Umfrage Deutsche rechnen fest mit Steuererhöhungen

Die Große Koalition will ihre Milliarden-Wahlgeschenke bezahlen – ohne zugleich die Steuern zu erhöhen. So sieht es der Finanzplan der Regierung vor. Doch die Mehrheit der Deutschen glaubt diesen Rechenkünsten nicht.
32 Kommentare
Finanzminister Wolfgang Schäuble setzt bei seinen Berechnungen auf die gute Konjunktur. Quelle: ap

Finanzminister Wolfgang Schäuble setzt bei seinen Berechnungen auf die gute Konjunktur.

(Foto: ap)

Eine große Mehrheit der Bundesbürger gibt wenig auf die Zusage von Union und SPD, nicht an der Steuerschraube drehen zu wollen. 71 Prozent meinen, dass es während der Zeit der Großen Koalition bis 2017 Steuererhöhungen geben werde. Dies ergab eine repräsentative Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur.

Unter den SPD-Wählern erwarten sogar 79 Prozent höhere Steuern, bei den Unions-Wählern sind es 63 Prozent. Insgesamt glauben nur 14 Prozent der Befragten, dass es bis zum Ende der Wahlperiode nicht zu höheren Steuern kommt. 15 Prozent machten keine Angabe.

Bei den Vorhaben, um die sich die schwarz-rote Regierung nach Ansicht der Bürger besonders kümmern soll, kommt das Thema Rente und Kampf gegen Altersarmut mit klarem Abstand auf den ersten Platz. 61 Prozent meinen, dass sich Union und SPD intensiv damit befassen sollten. Unter den über 55-Jährigen sind es sogar 74 Prozent.

Arbeitsplätze kommen laut YouGov-Erhebung mit 39 Prozent auf den zweiten Platz, gefolgt von den Strompreisen mit 38 Prozent und Bildung mit 31 Prozent. Dieser Bereich ist allerdings den Jüngeren wichtiger – etwa mit 38 Prozent bei den 25- bis 34-Jährigen. Auf den weiteren Plätzen folgen die Bereiche Steuern, Schulden, Pflege, Europa/Euro, Datenschutz und Verkehrsinfrastruktur.

Mehr als jeder Dritte (36 Prozent) glaubt nicht daran, dass die Große Koalition bis zum Ende der Legislaturperiode hält. 48 Prozent gehen hingegen davon aus, dass die schwarz-rote Regierung bis Ende 2017 besteht. Für besonders stabil halten die Unions-Wähler das Bündnis (63 Prozent). Bei den SPD-Wählern gehen 54 Prozent davon aus, dass diese Koalition die vollen vier Jahre regiert.

„Wir wollen keine Steuererhöhungen“

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Umfrage - Deutsche rechnen fest mit Steuererhöhungen

32 Kommentare zu "Umfrage: Deutsche rechnen fest mit Steuererhöhungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Vicario

    Na da stauen ich aber...Sie haben mal eine wahren treffenden Satz gesagt!

    Denn auch ich habe die Politaffen, die den Staatskapitalismus zugunsten der großen Konzerne, der Industriellen betreiben wie zu DDR Zeiten endgültig satt.

    Politiker waren und sind die Hanlanger des GROßKAPITALS!! Sie haben schon immer im Auftrage der Reichen und vorallem zu ihren GUNSTEN; SPRICH DEM ÖD, die Massen geplündert!!

    Zu DDR Zeiten hatte sich die Oberschicht an der Arbeiterklasse bereichert. In der BRD wird dies in 1. Linie zugunsten der Reichen betrieben und dann auch noch zugunsten einer Oberschicht, dem ÖD!

    An dem ganzen Beamtenstaat wird die BRD noch unter gehen! Man denke nur an all die zahlreichen, dicken Pensionen der Zukunft! Schon heute leiden die KOmmunen unter den Soziallasten. Weil die Politiker die Kassen wegen der Macht und ihrer Wahlversprechen plündern!

    Die Zukunft wird lustig werden. Da eine große Mehrheit bald nicht mehr genug zu essen haben wird! Und die Wut wegen der Ausgrenzung von der Teilhabe an der Gesellschaft zunimmt.

  • Ich freue mich schon, wenn die Mitte weiter verarmt wird. Damit die Oberschicht weiter Reich wird! :)

    Hoffentlich geht das bald von statten. Die DUMME MITTE MUß BESTRAFT WERDEN! WAS HAT SIE SICH AUCH von den fiskal Schwachen ENTSOLIDARISIERT!!

  • Wer noch nicht weiss,wass auf uns zukommt, soll sich nur in aller Ruhe dieses Foto betrachten.
    Auswandern,solange es noch moeglich ist in Kleidern abzuhauen...

  • "Doch die Mehrheit der Deutschen glaubt diesen Rechenkünsten nicht."

    Ist schon klar - diese Rechenkünstler hat ja auch keiner gewählt.

  • Stimmt, in der GroKo schiebt jeder dem anderen die Nichtlösung und Verstärkung der Probleme in die Schuhe. Der eine versteckt sich sozusagen hinter dem anderen. Heraus kommt dann, daß keiner die Verantwortung übernehmen muß, da ja alles alternativlos sei.
    Das "Volk" hat dies bei seiner "Wahl", wahrscheinlich versehentlich, so gewollt.

  • https://www.campact.de/TTIP-Aktion

    bitte unterstützt die TIPP-Aktion GEGEN das Freihandelsabkommen zwischen USA und EU!

    Wenn sich das durchsetzt werden wir alle mit Hormonfleisch, Fracking, Gen-Essen, laxem Datenschutz und einer privatisierten Wasserversorgung konfrontiert! Bitte wehrt euch im Interesse eurer Gesundheit und Kinder!

    am Montag verhandeln EU-Vertreter mit der US-Regierung ueber das TTIP-Freihandels-Abkommen. Durchgesickerte Papiere zeigen, dass die Unterhaendler die groessten Wuensche der Konzerne erfuellen wollen: Hormonfleisch, Fracking, Gen-Essen, laxer Datenschutz und eine privatisierte Wasserversorgung sollen in Europa einziehen.

    Auf demokratischem Weg waere das nie moeglich. Nun soll es ein Vertrag richten, der unter Ausschluss der Oeffentlichkeit ausgehandelt wird. Ich habe gerade einen Appell unterschrieben, um die Verhandlungen zu stoppen. Unterzeichne bitte auch Du den Appell! und informiert eure Mitmenschen!

  • die perfidität nimmt langsam exorbitante ausmaße an. Jetzt versucht man ganz allmählich über das propagandaministerium(massenmedien) dem Michel beizubiegen, dass Michel selbst sich die steuerhöhungen herbeisehnt. perfekt!

  • Fredi, aber genau diese werden in die Steuerberechnungen unserer Politiker gar nicht einbezogen. Es geht in dieser Diskussion immer um die Einkommenssteuer, nie aber um Kapitalerträge. Die Kapitalertragssteuer ist für alle gleich, unabhängig vom Spitzensteuersatz. Und da traut sich kein Politiker ran. Es ist ja einfacher nur die Leute gegeneinander aufzuhetzen, die für ihr Einkommen wie auch immer arbeiten müssen.

  • Wieso mitleiden @Vicario. Auswandern! Habe ich schon vor Jahrzehnten realisiert. Das deutsche Politsystem ist festgefahren und reformschwach. Die Demokratie in der Hand weniger Parteien - Bürgerbeteiligung, Demokratie funktioniert so nicht. Parteipolitik geht in D vor Sachpolitik. Der Staat ist nur noch Selbstzweck. Politische Fehlentscheide allenthalben: Die Einführung des Euro hat den Deutschen, hier gerade der sogenannten Mittelschicht(Kleinbürger) massive Vermögensverluste gebracht. Hier wurde eine weitere politische parteiübergreifende Wahnidee dem Volk aufgebürdet.

    Bin zufrieden das unsere zu erwartende Altersvorsorge deutlich über der deutscher Beamter liegt. Das haben wir uns auch redlich verdient. Als sogenannte Gutverdiener wäre uns in D, nach Abzug von Steuern, Sozialabgaben kaum genügend geblieben für eine adäquate Altersvorsorge.

  • Die Leute haben diese Regierung gewählt und jetzt ist es nur richtig, dass sie bluten!

    Ich hoffe, die Erhöhungen werden richtig übel!
    Wer nicht hören will muss fühlen...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%