Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Thüringen Verschwundene Neonazi-Akten sorgen für Wirbel

Wegen verschwundener Akten einer Sonderkommission gegen rechte Gewalt fordern in Thüringen die mitregierende SPD und die Opposition personelle Konsequenzen im Innenministerium.
27.07.2012 - 17:53 Uhr Kommentieren
Der Thüringer Innenminister Jörg Geibert (CDU): Nach den Pannen und Versagen der Geheimdienste bei der Aufklärung der Neonazi-Mordserie wird auch im Freistaat über die künftige Struktur der Behörde diskutiert. Quelle: dpa

Der Thüringer Innenminister Jörg Geibert (CDU): Nach den Pannen und Versagen der Geheimdienste bei der Aufklärung der Neonazi-Mordserie wird auch im Freistaat über die künftige Struktur der Behörde diskutiert.

(Foto: dpa)

Erfurt In Thüringen haben verschwundene Akten einer Sonderkommission gegen rechte Gewalt für Wirbel gesorgt. Die Opposition und die mitregierende SPD forderte am Freitag Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) auf, personelle Konsequenzen im Innenministerium zu prüfen. Laut Innenministerium war die Soko nicht mit der Fahndung nach dem Zwickauer Neonazi-Trio befasst.

Die Soko „Rechte Gewalt" war laut Innenministerium im Jahr 2000 gegründet worden, um die Neonazi-Kameradschaft „Thüringer Heimatschutz" (THS) zu durchleuchten und dem Verdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung nachzugehen. Die Soko wurde demnach im März 2002 aufgelöst, ohne wesentliche Erkenntnisse zu erlangen.

Der MDR hatte am Donnerstag darüber berichtet. Dem „Thüringer Heimatschutz" gehörte auch das 1998 untergetauchte Neonazi-Trio Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe an, das für eine Mordserie an neun Migranten und einer Polizistin verantwortlich gemacht wird.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, die Akten der Soko seien im Landeskriminalamt (LKA) nicht auffindbar. Dies habe Innenminister Jörg Geibert (CDU) kritisiert. In einem Gespräch habe der Minister LKA-Chef Werner Jakstat am Freitag aufgefordert, bis nächste Woche alle Informationen über den Verbleib der Akten zusammenzutragen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    SPD-Fraktionschef Uwe Höhn: „Ungeheuerlicher Vorgang“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Thüringen: Verschwundene Neonazi-Akten sorgen für Wirbel"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%