Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Toll Collect Siemens und Allianz drängen ins Maut-Geschäft

2015 läuft der Vertrag des Bundes mit dem Mautsystembetreiber Toll Collect aus. Für die Zeit danach sind auch das Industrieunternehmen Siemens und der Versicherungskonzern Allianz im Gespräch.
Update: 15.07.2013 - 09:58 Uhr 12 Kommentare
Lkw auf deutschen Autobahnen: Die Halter müssen eine Mautgebühr zahlen. Quelle: dpa

Lkw auf deutschen Autobahnen: Die Halter müssen eine Mautgebühr zahlen.

(Foto: dpa)

Berlin Nach Informationen des Handelsblatts (Montagsausgabe) stehen Siemens und die Allianz in den Startlöchern für eine Beteiligung an dem Lkw-Mautsystembetreiber Toll Collect. Der Vertrag mit Toll Collect endet im August 2015. Der Bund könnte den Vertrag verlängern oder ein neues System ausschreiben. Am Ende aber wird es zur dritten Variante kommen, wie Experten versichern, auch wenn das Bundesverkehrsministerium daran festhält, dass noch nichts entschieden sei.

Demnach würde der Bund per Ausschreibung neue Betreiber für das System suchen. Bisher besteht das Unternehmen aus einem Joint Venture zwischen Daimler und der Deutschen Telekom. Als heiße neue Kandidaten gelten zwei Münchner Unternehmen: Siemens und die Allianz. Siemens ist in Frankreich am Aufbau des neuen Mautsystems beteiligt „und hat Interesse am größten Mautmarkt in Europa“, wie Unternehmenskreise dem Handelsblatt sagten. Die Allianz wiederum sucht angesichts sinkender Renditen an den Anleihemärkten attraktive Alternativen. Zu der gehört das Mautsystem, das verlässlich funktioniert und somit stabile Renditen verspricht.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer wäre eine derartige Lösung nur recht, um das industriepolitische Vorzeigeprojekt in deutscher Hand zu halten. Aber es gibt noch weitere Bewerber, die bereits im Berliner Regierungsviertel Stimmung machen. Da ist zum einen der österreichische Mautbetreiber Kapsch. Auch der italienische Autobahnbetreiber Autostrade steht bereit, wie es in Berlin heißt. Die Italiener wollten bereits 2004 bei Toll Collect einsteigen, als der Start der deutschen Maut misslang.

Eine Woche nach der Bundestagswahl, ab dem 30. September, will ein Schiedsgericht sechs Tage lang über die Zukunft von Toll Collect verhandeln. Entsprechende Informationen bestätigten Vertreter der beteiligten Unternehmen wie auch Vertreter aus dem Umfeld der Bundesregierung dem Handelsblatt (Montagausgabe). Damit könnte der seit mehr als acht Jahren tobende Streit um mehr als fünf Milliarden Euro zwischen dem Bund und den Systembetreibern, der Deutschen Telekom AG und der Daimler AG, enden. Die Einladung von Richter Wolfgang Nitsche legt nahe, dass es zu einer Einigung kommt. Der 65-Jährige, der das Amt erst im Dezember übernommen hat, will in seiner ersten mündlichen Verhandlung gar nicht erst weitere Beweise aufnehmen. Vielmehr wolle er juristische Fragen klären, wie es heißt. „Das weist eher auf einen Schiedsspruch hin“, heißt es in Kreisen der Beteiligten.

Seit 2005 hofft der Bund auf einen Schiedsspruch, um die entgangenen Gewinne erstattet zu bekommen, die durch den verzögerten Start des Mautsystems entstanden sind. Es geht oberflächlich um fünf Milliarden Euro entgangener Gewinne zuzüglich Zinsen und Vertragsstrafen, weil das System erst zwei Jahre später als verabredet starten konnte. Längst geht es aber nicht mehr nur um Schadensersatz. In dem Verhandlungspaket befindet auch die bereits vom Bund einbehaltene Vergütung von 800 Millionen Euro inklusive Zinsen.

Den vollständigen Artikel mit weiteren Details und Hintergründen finden Sie im Handelsblatt Shop.

  • dhs
Startseite

Mehr zu: Toll Collect - Siemens und Allianz drängen ins Maut-Geschäft

12 Kommentare zu "Toll Collect: Siemens und Allianz drängen ins Maut-Geschäft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Geheim ist es vielleicht deshalb, weil man schon in den Vorbereitungen für eine allgemeine PKW-Maut (und Überwachung) ist. Man will das den Leuten dann als "vollendete Tatsache" präsentieren, und nicht daß jemand das im Vorfeld verhindern kann.

  • Das interessiert die Nachkriegsbonzen aber auch nicht, wer das hier alles bezahlt: die brauchen Geld, weil die nicht haushalten können.

    Was ist denn das für ein Haushalt, den die alljährlich mit sich selbst ausmachen?

  • Das ist doch nichts weiter als eine Privatisierung der öffentlichen Straßen!!

    Und in diese Richtung geht es weltweit! Um Wirtschaftliche Macht wo die Demokratie nichts mehr zu sagen hat!

    Und genau wie @margrit117888 dies sagt...der Vertrag zwischen Staat und Konzern muß öffentlich, demokratisch diskutiert werden!!!

    Verkommene BRD....verkommen Elite, die nur noch die Volkswirtschaften ausnutzt um sich den eigenen Wohlstand zu sichern.

    Das die Maut auf die Güter umgelegt wird, auf Nahrungsmittel sollte jeder halbwegs intelligente Mensch doch wissen.

  • Arbeit macht frei: das ist Deutschland in der Nachkriegswirtschaft erst recht geworden.

    Da freut man sich doch.

    Scheiß an das Volk der Dichter und Denker.

    Es bleibt was es ist: D a s Volk der Richter und Henker.

  • Zuerst muß jetzt der Vertrag über die Maut auf den Tisch.
    Denn der ist so geheim, dass man ihn im Verkehrsministerium gar nicht nicht kennt
    Warum ist der so geheim? Diese Frage muß beantwrotet werden

  • insgesamt aber doch alles recht erstaunlich: davon wußten wir doch aber alle nichts...

    und die nazinachkriegswirtschaft feiert fröhlich Urständ.

    na sowas aber auch.

  • Jetzt wird klar, warum sich Ramsauer und Seehofer so vehement für eine Maut auch für PKW`s einsetzen. Sowohl die Allianz als auch Siemens haben ja den Firmensitz in München!!! Ein Schelm, wer da jetzt dabei auch an Lobby-Arbeit für die beiden Konzerne denkt!

  • In der BRD können die Alt-Nazi-Konzerne nur noch mit Steuergelder über Wasser gehalten werden! Gerade Siemens wurd schon so oft mit Steuergeldern gerettet. Unter den Nazis konnte sich Siemens nur retten, weil aufgerüstet wurde.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Siemens#Zwischenkriegszeit_und_Zweiter_Weltkrieg

    Die ganze Marktwirtschaft ist eine reine Mär! Das Groß-Kapital benutzt die Masse der Menschen um sich selber einen angenehmen Wohlstand zu verschaffen!

    Es lebt hier immer noch eine Wirtschaft wie zu Zeiten des Mittealters. Nur in moderner Form. Nämlich High-Tech-Refeudalisierung.

    Die Qualität der Produkte wird immer schlechter. Ja sogar bewusst kurzebig gehalten, um das kapitalistische System aufrecht zu erhalten. Kaufen und wegschmeißen heißt die Devise. Und wenn all der Konsum nichts nützt, wird der Bürger über die Politik weiter ausgepresst.

    Irgendwann wird der Punkt kommen, da haben wir weder einen Markt (fehlende Kaufkraft) noch Ressorucen (Rohstoffe). Das ende heißt dann wie immer im Kapitalismus KRIEG und Massenverelendung weltweit. Egal ob Bürgerkrieg, WK.

    Es ist nicht zu fassen wie Verblödet die Menschheit ist!! Wo wir doch alle technischen Voraussetzungen haben um friedlich MITEINANDER, nicht GEGENEINANDER wie im DERZEITIGEN Wettbewerb das der Fall ist, zu kooperieren! Und mit Aufteilung der Arbeitszeit, einem anderen Geldsystem Wohlstand für ALLE zu schaffen. Und das WELTWEIT! Da wir eine horrente Überproduktion alleine nur in der westlichen Welt haben. Und die Abfälle der Wohlstandsgesellschaften nach Afrika u.a. Länder exportiert wird. Das verlogene Christentum schaffte bisher immer nur Elend und Leid!!

    Der WIRTSCHAFTSFASCHISMUS lässt grüßen!!

  • Das dauerte aber auch: Glückwunsch HB-Online.

    Dass Siemens und Allianz scheinbar ganz neue Dienstleistungsplayer sind im Maut-Business, wer hätte das denn gedacht: die Brücken, fast alle da, und um Ramses vor der Abwahl nochmal wichtig zu machen, gleich auf die PR-Nummer setzen.

    Und: man vergesse nicht den ungemeinen Werbeeffekt für Toll-Collect. (Die Kriche sammelt mit ihrer Collecte wenigstens noch für die Armen)

    Toll aber auch.

  • ....."Der Versicherer Allianz wiederum suche angesichts sinkender Renditen an den Anleihemärkten attraktive Alternativen."......

    das einzige was die Allianz kann & kennt sind (Staats-) Anleihen, so ist deren System aufgebaut, andere Investments sind kosmetischer Natur.
    D.h. egal wieviel Staatsanleihen gekauft werden, sie werden gerettet...(dies ist der traurige Umkehrschluss)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote