Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Über 52.000 Unterschriften Deutsche Hebammen reichen Petition ein

Mit einer über 52.000 Unterschriften starken Petition fordern Hebammen in Deutschland mehr Unterstützung durch den Gesetzgeber. In der jetzigen Situation sei es nahezu nicht möglich, dem Beruf geregelt nachzugehen.
23.06.2014 - 14:18 Uhr 1 Kommentar
Hebammen fordern in einer beim deutschen Bundestag eingereichten Petition mehr Unterstützung. 52.000 Menschen hatten das Dokument unterschrieben. Quelle: dpa

Hebammen fordern in einer beim deutschen Bundestag eingereichten Petition mehr Unterstützung. 52.000 Menschen hatten das Dokument unterschrieben.

(Foto: dpa)

Berlin Geringe Löhne und hohe Haftpflichtprämien: Hebammen haben am Montag vor dem Petitionsausschuss des Bundestages über schlechte Arbeitsbedingungen geklagt. „Die jetzige Situation ist nicht weiter hinzunehmen“, sagte Sabine Schmuck. Ihre Petition, die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) mehr Hilfe für Hebammen fordert, hatten mehr als 52 000 Menschen unterzeichnet.

Kritisiert werden vor allem die hohen Haftpflichtprämien. Sie treffen besonders die etwa 3000 freiberuflichen Hebammen, die Geburtshilfe leisten. Viele ihrer Kolleginnen könnten die Mütter deshalb nicht mehr bei der Geburt, sondern nur vorher und nachher betreuen, berichtete Sabine Schmuck.

Der Bundesregierung sei die Arbeit der Hebammen sehr wichtig, versicherte die parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Ingrid Fischbach (CDU). Sie verwies auf eine Entscheidung des Bundestages von Anfang Juni, wonach Hebammen Zuschläge als Ausgleich für hohe Versicherungskosten bekommen sollen. Das Ministerium prüfe weitere Schritte. Verbände und Oppositionsvertreter fordern etwa einen aus Steuern oder aus Krankenversicherungs-Beiträgen finanzierten Fonds, der das Haftungsrisiko oberhalb einer bestimmten Summe übernimmt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Über 52.000 Unterschriften: Deutsche Hebammen reichen Petition ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Mich würde ja interessieren, wie viele Unterstützer der Petition zu der Gruppe der Mütter gehören, die für dieses Dilemma dem Grunde nach verantwortlich sind.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%