Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

TV-Kritik „Anne Will“ „Das geht nicht mehr lange gut“

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD aus dem Umfragetief holen. Bei „Anne Will“ geben sie sich kämpferisch – und liefern sich ein Dauerduell mit CDU-Ministerpräsident Laschet.
02.12.2019 - 01:32 Uhr 8 Kommentare
Das designierte SPD-Führungsduo im Gespräch in der TV-Sendung.
„Anne Will“

Das designierte SPD-Führungsduo im Gespräch in der TV-Sendung.

Köln Ganz am Ende der Sendung winkte Armin Laschet (CDU) nur noch kurz ab. Die Resignation stand dem Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen und stellvertretenden Vorsitzenden der CDU förmlich ins Gesicht geschrieben.

Von der schwarzen Null, über die Klimapolitik bis hin zu der bisherigen Leistung der Großen Koalition, bei nicht einem einzigen Thema waren er und die designierten Parteivorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans in der TV-Sendung „Anne Will“ einer Meinung. Über weite Strecken lieferten sich die drei ein Dauerduell, aber der Reihe nach.

Wollen die beiden SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans raus aus der Regierung oder arbeitet die Große Koalition weiter bis zum Ende der Legislaturperiode? Das war sie, die eine große Frage, der sich die beiden in der ARD-Sendung am Sonntagabend stellen mussten. Eindeutig beantworten wollten sie aber weder Esken noch Walter-Borjans – wenngleich ihre Forderungen an die Union ein Ende der GroKo provozieren könnten.

Weg von der schwarzen Null und hin zu mehr Investitionen, Nachbesserungen beim Klimapaket und ein Mindestlohn von zwölf Euro: Mit diesen Forderungen im Gepäck wollen sie über ein Update des Koalitionsvertrages mit der Union diskutieren. Zumindest Armin Laschet will wie einige seiner Parteikollegen den Koalitionsvertrag aber nicht mehr nachverhandeln.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Wir können nicht jedes Mal, wenn ein Vorsitzender wechselt, den Koalitionsvertrag neu machen“, sagte er und stieß damit auf heftigen Widerstand von Saskia Esken. Das sei überhaupt nicht der Anlass, entgegnete sie. Die abkühlende Konjunktur, die Dramatik des Klimawandels, all das seien Punkte, auf die man nun reagieren müsse.

    Speziell die Frage, ob die Regierung weiterhin an der schwarzen Null festhalten soll oder nicht, dürfte nach Einschätzung des Chefredakteurs des „Cicero“, Christoph Schwennicke, die entscheidende werden. „Gehe ich mit Themen rein, die mir etwas bedeuten, und möchte ich wirklich Lösungen oder suche ich mir Themen, an denen ich es knallen lassen kann“, sagte er. „Der ganze Ablauf bisher deutet an, dass Sie es knallen lassen wollen.“

    Grafik

    Denn zum einen gilt es als unwahrscheinlich, dass die CDU bereit ist, von der schwarzen Null abzuweichen, und zum anderen ist auch Finanzminister Olaf Scholz, der mit seiner Kollegin Klara Geywitz im Rennen um den SPD-Parteivorsitz nur knapp an Esken und Walter-Borjans gescheitert war, ein Verfechter der schwarzen Null.

    Olaf Scholz soll bleiben

    Sollten sich die Delegierten auf dem Parteitag am kommenden Freitag unter der Führung von Esken und Walter-Borjans tatsächlich gegen die bisherige Haushaltspolitik aussprechen, käme das der endgültigen Demontage des Vizekanzlers gleich. Der aber, wie Esken gleich zu Beginn der Sendung feststellte, bleiben solle. „Ich hoffe sehr, dass wir auf die wertvolle Arbeit von Olaf Scholz nicht verzichten müssen“, beteuerte sie. Auch Walter-Borjans verkündete: „Ich glaube ganz sicher, dass es diese Zusammenarbeit mit Olaf Scholz weitergeben wird.“

    Die Sendung machte den Bruch innerhalb der SPD zwischen Basis und bisheriger Parteiführung offensichtlich. Gleich drei Mal betonte Walter-Borjans, wie sehr die Mitglieder durch ihre Wahl deutlich gemacht hätten, dass sie eben nicht mehr von oben gesagt bekommen wollen, wie sie zu handeln haben. Und auf die Frage der Politikwissenschaftlerin Ursula Münch, wer denn nun darüber entscheidet, ob die GroKo bisher gut oder schlecht gearbeitet hat, konstatierte Saskia Esken: „Der Koalitionsvertrag wird zwischen Parteien geschlossen, nicht zwischen Fraktionen.“

    Bemerkenswert: Den Vorwurf, dass es damit eine Dissonanz zwischen Partei und Fraktion gebe, kommentierte Esken offen heraus mit einem „Ja“.

    Armin Laschet wurden die Forderungen der beiden irgendwann zu viel. „Wie soll denn das gehen?“, fragte er mit Hinblick auf die Pläne von Esken und Walter-Borjans, eine CO2-Steuer von 40 Euro pro Tonne einzuführen, und startete damit gleich die nächste hitzige Diskussion.

    Grafik

    Selbst die SPD-Ministerpräsidenten seien gegen eine Erhöhung des CO2-Preises, sagte er und stellte angesichts der Forderungen indirekt die Motivation der beiden in Frage, überhaupt ein Fortbestehen der Großen Koalition anzustreben. „Wenn man in der GroKo ist, dann muss man auch ausstrahlen: Ich regiere gerne, ich will in diesem Land was verändern und nicht jede Woche darüber nachdenken, wie ich möglichst schnell rauskomme.“

    Für Katja Kipping, Parteivorsitzende von Die Linke, war zu diesem Zeitpunkt schon alles zum Fortbestehen der Großen Koalition gesagt. „Es braucht ein Regierungsprojekt, das Begeisterung entfacht, weil sonst die Gesellschaft noch weiter auseinanderdriftet. Es wird Zeit, dass diese GroKo zu Ende ist“, sagte sie.

    Zu dieser Einschätzung kam angesichts des Dauerstreits zwischen Laschet, Esken und Walter-Borjans, in dem der CDU-Politiker feststellte, dass das eigentliche Problem der SPD doch sei, dass sie immer ihre Erfolge kaputt rede, am Ende auch die Politikwissenschaftlerin Münch. „Das geht nicht mehr lange gut, die Grundlagen fehlen dann doch.“

    Mehr: Das neue SPD-Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken verspricht Nachverhandlungen beim Koalitionsvertrag – die Union markiert rote Linien. Lesen Sie hier mehr.

    Startseite
    Mehr zu: TV-Kritik „Anne Will“ - „Das geht nicht mehr lange gut“
    8 Kommentare zu "TV-Kritik „Anne Will“: „Das geht nicht mehr lange gut“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Diese GROKO wird von Beginn an kaputtgeredet. Dabei wird übersehen, dass die Politiker sich ihre Pfründe sichern und weder CDU/CSU, noch die SPD diese hergeben wollen. Die Gefahr im Fall einer Neuwahl zu verlieren, ist einfach zu groß. Da sitzt man lieber die nächsten 2 Jahre weiterhin zusammen und produziert heiße Luft, anstatt die Themen anzugehen, die gesellschaftlich relevant sind. Jetzt wäre die Zeit für eine umfangreiche Steuerreform, eine Rentenreform, eine Veränderung des Gesundheitssystems, Digitalisierung etc. Aber bitte nicht in die Richtung Verschlechterung, sondern wir brauchen eine Politik, die die Eigenverantwortung der Büger stärkt. Wohin soll es mit Deutschland gehen? Bisher wird keine zukuntsorientierte Politik gemacht, sondern lediglich das Desaster verwaltet. Das wird auch noch zwei Jahre so weitergehen und dann ???? Mir schwant Übles. Und nachher konnte sich das wieder niemand erklären, warum die Rechten so stark geworden sind. Danke GROKO

    • Danke sehr Herr Michael!
      Ihnen auch eine angenehme Arbeitswoche!
      Es wird Zeit Fakten sprechen zu lassen!

    • UND ZUM SCHLUSS NOCHMALS FAKTEN:

      MEDIAN DURSCHNITTSVERDIENST IN DEUTSCHLAND NETTO BEI CA 1650 EURO

      BEGINN DER ARMUTSGRENZE IN DEUTSCHLAND 1500 EURO NETTO

      NOCH IRGENDWELCHE FRAGEN?

      IST AUCH BESSER!

    • Herr Schnitzler,
      Ihre Abhandlung und Themenaufzählung kann ich nur unterschreiben.
      Gesunder Menschenverstand ist in Deutschland offenbar Mangelware.
      Viele laufen Ideologien nach, anstatt tatsächlich Lösungen für Sachprobleme zu diskutieren und lösen zu wollen.
      Bis es den Leistungsträgern zu bunt wird und diese sich aus Deutschland verabschieden.
      Neuerdings könnte ich es mir vorstellen.
      Die Qualität unseres Politpersonals lässt echt zu wünschen übrig.
      Den Text des Amtseides sollte man ändern, damit nicht laufend Meineide geleistet werden.

      Schönen Tag.

    • Nun haben die nächsten Möchtegern Regierer der SPD die Bühne betreten, die Partei wurde von den Grünen bereits überholt, der Hamburger "Bürgermeister" hat wieder verloren und wir werden bald ein neues Schulz Erlebniss haben.
      Interessant auch das die Sozies immer weiter nach links marschieren, obwohl Wahlen doch seit langem nur rechts gewonnen werden!
      Weiterhin stehen noch Beweise für den menschenbedingten "Klimawandel" aus, da die Weltmeere erhebliche Mengen CO2 eingelagert haben, deren Mechanismen bisher noch nicht genau erforscht wurden.Vielleicht sollte man dort ersteinmal anfangen zu denken anstatt einem schulschwänzenden hysterischen Mädchens nachzulaufen, deren Eltern das Verhalten erheblich steuern, denn wissenschaftlich ist bisher immer noch nichts bewiesen. Gern versucht rot rot grün durch die Hintertür die Gelegenheit zu nutzen die Systemfrage zu stellen und eine "DDR" 2.0 zu installieren. Auch dies wird wie die angebliche Energiewende, Asyl- und Einwanderungslpolitik, Bildungspolitik,Atomausstieg usw usw usw grandios scheitern. Der Lernprozess zur Realität lässt auf sich warten wird aber zwangsläufig bald zutreffen.
      Nebenbei demontiert das rot rot grüne Deutschland sinnfrei seine eigenen Arbeitsplätze, ist mit keinem Unternehmen mehr unter den TOP100, lebt seit Jahrzehnten von der Substanz, ist gigantisch verschuldet und leidet unter einer immer weiter wachsenden Staatsquote von mittlerweile über 50% . All das sind Alarmzeichen die von rot grün nur allzugern ignoriert werden, irgendwoher wird das Geld für diesen ganzen Wahnsinn schon herkommen, zur Not wird enteignet oder Renten gestrichen. verantwortlich fühlt sich natürlich niemand schon gar nicht in Berlin. Deswegen weiter Gute Nacht Deutschland, eine einst führende Industrienation wird durch Taxifahrer und kinderbuchschreibende Agitatoren systematisch in den Staatsbankrott getrieben. Wohl bekomms!
      Die HSH Bank wurde mit über 10 Milliarden gestützt, der Vorstand ist bis heute nicht verurteilt!

    • Wer schon einmal eine Agonie bei einem sterbenden Menschen miterlebt hat, der wünscht sich meistens eine rasche Erlösung.
      Daher wäre es auch wünschenswert, dass das Gaspedal nun voll durchgedrückt wird, damit die Regierung schneller gegen die Wand knallt.
      Richtig ist allerdings auch, dass ein Volk immer genau die Regierung (und den / die Regierungschef(in))hat, die es verdient. Nüchtern betrachtet hat somit auch das deutsche Volk diese Agonie mehrheitlich voll und ganz verdient.

    • Frau Wuerstle, was halten Sie denn von einer Koalition CDU/CSU mit der AfD?

    • ...eine Koalition der CDU/CSU mit der AfD rückt immer näher.............

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%