Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Überarbeitung des Postgesetzes Post könnte in Zukunft Briefe nur noch fünfmal pro Woche zustellen

Nach europäischem Recht muss die Deutsche Post an fünf Tagen pro Woche Briefe zustellen. Das deutsche Recht verlangt bisher einen Tag mehr.
01.08.2019 - 14:59 Uhr 2 Kommentare
Noch kommt der Postbote in Deutschland sechsmal pro Woche. Quelle: dpa
Deutsche Post

Noch kommt der Postbote in Deutschland sechsmal pro Woche.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Verbraucher in der Bundesrepublik könnten künftig nur noch an fünf Tagen und damit einen Tag weniger in der Woche ihre Briefe bekommen. Das Bundeswirtschaftsministerium kündigte am Donnerstag an, im Zuge einer Überarbeitung des Postgesetzes auch die Häufigkeit der Zustellung beim Brief überprüfen zu wollen.

„Während das europäische Recht im Rahmen des Universaldienstes eine Zustellung an fünf Tagen pro Woche verlangt, geht das nationale Recht mit sechs Zustelltagen darüber hinaus“, hieß es in einem Eckpunktepapier zur Reform des Regelwerks. Nun wolle das Wirtschaftsministerium untersuchen, „ob die Zustellung an sechs Tagen weiterhin erforderlich ist“. „Wir wollen das Thema zur Diskussion stellen“, sagte eine Ministeriumssprecherin. „Wir haben uns noch nicht festgelegt.“

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Debatten gegeben, ob im digitalen Zeitalter weiter an der Zustellung von Briefen von Montag bis Samstag festgehalten werden soll. Diese erfolgt durch die Deutsche Post, die im Rahmen des Universaldienstes die Verbraucher in der Republik flächendeckend mit Briefen versorgen muss. Dem Bonner Konzern zufolge fallen an Montagen weniger als zwei Prozent der wöchentlichen Sendungen an.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will mit seinen Vorschlägen in Zeiten der Digitalisierung das Postrecht nach 20 Jahren modernisieren und nach eigenen Angaben die Rechte der Verbraucher stärken. Dazu will er auch die Befugnisse der Bundesnetzagentur ausweiten. „Die Bundesnetzagentur soll künftig als starke Verbraucherschutzbehörde im Postbereich agieren können“, kündigte er an. „Bei erheblichen Verstößen gegen Qualitätsvorgaben könnten zukünftig Bußgelder drohen“, sagte Altmaier. Die Eckpunkte sollen nun in der Bundesregierung sowie mit Ländern und Verbänden beraten werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Postmarkt ist einem radikalen Wandel unterworfen. Die Sendungsmengen beim Brief sinken dank des Siegeszugs der digitalen Kommunikation wie der E-Mail. Dagegen floriert der Paketmarkt, angetrieben vom boomenden Onlinehandel. „Nach 20 Jahren ist es sinnvoll, die bestehenden Regelungen zu überprüfen und an die veränderten Marktbedingungen und Kundenwünsche anzupassen“, sagte ein Post-Sprecher.

    Mehr: Das Geschäft mit Warensendungen aus dem Ausland wächst kräftig. Also muss die Post investieren – mit Risiko: Denn Prognosen sind kaum zu treffen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Überarbeitung des Postgesetzes - Post könnte in Zukunft Briefe nur noch fünfmal pro Woche zustellen
    2 Kommentare zu "Überarbeitung des Postgesetzes: Post könnte in Zukunft Briefe nur noch fünfmal pro Woche zustellen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich nehme seit Jahren an Testsendungen teil und weiss daher wann Briefe da sein müssten. Im Dezember 2018 hat sich die Zustellung verändert. Seitdem kommen Briefe als Stapel. Von 5 oder 6 mal Zustellung die Woche kann keine Rede sein, vielleicht noch 2 mal.

    • 5 anstatt 6 Zustellungen pro Woche - wunderbar, dann sinken die Porti um ein Sechstel. Darauf freue ich mich als Verbraucher!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%