Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ukraine-Konflikt Nur noch jeder vierte Deutsche unterstützt Sanktionen gegen Russland

Die Ukraine-Krise schwelt weiter. Doch die Akzeptanz der Bundesbürger für die Sanktion gegen Russland schwindet – vor allem im Osten Deutschlands.
1 Kommentar
Die Deutschen schätzen den russischen Präsidenten vertrauenswürdiger ein als seinen US-amerikanischen Amtskollegen Donald Trump. Quelle: AP
Wladimir Putin

Die Deutschen schätzen den russischen Präsidenten vertrauenswürdiger ein als seinen US-amerikanischen Amtskollegen Donald Trump.

(Foto: AP)

Berlin Die EU-Sanktionen gegen Russland werden fünf Jahre nach ihrer Einführung nur noch von knapp einem Viertel der Bevölkerung in Deutschland uneingeschränkt unterstützt. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprachen sich 23 Prozent für eine unveränderte Beibehaltung der wegen der Ukraine-Krise verhängten Strafmaßnahmen aus. Mehr als die Hälfte der Befragten sind dagegen für eine sofortige Abschaffung (21 Prozent) oder eine schrittweise Entschärfung (32 Prozent). 24 Prozent machten keine Angaben.

In Ostdeutschland ist die Akzeptanz für die Sanktionen besonders gering. In Sachsen-Anhalt sind nur 8 Prozent für eine unveränderte Fortführung. In Brandenburg sind es 11 Prozent, in Sachsen 12. Auch Mecklenburg-Vorpommern (18 Prozent) und Thüringen (21 Prozent) liegen unter dem Bundesdurchschnitt.

Der größte Teil der EU-Sanktionen gegen Russland wegen des blutigen Konflikts in der Ost-Ukraine war am 31. Juli fünf Jahre in Kraft und ist zuletzt bis Ende Januar 2020 verlängert worden. Russland hat im Gegenzug auch Strafmaßnahmen gegen die Länder der Europäischen Union verhängt. Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft schätzt den Gesamtschaden für beide Seiten auf einen dreistelligen Milliardenbetrag.

An diesem Mittwoch reist Bundesaußenminister Heiko Maas nach Russland, um seinen Amtskollegen Sergej Lawrow zu treffen. Die Ukraine-Krise zählt zu den Hauptthemen der Reise. Im Osten der Ukraine bekämpfen sich seit 2014 russische Separatisten und ukrainische Regierungstruppen.

Die Spannungen zwischen der Nato und Russland haben seit Beginn der Krise massiv zugenommen. Bedroht von Russland fühlen sich laut YouGov-Umfrage trotzdem nur 40 Prozent der Bundesbürger. 50 Prozent sagen dagegen, sie hätten ein solches Gefühl gar nicht.

In Ostdeutschland ist das Bedrohungsgefühl besonders gering. In Brandenburg und Sachsen-Anhalt fühlen sich 69 Prozent gar nicht bedroht, gefolgt von Sachsen (64 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (56 Prozent). Eine Ausnahme bildet Thüringen mit 44 Prozent.

Der russische Präsident Wladimir Putin wird von den Deutschen als deutlich vertrauenswürdiger angesehen als US-Präsident Donald Trump. Nur sechs Prozent haben mehr Vertrauen in Trump, 27 Prozent in Putin. 37 Prozent sagen, sie vertrauten beiden gleich.

Mehr: Ein Mann, der die Welt veränderte: Vor zwei Jahrzehnten kam Wladimir Putin in Russland an die Macht. Seitdem führt er das Land mit großen Ambitionen. Die Bevölkerung muss dafür einen hohen Preis zahlen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Ukraine-Konflikt - Nur noch jeder vierte Deutsche unterstützt Sanktionen gegen Russland

1 Kommentar zu "Ukraine-Konflikt: Nur noch jeder vierte Deutsche unterstützt Sanktionen gegen Russland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es haette diese Sanktionen nie geben duerfen, und hoffen wir das mit einer neuen
    Vereinbarung ueber den Ost-Ukraine-Konflikt die Sanktionen beendet werden. Das
    Krim-Problem wird ausgeklammert - niemand kann glauben, dass die die Krim gegen den
    Willen der Bevoelkerung von der Ukraine einverleibt wird.

Serviceangebote