Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Treibhausgase Ausstoß Deutschlands weiter gestiegen

Eine Studie deckt auf: Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Treibhausgase produziert, als vorgesehen. Grund soll der kältere Winter sein. Die Ziele für 2020 sollen deswegen verfehlt werden.
06.01.2017 - 15:25 Uhr Kommentieren
Deutschland soll 2016 insgesamt ein Prozent mehr klimaschädliche Gase in die Atmosphäre geblasen haben, als im Vorjahr. Quelle: dpa
Treibhausgase

Deutschland soll 2016 insgesamt ein Prozent mehr klimaschädliche Gase in die Atmosphäre geblasen haben, als im Vorjahr.

(Foto: dpa)

Berlin Deutschland hat 2016 einer Studie zufolge erneut mehr Treibhausgas produziert und wird so seine Ziele für 2020 verfehlen. Obwohl Kraftwerke im vergangenen Jahr weniger Kohlendioxid ausgestoßen hätten als 2015, habe die Bundesrepublik insgesamt knapp ein Prozent mehr klimaschädliche Gase in die Atmosphäre geblasen, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Untersuchung der Denkfabrik Agora Energiewende. Grund ist demnach, dass wegen des kälteren Winters mehr geheizt wurde. Zudem habe die Industrie aufgrund des robusten Wirtschaftswachstums mehr verbraucht, und der Verkehr profitierte von den niedrigen Ölpreisen.

Die Emissionen der Strombranche seien nun im dritten Jahr in Folge gesunken, während bei Industrie, Wärme und Verkehr kaum Klimaschutz stattfinde, sagte Agora-Chef Patrick Graichen. „Die Energiewende ist nicht nur eine Sache des Stromsektors - jetzt müssen auch Industrie, Wärme und Verkehr ihre Klimaschutzbeiträge liefern.“

Grund für den geringeren CO2-Ausstoß bei den Kraftwerken war demnach, dass die besonders klimaschädlichen Braun- und Steinkohleanlagen weniger liefen. Zwar gingen 2016 auch die Kohlepreise zurück, jedoch war das Minus beim Erdgas deutlicher. So ersetzten die umweltfreundlicheren Gaskraftwerke dann Kohleanlagen. Ökostrom, der rund ein Drittel des Strombedarfs lieferte, legte nur leicht zu. Obwohl Windräder und Solaranlagen zusätzlich ans Netz gingen, schlug sich dies aufgrund schwächerer Winde und weniger Sonnenschein kaum nieder.

Trotz des CO2-Rückgangs wird der Studie zufolge der Stromsektor jedoch seine für 2020 angepeilten Werte verfehlen, was auch am weiter starken Export von Kohlestrom in Nachbarländer liegt. Auch Umweltministerin Barbara Hendricks hatte bereits erklärt, dass es mit Blick auf 2020 weiteren Handlungsbedarf gebe. Dann will Deutschland 40 Prozent weniger Treibhausgase ausstoßen als 1990.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Treibhausgase - Ausstoß Deutschlands weiter gestiegen
    0 Kommentare zu "Treibhausgase: Ausstoß Deutschlands weiter gestiegen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%