Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Über dem Truppenübungsplatz in Hohenfels in der Oberpfalz ist eine US-Drohne abgestürzt. Verletzt wurde niemand. Die Diskussion über den Einsatz unbemannter Fluggeräte erhält jedoch neuen Zündstoff.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schön, eine weniger.

    Es gibt überhaupt keinen Grund (außer der Überwachungswut dern Amis), warum die Biester bei uns herumfliegen.

    Wir sind schließlich nicht Afghanistan.

  • Nachtrag:

    Die Drohnen fliegen nicht nur über den Truppenübungsplätzen, sondern auch zwischen Hohenfels und Grafenwöhr, angeblich "zu Verlegungszwecken" und "ohne angeschaltete Kamera" (wer's glaubt...).

    Und unsere vollkommen US-hörige Bundesregierung will weitere Flugzonen über D genehmigen.

  • "Und unsere vollkommen US-hörige Bundesregierung will weitere Flugzonen über D genehmigen."

    Und WIR alle tun auch nichts dagegen! Wir sind selbst Schuld.

  • @Fred Meisenkaiser


    Was genau wollen SIE dagegen tun?