Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Absage von Russland Gabriel hofft weiter auf „South Stream“

Trotz der Absage Russland an die Gaspipeline South Stream hofft Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel auf eine Fortsetzung des Projektes. Er wünscht sich, dass die Gespräche fortgeführt werden, wenn sich die Lage beruhigt.
09.12.2014 - 12:17 Uhr 6 Kommentare
„Für Europa insgesamt wäre es gut, wenn das Projekt nicht ganz gestorben wäre“, sagte Gabriel am Dienstag vor einem Treffen der EU-Energieminister in Brüssel. Quelle: dpa

„Für Europa insgesamt wäre es gut, wenn das Projekt nicht ganz gestorben wäre“, sagte Gabriel am Dienstag vor einem Treffen der EU-Energieminister in Brüssel.

(Foto: dpa)

Brüssel Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hofft trotz des russischen Neins zur geplanten Pipeline South Stream auf eine Fortsetzung des Projekts. „Für Europa insgesamt wäre es gut, wenn das Projekt nicht ganz gestorben wäre“, sagte Gabriel am Dienstag vor einem Treffen der EU-Energieminister in Brüssel.

Er hoffe, dass man wieder ins Gespräch komme, wenn sich „irgendwann“ die Lage zwischen der EU, Russland und der Ukraine beruhigt habe. „Es ist bedauerlich, dass das Projekt aus Sicht des russischen Präsidenten (Wladimir Putin) nicht weiterverfolgt werden soll.“

Es könne deshalb nur die Entscheidung Russlands sein, die Verhandlungen wiederaufzunehmen. Gerade für die Gasversorgung in Südeuropa wäre South Stream wichtig gewesen, fügte Gabriel hinzu.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte vorige Woche ebenfalls erklärt, dass er auf eine Fortsetzung des Projektes setze, die Initiative dafür aber von der russischen Regierung ausgehen müsse.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Putin hatte South Stream zuvor für gescheitert erklärt.

    • rtr
    Startseite
    6 Kommentare zu "Trotz Absage von Russland: Gabriel hofft weiter auf „South Stream“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Unglaublich
      Ende Februar 2013 sagte der damaliger EU-Kommissar Oettinger: Ich möchte wetten, dass einmal ein deutscher Kanzler oder eine Kanzlerin im nächsten Jahrzehnt mit dem Kollegen aus Paris auf Knien nach Ankara robben wird, um die Türken zu bitten, Freunde, kommt zu uns."
      Zu dem Zeitpunkt hielten wir alle ihn für verrückt, heute würde ich gerne mitwetten das das kein jahrzehnt mehr dauert

    • Na wenn mehr SED Politiker in der deutschen Top-Politik vertreten sind, werden die Chancen bestimmt besser :-)

    • Da steht die deutsche grünsozialistische Energie-Klimapolitik mit den Rücken zur Wand.
      Kohle ist lt. grün-sozialistischen CO2-Klimaerwärmungsglaube nicht mehr akzeptabel. Die Kernkraft wurde aus den gleichen ideologischen Grünen Angstmärchen in Deutschland abgeschafft und nun macht man sich immer mehr vom Gas aus Russland abhängig.
      Und die sog. Erneuerbaren Energien sind unzuverlässig vorhanden und schaden unserer Stromversorgung mehr als das sie diese Führen/Stützen könnte.
      Ein Kraftwerkmixpark aus Kohle, Gas und Uran ist und bleibt das beste Stromerzeugungs-und verteilungssystem.
      Unabhängig von den Energieträger. Mit Uran einen Energieträger zur Hand, der für die Ewigkeit der Menschheit ausreichend, sicher, zuverlässig und Preisgünstig ist.

    • Ach, Gabriel ist aufgewacht. Träum lieber weiter, der Zug ist schon abgefahren. Wenn der Schröder nicht gewesen wäre müssten wir jetzt Gas aus USA verschiffen.

    • >> Gabriel hofft weiter auf „South Stream“ >>

      Das zeugt davon, dass dieser Dilettant den Boden der Realität längst verlassen hat. Oder glaubt er, dass Putin eine 180 ° Drehung vollzieht, wie die Murksel es permanent vorführt ?

      Das South-Stream-Projekt, oder auch das Nabocco-Projekt , sind nicht gestorben !

      Nur die Pipelines müssen die dämlichen und arroganten EU-Deppen jetzt auf eigene Kosten bauen. Und das Gas bei den Türken kaufen !

      Und so ein Trottel ist bei uns Wirtschaftsminister...?

    • Streik deutschlandweit ! Alle ! Für uns tut niemand etwas.

      Ansonsten werden die Deutschen ausgeplündert bis zum Untergang.

      Die Regierung verdient die Steuern der Deutschen nicht. Sie geben nichts für uns zurück ausser importierte Überfremdung.

      ++++++++++++++++

      STEUERZAHLER-STREIK DEUTSCHLANDWEIT !!

      ALLE BLEIBEN MONTAGS ZU HAUSE IN DEUTSCHLAND !!

      Wetten, dass Merkel das SOFORT versteht ?

      Und dazu gibt es keine Bezahlt-"Gegendemonstranten".

      Einfach alle in Deutschland bleiben zu hause MONTAGS.

      ++++++++++++++++

      PEGIDA - von zu hause aus !

      ++++++++++++++++

      Die ganze Ost-Ukraine sollte als "Puffer-Zone" gegen die Expansion der NATO nach Osten als neuer Staat "Neu-Russland" ausgerufen werden.

      Ich bin dafür.

      Auch die Abgabe der Krim an die Ukraine war ein Fehler 1990, der rückgängig gemacht wurde, davor war sie ja russisch und soll es auch bleiben.

      Ansonsten bleibt die Ukraine ein Dauer-Flächenbrand über Jahrzehnte.

      Dann kann die Kooperation mit Russland auch wieder weitergehen in Frieden und beiderseitigem Wohlergehen.

      Deutschland wird als "Atlantische Speerspitze gegen Russland" missbraucht ! Ich schäme mich für Merkel als Deutscher !!!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%