Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Treffen mit Merkel und Ministern Pro Asyl fordert Evakuierung von Flüchtlingen auf Ägäis-Inseln

Bei einem Treffen nimmt die Hilfsorganisation die Bundesregierung in die Pflicht. Derzeit kommen wieder mehr Flüchtlinge auf den Ägäis-Inseln an.
Kommentieren
Die Situation von Flüchtlingen in Griechenland war Thema bei einem Treffen von Kanzlerin Merkel und Ministern. Quelle: dpa
Migranten in Griechenland

Die Situation von Flüchtlingen in Griechenland war Thema bei einem Treffen von Kanzlerin Merkel und Ministern.

(Foto: dpa)

Berlin Vertreter von Flüchtlings- und Hilfsorganisationen haben sich zum Austausch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Ministern getroffen. Bei dem dreistündigen Treffen am Dienstag in Berlin ging es nach Angaben der Teilnehmer unter anderem um die Lage im Bürgerkriegsland Libyen. Dort sammeln sich viele Migranten, die auf die Überfahrt nach Europa hoffen. Auch die Situation von Flüchtlingen in Griechenland und der Türkei war ein Thema. Auf die Ägäis-Inseln setzen derzeit wieder viele Flüchtlinge aus der Türkei über. Besprochen wurde auch die Integration Geflüchteter in Deutschland.

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl forderte ein Ende der Zusammenarbeit mit der libyschen Küstenwache. „Man muss die Kooperation mit den Mörder- und Verbrecherbanden der libyschen Küstenwache beenden“, sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem müssten Menschen aus den völlig überfüllten Lagern auf den griechischen Inseln evakuiert und im Rest Europas verteilt werden.

An dem Treffen, das zum achten Mal seit Herbst 2015 stattfand, nahmen neben Merkel auch Innenminister Horst Seehofer (CSU), Arbeitsminister Hubertus Heil und Familienministerin Franziska Giffey (beide SPD) sowie die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), teil. Aufseiten der Zivilgesellschaft waren neben Pro Asyl unter anderem Caritas, Malteser, Kirchenvertreter, UNHCR und Repräsentanten von Ländern und Kommunen dabei sowie Vertreter von Handelskammern und Handwerk.

Widmann-Mauz plädierte für eine „Integrationsoffensive“ für Migrantinnen in Deutschland. „Sie haben es auf dem Arbeitsmarkt häufig schwerer als Männer und nehmen seltener an Integrationsangeboten teil“, sagte sie.

Mehr: Bei einer Festzeremonie ehrt Außenminister Maas die DDR-Flüchtlinge vom Herbst 1989, die in der Prager Botschaft auf ihre Ausreise in die Bundesrepublik warteten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Treffen mit Merkel und Ministern - Pro Asyl fordert Evakuierung von Flüchtlingen auf Ägäis-Inseln

0 Kommentare zu "Treffen mit Merkel und Ministern: Pro Asyl fordert Evakuierung von Flüchtlingen auf Ägäis-Inseln"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.