Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trockenschäden Bundesregierung befasst sich mit den Folgen der Hitzewelle für die Landwirtschaft

Bei ihrer nächsten Kabinettssitzung befasst sich die Regierung mit den Auswirkungen der Dürre. Mögliche Hilfen für die Bauern kommen aber vorerst nicht.
29.07.2018 - 20:20 Uhr 1 Kommentar
Vertreter von Bund und Ländern wollen bereits am Dienstag in Berlin über die Folgen der Hitze und Dürre in vielen Regionen für die deutschen Bauern beraten. Quelle: dpa
Landwirtschaft

Vertreter von Bund und Ländern wollen bereits am Dienstag in Berlin über die Folgen der Hitze und Dürre in vielen Regionen für die deutschen Bauern beraten.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bundesregierung will sich in der Kabinettssitzung am kommenden Mittwoch mit den Auswirkungen der Dürre auf die Landwirtschaft befassen. Das teilte Bundesagrarministerin Julia Klöckner am Sonntag in Berlin mit. „Ich bin sehr besorgt über die Auswirkungen der Dürre, unter der viele Bauern vor allem im Norden und im Osten Deutschlands leiden müssen“, hieß es in einer Mitteilung der CDU-Politikerin. „Es zeichnen sich geringere Getreideerträge, starke Trockenschäden bei Kartoffeln, Mais und Zuckerrüben ab. Viele Viehhalter haben Not, ihre Tiere zu versorgen, weil das Gras als Futter fehlt.“

Laut Klöckner gibt es aber ein sehr unterschiedliches Bild. „Während die Winzer mit einem sehr guten Jahrgang rechnen dürfen, treibt andere die Sorge um ihre Existenz um. Das nehme ich sehr ernst.“ Eine kleine Entlastung sei für den einen oder anderen Bauern, dass die Erzeugerpreise um etwa zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen seien. Ein eindeutiges Bild werde erst nach der Erntebilanz Ende August vorliegen. „Auf dieser Grundlage werden wir die Entscheidung möglicher Hilfen – zusätzlich zu den bereits bestehenden – treffen können, die gegebenenfalls der Bund mit den Ländern zusammen anbieten kann“, kündigte Klöckner an.

Bereits am Dienstag wollen Vertreter von Bund und Ländern in Berlin über die Folgen der Hitze und Dürre in vielen Regionen für die deutschen Bauern beraten. Ziel ist eine Bestandsaufnahme der Witterungsschäden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Trockenschäden: Bundesregierung befasst sich mit den Folgen der Hitzewelle für die Landwirtschaft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ja liebe Bauern, so ist das in Deutschland. Braucht einer aus dem Block der EU kurz vor der Pleite Geld wird dies über Nacht entschieden in unendlichen Höhen zu zahlen. Brauchen unsere Politiker aus der Farm der Nichtstuer mehr Diäten wird innerhalb einer Sitzungdie Erhöhung durchgewunken.
      Für die Ernteausfälle durch die Naturgewalten muß erst eine Kommision her, die sich näher mit diesem Thema befasst. DHL -Dauert Halt Länger.
      Liebe Bauern, bitte merkt Euch das für die nächsten Abstimmungen bei Kommunal- , Landtags- und Bundestagswahlen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%