Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Totale Kontrolle“ Riesige Pro-Orban-Mediengruppe in Ungarn gebildet

In Ungarn entsteht derzeit ein Konglomerat regierungsnaher Medien. Kritiker sehen dessen Machtfülle kritisch – und fürchten um die Pressefreiheit.
Kommentieren
Ungarn: Riesige Pro-Orban-Mediengruppe gebildet Quelle: Reuters
Viktor Orban

An der Spitze der Stiftung sitzt mit Gábor Liszkay ein strammer Unterstützer von Ministerpräsident Viktor Orbán.

(Foto: Reuters)

Budapest In Ungarn entsteht ein regierungsnaher Medien-Riese. Das neue Konglomerat wird von einer Stiftung kontrolliert, an die viele Nachrichtensender, Internetportale, Boulevard- und Sportblätter und sämtliche Lokalblätter des Landes gespendet worden seien, teilten die Besitzer der Medienhäuser am Mittwoch mit.

Auch Radiosender und etliche Magazine würden auf die sogenannte Zentrale Europäische Presse- und Medienstiftung übergehen. An der Betriebsspitze soll Gábor Liszkay stehen, ein Zeitungsverleger, der als strammer Unterstützer von Ministerpräsident Viktor Orbán gilt. Auch viele Publikationen, die nun an die Stiftung gespendet wurden, wurden in den vergangenen Jahren von Verbündeten des Regierungschefs gekauft oder gegründet.

In einer Erklärung gab die Stiftung als eines ihrer Ziele aus, „zum Überleben der ungarischen Pressekultur beitragen“ zu wollen. Dies diene sowohl „den Interessen der Leser als der Präsenz von zivilen Werten.“ Seit Orbáns Rückkehr an die Macht im Jahr 2010 sehen internationale Studien die Pressefreiheit in Ungarn allerdings im steten Niedergang.

Agnes Urban, Medienanalystin an der Budapester Organisation Mérték, bezeichnete die Bildung des Medienkonglomerats als „beispiellosen“ Schritt. Wegen dessen Machtfülle mache es jetzt wenig Sinn, von Pressefreiheit in Ungarn zu sprechen. „Von nun an wird es eine totale Kontrolle über die rechtslastigen Medien geben, die der Regierung nahestehen.“

  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "„Totale Kontrolle“: Riesige Pro-Orban-Mediengruppe in Ungarn gebildet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote