Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bei „Maybrit Illner“ forderten deutsche Politiker ein globales Abkommen zum Spionageschutz – und trafen damit beim eingeladenen US-Vertreter auf Taube Ohren. Der findet: „Spionage zwischen Freunden ist nichts Neues.“

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bekanntermaßen nennen unsere Politiker die US-Amerikaner "unsere Freunde" oder "Partner". Hinter solch euphemistischen Umschreibungen halten sie die Hegemonie der USA über Deutschland (und Europa) verborgen. Wenn Frau Merkel im Parlament von Misstrauen spricht, das Washingtons Spionageaktivitäten hervorrufen, so stellt sie sich (scheinbar) an die Spitze der landesweiten Empörung und gibt zugleich über den Atlantik hinweg zu verstehen, dass Snowdens Enthüllungen dazu angetan sind, die Glaubwürdigkeit von Politikern in Deutschland (und Europa)zu beschädigen, die im Sinne der USA agieren. Wenn unsere Politiker ihren "Freunden" nicht so ergeben wären, hätten sie schon längst einen großen Pressesaal in Berlin nach Edward Snowden benannt, um den Whistleblower zu ehren und die herausragende Bedeutung von Transparenz für die Demokratie zu bekunden!

  • Was die meisten wohl nicht verstehen ist dass 'Freundschaft' in der Politik und zwischen Staaten gar nicht existiert. Freundschaft kann zwischen 2 oder mehreren Personen existieren (ausgeschlossen Politikern!). Die Verbindungen zwischen Staaten basieren auf 'Interessen', und hauptsächlich auf Eigen-Interessen! Also ist das Spionieren gar nicht unüblich, nur die Illusion der 'Freundschaft'.

  • Wir sind immer noch die Eingeborenen von Trizonesien.

  • Wers nicht weiss, zu doof oder zu faul, der informiere sich hier ueber Atlantic Council und seine Ziele:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Atlantic_Council
    Und von wegen, keine Industriespionage! Schlaft weiter Deutsche!

  • Die heutige Bundesrepublik ist aus den Überbleibseln des 3. Reichs und der DDR entstanden. Beides reinrassige Schergenstaaten. Seien Sie doch froh das Ihnen jemand auf die Finger schaut. Oder wollten sie sich auf das Grundgesetz verlassen ? lol. Oder die Volksabstimmungen ? Aber war schon ein netter Komödinstadel wie Ihre Mutti mit den Krücken auf den Pult geklopft hat, nachdem sie den Bundestrojaner auf ihrem Rechner runtergeladen hat. Ach so wer wollte da amerikanische Rechte genießen ? Da leben sie leider auf der falschen Seite des Atlantiks.

  • @Gast
    Sie reden ja wie ein Kolonialherr. Dann müssen Sie zumindest ehrlich sein und sagen: ja, die USA betrachten DE als eigene Kolonie. In diesem Fall hätte DE die Möglichkeit seine eigene "Freunde" zu suchen.

  • Schauen Sie, Mr.Snowden ist nur ein "bait actor" mit ihm konnten wir sehr leicht ultra rechte Meinungen und Kommentare herausfiltern und die Verfasser auf eine "no fly" liste setzen...nach amerikanischem Recht muss ich noch dazusagen. Wir vermuten schon lange eine Connection zwischen der CSU und der Tea-Party. So long..mfG. Kilroy

  • Ein Sklave hat i.d.R. keine Entscheidungsfreiheit!

  • Naiv und blauäugig!
    ----------------------
    Neben der NSA läßt sich die BRD, bzw. ein deutsches
    Parlament, mit ESM - Bankenunionen - EZB ect. täg-
    lich, bis zum Bankrott, von einer EU - und den U.S.A.
    über den Tisch ziehen!

  • Die amerikanische Verlogenheit beim Umgang mit Geheimdiensterkenntnissen wurde nicht zuletzt am Beispiel Irak deutlich. Dem militärisch-industriellen Komplex der USA ist jedes Mittel Recht, Profit zu erzielen und ein Einflußbereich auszuweiten. Die Geheimverhandlungen zur Freihandelszone sind ein Generalangriff auf unsere Bürgerrechte und passen ins Bild. Wir sollten uns nicht von Merkel, Friedrich, dem Vefassungsschutzonkel und anderen Pennern einlullen lassen.

Mehr zu: TV-Kritik - „Wir spionieren einfach besser“