Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tierschutz Niedersachsens Grüne fordern Luftballonverbot

Luftballons seien eine Gefahr für Tiere, warnen Niedersachsens Grüne – und bringen daher deren Verbot ins Spiel. Das Innenministerium lehnt das aber ab.
Kommentieren
Tiere würden Ballonreste fressen und daran verenden, so die Grünen. Quelle: dpa
Luftballons

Tiere würden Ballonreste fressen und daran verenden, so die Grünen.

(Foto: dpa)

Osnabrück Die Grünen in Niedersachsen sprechen sich für ein Verbot von Luftballons aus. „Steigen gelassene Luftballons landen in den allermeisten Fällen in der Natur. Vögel und andere Tiere fressen die weichen Ballonreste und verhungern dann mit vollem Magen“, sagte Grünen-Landeschefin Anne Kura der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Auch Ballons aus Naturlatex seien daher keine echte Alternative.

Der NOZ zufolge reagiert Kura damit auf einen Beschluss der Stadt Gütersloh im benachbarten Nordrhein-Westfalen. Aus Umweltschutzgründen soll bei Veranstaltungen der Stadt Gütersloh auf fliegende Gasluftballons verzichtet werden, wie der Umweltausschuss der Stadt am Montag mit den Stimmen aller Fraktionen beschlossen hatte. Betroffen sind alle städtischen Veranstaltungen und somit auch Kindergärten und Schulen.

„Auf der einen Seite steht das kurze schöne Bild von bunten Ballons in der Luft, auf der anderen das von verendeten Vögeln“, sagte Kura der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Das niedersächsische Umweltministerium lehnte die Verbotsforderung ab. „In den Himmel steigende Luftballons haben die Menschen schon immer mit Träumen und Hoffnungen verbunden“, sagte ein Sprecher von Landesumweltminister Olaf Lies (SPD) der NOZ. „Ein Ballonverbot rettet die Welt ganz bestimmt nicht.“

Mehr: So stehen Cem Özdemirs Chancen auf den Fraktionsvorsitz.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Tierschutz: Niedersachsens Grüne fordern Luftballonverbot"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote