Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Konjunkturdelle Rekordbeschäftigung macht den Fiskus reich

Der aktuelle Monatsbericht des Finanzministeriums strotzt vor Optimismus: Das Steuerplus im November ist das höchste des Jahres. Das könnte sich auch auf die Pläne für einen schuldenfreien Haushalt auswirken.
Update: 19.12.2014 - 02:29 Uhr 15 Kommentare
Die Steuereinnahmen haben im November stärker zugelegt als im Rest des Jahres 2014. Quelle: dpa

Die Steuereinnahmen haben im November stärker zugelegt als im Rest des Jahres 2014.

(Foto: dpa)

Berlin Die Steuereinnahmen des Staates sind trotz der Konjunkturdelle kräftig gestiegen. Im November erhöhte sich das Aufkommen (ohne reine Gemeindesteuern) gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,3 Prozent, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

Dies ist im bisherigen Jahresverlauf die höchste monatliche Zuwachsrate. In den ersten elf Monaten beläuft sich das Steuer-Plus auf 3,4 Prozent, was leicht unter dem bisher für 2014 geschätzten Zuwachs liegt.

Basis der guten Entwicklung bleibt die Rekord-Beschäftigung. So legten die Lohnsteuereinnahmen um 7,2 Prozent auf nahezu 13 Milliarden Euro zu. Auch die Umsatzsteuereinnahmen stiegen deutlich um 10,9 Prozent auf gut 19 Milliarden Euro. Darin spiegelt sich der weiterhin starke private Konsum wider.

Aufgeschlüsselt nach staatlichen Ebenen stellte sich die Lage für die Länder im November günstiger dar als für den Bund. Während die Steuereinnahmen des Bundes um 2,6 Prozent über dem Vorjahr lagen, fiel das Plus bei den Ländern mit 7,7 Prozent deutlich höher aus. Reine Gemeindesteuern sind in der monatlichen Statistik des Ministeriums noch nicht enthalten.

Insgesamt zahlten Bürger und Unternehmen in den ersten elf Monaten 511,6 Milliarden Euro Steuern. Das sind 3,4 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr hatte die jüngste Steuerschätzung ein Plus von 3,5 Prozent vorausgesagt.

Das Bundesfinanzministerium geht weiter davon aus, in diesem Jahr weniger neue Schulden zu benötigen als bisher geplant. „Nach aktueller Einschätzung wird die für das Jahr 2014 geplante Nettokreditaufnahme in Höhe von 6,5 Milliarden Euro nicht in voller Höhe benötigt werden“, wird in dem Bericht bekräftigt.

Damit rückt ein Haushalt ohne neue Schulden in greifbarer Nähe. Eigentlich soll die so genannte schwarze Null im Bundeshaushalt erst im kommenden Jahr erreicht werden. Für 2014 stehen noch neue Bundesschulden in Höhe von 6,5 Milliarden Euro im Plan. Wegen der historisch niedrigen Zinsen auf den Schuldenberg des Bundes und weiter sprudelnder Steuereinnahmen muss dieser Kreditrahmen aber voraussichtlich nicht ausgeschöpft werden.

Wie groß das Haushaltsloch, das mit neuen Krediten gestopft werden muss, in diesem Jahr gewesen ist, lässt sich allerdings erst nach der Endabrechnung des Bundeshaushaltes 2014 zu Beginn des kommenden Jahres sagen.

Wie das Finanzministerium die Wirtschaftsentwicklung sieht

Die deutsche Wirtschaft zieht aus Sicht des Finanzministeriums zum Jahresende wieder an. Im 3. Quartal habe sich die deutsche Wirtschaft als stabil erwiesen: „Für das Schlussquartal signalisieren die Indikatoren eine weitere Zunahme der gesamtwirtschaftlichen Aktivität.“

Die Schwäche im Frühjahr und Sommer - als das Bruttoinlandsprodukt unterm Strich stagnierte - dürfte nur temporär gewesen sein. Produktion und Industrieaufträge hätten sich zuletzt verbessert, ebenso die Stimmung von Managern und Verbrauchern.

Der international kritisierte Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands ist bis Oktober auf 172,9 Milliarden Euro gestiegen - 26 Milliarden Euro mehr als vor einem Jahr. Andere Länder werfen der Exportnation Deutschland vor, zu wenig zu importieren.

Doch auch in punkto Ausfuhren ist der Bericht optimistisch. "Das außenwirtschaftliche Umfeld ist zwar insbesondere aufgrund der vorhandenen geopolitischen Krisen weiterhin schwierig", räumte das Ministerium ein. "Dennoch lassen eine stabile Weltwirtschaft und verbesserte vorlaufende Indikatoren eine moderate Ausweitung der Exporte in den nächsten Monaten erwarten."

Die kräftig fallenden Ölpreisen dürften der Wirtschaft ebenso helfen. "Die moderate Inflation begünstigt den privaten Konsum, da sie über Reallohnzuwächse die Kaufkraft der Verbraucher stärkt", hieß es im Monatsbericht.

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Trotz Konjunkturdelle - Rekordbeschäftigung macht den Fiskus reich

15 Kommentare zu "Trotz Konjunkturdelle: Rekordbeschäftigung macht den Fiskus reich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Staat ist eine Einrichtung der Reichen, die Regierenden sind ihre Maionetten. Das hat wohl vor 200 Jahren schonmal einer erkannt.

  • Ein Vergleich: Wenn man es einem Harz4ler leicht macht züchtet man Unfähigkeit. Wenn man zu leicht Steuern einnimmt züchtet man ebenfalls Unfähigkeit. Und dann gibt es noch die, die denken das Steuern gesenkt werden weil es mehr Einnahmen gibt. Wozu gibt es dieses indirekte komlizierte Wahlsystem in D und keine Volksabstimmungen?

  • Warum etwas verkomplizieren? Einfach, direkt und ehrlich darauf kommt es an.
    Wer etwas komlpiziert der hat i.d.R. etwas zu verbergen oder will hinters Licht führen. Beispiel Geldanlage oder Politik. Nie einfach direkt ehrlich.

  • Bis einschließlich November 2014 hat der Bund mehr als 13,2 Milliarden Euro weniger ausgegeben als im gleichen Zeitraum 2013. Das ist fast ein halbes Prozent vom BIP. Wird sich das im Steuermonat Dezember ändern? Nein! Noch Fragen?

  • Was habt ihr bloß mit der Infrastruktur?

    Die ist doch in Ostdeutschland erstklassig. Die Bundesländer bestellen beim Bund die Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur. Fragt in den Ländern nach, warum das nicht funktioniert.

  • Sehen wir es doch einfach von der ganz positiven Seite und versetzen wir uns in die extrem schwierige Lage derjenigen, die jetzt dafür sorgen müssen, dass dieser Geldüberschuss auch richtig verteilt wird.
    Da gilt es den Hunger leidenden Griechen so kurz vor Weihnachten behilflich zu sein. Es müssen Rüstungspakete für die Ukraine in Hochglanzpapier versendet werden, um möglichst viele Russen damit zu beseitigen. Ein paar Diätenerhöhungen fallen womöglich auch noch ab und, und, und . . .
    So viele Begehrlichkeiten und wir sind in der glücklichen Lage, allen so kurz vor dem Fest eine Freude zu machen. Fröhliche Weihnachten.

  • "...Ist es der Neid?
    Jeder hier würde das selbe tun ..."

    Sie sind kein Dr. Prof., so einfach gestrickt wie sie schreiben. Solche Aussagen wir Ihre sind das Übel dieser Welt.

  • "...Wegen der historisch niedrigen Zinsen auf den Schuldenberg des Bundes und weiter sprudelnder Steuereinnahmen ..."
    Aber auch weil an der Infrastruktur gespart wird, Kosten aufgeschoben werden, und der Anwohner an den Infrastrukurkosten direkt beteiligt wird.
    Die schwarze Null ist reine Vernebelungstaktik.
    Warten wir mal ab, wie die Russlandsanktionen bei uns weiter wirken und was die gesunkenen Benzinpreise mit den Mineralölsteuereinnahmen machen.

  • Der Staat ist ein Räuber aber die eigentlich Begünstigten
    sind die Eigentümer der Banken. Das Zinses-Zins-System
    presst der Wirtschaft einfach zuviel Geld ab und das funktioniert halt nicht. Die Masse des Volkes sind die Leidtragenden und wählt die Systemabnicker immer wieder.

  • Die Reichen und Milionäre zahlen bzw. erwirtschaften aber den größten Teil der Steuereinnahmen.
    Wenn die Reichen noch mehr belastet werden wer soll dann hier die Arbeitsplätze schaffen?
    Etwa das Arbeitsamt oder die Politik? :-)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote