Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trendbarometer und Sonntagstrend Union verliert laut zwei Umfragen an Rückhalt

Die Union rutscht in der Wählergunst weiter ab. Auch zu ihrer Kanzlerpräferenz wurden die Bürger befragt. Dort gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen.
Update: 10.11.2019 - 01:04 Uhr Kommentieren
CDU und CSU kommen laut einer Studie zusammen auf 26 Prozent der Stimmen. Quelle: dpa
Annegret Kramp-Karrenbauer

CDU und CSU kommen laut einer Studie zusammen auf 26 Prozent der Stimmen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Union muss in zwei Umfragen Rückschläge hinnehmen, bleibt in beiden Erhebungen aber klar stärkste Kraft. Dem Trendbarometer von RTL und n-tv vom Samstag zufolge kommen CDU und CSU auf 26 Prozent und damit auf zwei Punkte weniger als in der Vorwoche.

Die Grünen verbessern sich um einen Punkt auf 21 Prozent, ebenso die FDP auf neun Prozent. Die übrigen Parteien bleiben unverändert, womit SPD und AfD bei je 13 Prozent und die Linke bei zehn Prozent stehen. Die Große Koalition kommt zusammen also nur noch auf 39 Prozent.

Die Umfrage blickt auch auf die Kanzlerpräferenz der Bürger. Den Zahlen zufolge bleibt das Vertrauen in CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer unverändert. Gegenüber Olaf Scholz (SPD) erreicht sie 13 Prozent und liegt damit immer noch 21 Prozentpunkte hinter dem Vizekanzler und Finanzminister, der 34 Prozent erreicht.

Im Vergleich mit Robert Habeck stimmen nur 14 Prozent für Kramp-Karrenbauer. Das sind 17 Prozentpunkte Unterschied zu dem Grünen-Chef. Habeck kommt auf 31 Prozent.

Im Vergleich zwischen Habeck und Scholz erreicht der Sozialdemokrat nur einen leicht höheren Wert: 25 Prozent für den SPD-Mann gegenüber 24 Prozent für Habeck.

Sollte die Große Koalition angesichts des anhaltenden Streits um die Grundrente tatsächlich zerbrechen, könnten 76 Prozent der Befragten das nicht nachvollziehen.

Union verliert laut „Sonntagstrend“ ein Prozent

Im „Sonntagstrend“ der „Bild am Sonntag“ liegen CDU und CSU zusammen ebenfalls bei 26 Prozent, ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche. Der Koalitionspartner SPD bleibt in der wöchentlichen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Emnid mit 16 Prozent auf dem dritten Platz hinter den Grünen, die auf 18 Prozent kommen.

Jeweils einen Prozentpunkt dazugewinnen können die FDP und die Linke, die beide bei zehn Prozent landen. Die AfD rutscht einen Punkt ab und liegt bei 14 Prozent.

Mehr: Streit um die Grundrente: Präsentiert die Große Koalition am Sonntag eine Einigung?

  • rtr
  • dpa
  • dsc
Startseite

Mehr zu: Trendbarometer und Sonntagstrend - Union verliert laut zwei Umfragen an Rückhalt

0 Kommentare zu "Trendbarometer und Sonntagstrend: Union verliert laut zwei Umfragen an Rückhalt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.