Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrage Deutsche trauen Merz am ehesten die Kanzlerkandidatur zu

Sowohl bei den Bundesbürgern als auch bei den Unionsanhängern ist Friedrich Merz beliebt. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer halten die meisten für keine gute Kandidatin.
Update: 08.11.2019 - 06:41 Uhr 3 Kommentare
Innerhalb der Union ist Merz der beliebteste Kanzlerkandidat. Quelle: dpa
Friedrich Merz

Innerhalb der Union ist Merz der beliebteste Kanzlerkandidat.

(Foto: dpa)

Berlin Die Debatte über die Unions-Kanzlerkandidatur nimmt wieder an Fahrt auf. Einer Infratest Dimap-Umfrage zufolge trauen nicht nur die Unions-Anhänger, sondern auch die Bundesbürger insgesamt Friedrich Merz am ehesten die Kandidatur zu. In der Umfrage für den ARD-Deutschlandtrend schnitt CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer bei allen Bürgern am schlechtesten ab.

Merz äußerte sich zu seinen eigenen Ambitionen indirekt. Bei einer Podiumsdiskussion in Passau sagte er am Donnerstag laut „Passauer Neuen Presse“ auf die Frage aus dem Publikum, ob er selbst Kanzlerkandidat werden wolle: „Die Frage steht heute nicht an.“ Er fügte aber hinzu: „Ich fühle mich ermutigt.“

Allerdings sind diejenigen Bundesbürger, die Merz für keinen guten Kanzlerkandidaten halten, mit 43 Prozent sogar leicht vorn – denn nur 42 Prozent sagen, Merz sei dafür gut geeignet. Kramp-Karrenbauer findet bei den Befragten aber die geringste Zustimmung: Nur 19 Prozent halten sie für eine gute Kanzlerkandidatin. Fast drei Viertel (74 Prozent) sind der Meinung, die Verteidigungsministerin wäre keine gute Kanzlerkandidatin.

Bayerns Ministerpräsident, der CSU-Vorsitzende Markus Söder, wäre nach Meinung von 29 Prozent ein guter Kanzlerkandidat, wie aus der Umfrage hervorgeht. 53 Prozent der Befragten sind gegenteiliger Meinung. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn halten 27 Prozent für einen guten Kanzlerkandidaten. 60 Prozent der Befragten finden, er sei kein guter Kandidat. Den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet halten 23 Prozent für einen guten Kanzlerkandidaten. 45 Prozent tun das nicht.

Betrachtet man nur die Meinungen der Unions-Anhänger, liegt der Umfrage zufolge ebenfalls Merz an der Spitze. 50 Prozent sagen, er wäre ein guter Kanzlerkandidat. Es folgt Markus Söder mit 35 Prozent vor Jens Spahn und Annegret Kramp-Karrenbauer mit je 31 Prozent. Laschet trauen 29 Prozent der CDU/CSU-Anhänger zu, ein guter Kanzlerkandidat zu sein.

Merz gegen Urwahl zur Kanzlerkandidatur

Merz sagte bei der Podiumsdiskussion in Passau, auch ein Sonderparteitag könne über die Kanzlerkandidatur entscheiden. Zugleich wies er Spekulationen zurück, er säge am Stuhl von Kramp-Karrenbauer und plane auf dem CDU-Parteitag Ende des Monats einen Putsch. Das sei „einfach Unsinn“, sagte Merz. „Es sind Gerüchte ohne jede Substanz.“ Er fügte hinzu: „Die CDU stürzt ihre Vorsitzenden nicht.“ Er selbst nehme nur als Delegierter der CDU des Hochsauerlandkreises an dem Bundesparteitag teil, werde sich aber an der Diskussion aktiv beteiligen.

Im Interview mit der Nachrichtenseite n-tv.de sprach er sich zudem erstmals klar gegen eine Urwahl zur Kanzlerkandidatur der Union aus. „Urwahlen sind für uns kein geeignetes Instrument bei Personalentscheidungen.“ Er stellte sich damit gegen die Junge Union, die einen entsprechenden Antrag auf dem Parteitag in Leipzig einbringen will.

Allerdings halte er ein Verfahren wie das von 2018 zur Wahl des Parteivorsitzes über Regionalkonferenzen mit abschließendem Parteitagsbeschluss für das Beste. „Daran sollten wir auch wieder anknüpfen.“ Nur so bleibe die CDU Volkspartei. „Und deshalb ist das letzte Jahr für mich auch ein Modell für die Zukunft, bei wichtigen Sachfragen und auch bei zukünftigen Personalentscheidungen.“ Ein solches Verfahren böte ihm ebenfalls die Möglichkeit, in das Rennen um die Kanzlerkandidatur einzusteigen.

Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid für das Nachrichtenmagazin „Focus“ ist eine Mehrheit der Deutschen dafür, dass die Grünen bei der nächsten Bundestagswahl mit einem eigenen Kanzlerkandidaten antreten. Demnach befürworten 53 Prozent, dass die Grünen einen Kanzlerkandidaten oder eine Kanzlerkandidatin aufstellen. 37 Prozent sind dagegen, zehn Prozent haben dazu keine Meinung.

Den größten Zuspruch gibt es von Anhängern der Grünen. Demnach sind 86 Prozent der Grünen-Wähler für einen Kanzlerkandidaten ihrer Partei, zehn Prozent lehnen das ab.

Mehr: „Die CDU stürzt ihre Vorsitzenden nicht“ – Merz weist Putschabsichten von sich.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Umfrage - Deutsche trauen Merz am ehesten die Kanzlerkandidatur zu

3 Kommentare zu "Umfrage: Deutsche trauen Merz am ehesten die Kanzlerkandidatur zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es ist ein Jammerspiel -

    warum behandelt auch dieser Artikel wiederum immer nur die verschidensten innerparteilichen Spiele (Machtspiel), warum geht es wieder noch und nochmal um Köpfe - aber nicht um Sachfragen ?
    Es gibt weit informativere Artikel zum Thema, welche politischen Ziele, Strategien, und vor allem Taten unserer Demokratie helfen !

    Bitte klären Sie endlich auf über:
    die inhaltliche Vorhaben der jeweiligen Bewerber inklusive ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn - die sehr oft viel aufklären daüber,welchen Interessen sie verpflichtet sind.

    Bei Herrn Merz ist seine Beziehung zum Global Player Blackrock immens wichtig, um zu verstehen, durch wen er gestützt wird und welchen interessen er als Politiker dient - in welcher Funktion auch immer.

    Klären Sie bitte über Blackrock auf !
    Über deren Rolle zum Beispiel bei:
    - der letzten großen Finanzkrise
    - den Cum-Ex-Geschäften
    - bei der Abholzung des Amazonas
    - bei der zunehmende Konzentration des Kapitals in Händen weniger Riesen
    - und der Zerstörung des Mittelstandes bei uns ...

    Danke im Voraus !!!

  • Möglicherweise ist er der richtige Kandidat zur "rechten" Zeit. Vor allem muß man ihn als Gegenentwurf zu Merkel sehen. Trotzdem bleibt Merz für mich ein politischer Freak. Sicher ist: AKK ist eindeutig nicht die geeignete Kandidatin, ihre Ideen und politischen Entwürfe sind zwar zukunftsweisend und sinnvoll, aber, sie erreicht die Menschen nicht.

  • NEIN!!! Ganz sicher nicht Herrn Merz!