öffentlich vorstellen", kündigte der FDP-Politiker am Dienstag bei einer Veranstaltung der Initiative Soziale Marktwirtschaft in Berlin an. Gerade in der Finanzwelt sei das Verhältnis von Freiheit und Verantwortung mit der Krise aus der Balance geraten. Nachdem der Tiefpunkt der Finanzkrise überwunden sei, komme es nun darauf an, wieder zurück in geordnete Bahnen zu finden: Entscheidungsträger müssten haften und staatliche Absicherungen zurückgeführt werden.

Brüderle wird in seinen Thesen offenbar insbesondere gegen spekulative Geschäfte Stellung beziehen und hat dabei etwa die sogenannten Leerverkäufe im Visier, also Transaktionen ohne den Besitz entsprechender Papiere. "Müssen wir hier nicht neue Spielregeln entwickeln?", fragte er. Im jedem Fall müsse über diese Frage offen diskutiert werden.

Auch bei den Verbriefungen gelte es, für klarere Risikostrukturen zu sorgen. Wenn Emittenten solcher gebündelt verkauften Forderungen nicht gewillt seien, sich mit einem Selbstbehalt von fünf oder zehn Prozent selbst am Risiko zu beteiligen, müssten sie sich nicht wundern, wenn auch der Staat nichts zur Belebung dieses Marktes tun könne.

Das Verursacherprinzip gelte auch im Falle Griechenland. Ein "Bailout" - eine Übernahmen von Schulden durch Dritte - könne dort nicht die Lösung sein. "Hier muss jedes Land seine Hausaufgaben erfüllen", sagte der FDP-Politiker.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

1 Kommentar zu "Thesen zum Finanzmarkt: Brüderle will in Schäubles Ressorts wildern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ich würde einen Vorstoß brüderles in diesen Fragen begrüßen. Unser Finanzminister hat offensichtlich keine Zeit zur Verfügung. Möglicherweise erfordert der deutsche Steuerdickicht einen zweiten Finanzminister !?