Umfrage FDP bleibt Splitterpartei

Mit neuem Personaltableau versucht FDP-Sanierer Philipp Rösler den Befreiungsschlag. Sein Wirken überzeugt die Bürger aber bislang nicht. Die Grünen bleiben zwar stark, stoppen aber ihren Höhenflug vorübergehend.
Update: 11.05.2011 - 07:41 Uhr 10 Kommentare
Philipp Rösler. Quelle: Reuters

Philipp Rösler.

(Foto: Reuters)

HamburgIm wöchentlichen "Stern"-RTL-Wahltrend kommt die Partei auf 26 Prozent, ein Minus von 2 Punkten im Vergleich zur Vorwoche. Leichte Zugewinne dagegen verzeichnete das linke Lager. Sowohl SPD als auch die Linken gewannen jeweils 1 Punkt dazu, die Sozialdemokraten kommen auf 22 Prozent, die Linken erreichen 9 Prozent.

Die Regierungsparteien verharren in der Wählergunst auf dem Niveau der Vorwoche: CDU/CSU bei 31 Prozent, die FDP bei 4 Prozent. Das Regierungslager aus Union und Freidemokraten liegt zusammen mit 35 Prozent jetzt 13 Prozentpunkte hinter einem grün-roten Bündnis, das gemeinsam auf 48 Prozent kommt.

Seit fünf Wochen stagniert die Regierungskoalition in der Wählergunst. Dazu sagte Forsa-Chef Manfred Güllner: "Die Kehrtwende der Union in der Energiepolitik werten die Wähler als blanken Opportunismus. Bei der FDP ist Guido Westerwelle der größte Schwachpunkt, weil er Außenminister bleiben will."

Dass bei den Freidemokraten trotz der Neusortierung unter dem designierten Parteichef Philipp Rösler keine Aufbruchstimmung herrscht, überrascht Güllner nicht: "Wer Parteichef wird, interessiert die Bürger wenig. Einen Aufbruch in eine originär liberale Richtung können die Wähler aber nicht sehen."

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Umfrage - FDP bleibt Splitterpartei

10 Kommentare zu "Umfrage: FDP bleibt Splitterpartei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Für mich ist die FDP eine nutzlose Partei, imer schon!
    Die Jungsters sind so arrogannt, erhaben und stehen über allen Dingen und allen Personen.
    Von der UNI zur Politik und damit immer weit weg vom Volk
    Das hat es noch nie gegeben
    Hoffentlich vesenkt diese Partei bei 1%

  • Mit dem Beruf des Herrn Rösler ist das so eine Sache. Ein Medizinstudium, eine abgerochene Fachartz-Ausbildung und dann rein in die Politik.
    Also von stringentem Arbeiten in Mediziner-Beruf kann nicht die Rede sein.
    Rösler wird nie mehr als Arzt tätig sein können, den Anschluß hat er längst verpaßt.
    Also bleibt ihm nur ein gut dotierter Posten im Aufsichtrat oder Ähnliches und darauf arbeitet er hin.
    Bei der FDP ging es in den letzten Tagen nicht um Inhalte, nicht ums Land, sondern nur um Posten.
    Einfach nur ekelhaft.
    Und eine Boy-Group ohne jede Lebens- und Berufserfahrung spielt nun Politik und Minister. Dem Bürger gegenüber ist das zynisch und verachtend, wenn solche grünen Jungs uns nun sagen wollen, wo es lang geht. Deutschland ist wirklich tief gesunken.
    Politiker ist der einzige Job für den man offenbar keinerlei Qualifikation braucht, das wird immr deutlicher.
    Helmut Schmidt hat Recht, als er vor kurzem sagte, vor Politkern die noch nie gearbeitet haben, brauche er keinen Respekt haben

  • Ich bleibe dabei, jeder Mensch der in Deutschland politisch aktiv werden möchte, der kann das auch machen.
    Genauso kann auch ein Politiker wieder aufhören.
    Was ist also falsch an meinen Zeilen ?
    Wem die FDP oder deren Akteure nicht überzeugen, der arangiert sich halt in einer anderen Partei.
    Auch die FDP benötigt neue Mitglieder, die dann diese Partei verändern können.
    Es ist eben ein Unterschied, ob ich mich mal kurz aufrege ( als Wähler oder Nichtwähler ) oder aktiv über längere Zeit mit-gestalte.
    Also tun Sie etwas - und meckern Sie nicht so sinnlos herum.

  • Der Klammerbeutel mit den du dich pudest muss sehr gross sein. Der drängt sich an den Futtertrog ohne je eingezahlt zu haben belügt den Steuerzahler und du schreibst was von Demokratie. Du weisst vielleicht nicht das man Versprechen halten soll. Mehr Netteo von Brutto Leistung muss sich lohnen welche hat der erbracht ausser nur genommen. Schau hin wie der Normalo für wenig Lohn abgezockt wird, mit dieser Witzfigur wird die FDP verschwinden. Da gibt ossis die Pendeln 20 ig jahre oder Freizeitpark

  • Sehr geehrter Herr/Frau omegalicht, darf ich sie daran erinnern dass Herr Dr. Rößler freiwillig in die Politik gegangen ist!!!
    Er hätte nach meiner Meinung, weiter als Stabsarzt der Bundeswehr arbeiten sollen, nur dazu hatte er keine Lust.
    Wir Steuerzahler haben sein Studium bezahlt.
    Nochmals zum mitschreiben, er ging freiwillig in die Politik, und seine Leistungen waren eher bescheiden.

    Danke

  • Roesller war als Gesundheitsminister eine Marionette des Pharmakartells, der privaten Krankenhausbetreiber usw.
    Seine sog. Gesundheitsreform zeigt das Scheitern diese Bubis.
    Nun wird er zum Handlanger der gasamten Wirtschaft. Er wird für sinkende Löhne, sinkende Renten und Abbau der reste des Sozialstaates eintreten. Na wenigstens bleibt er da seiner Linie treu.

    Fest steht, keiner baucht die Partei der Besserverdienenden, auser die Millionäre im Lande. Und um die muß sich der Wähler ja nun nicht kümmern.

  • @Omegaleuchte
    Zur Systemhure taugt nicht jeder.

  • Der Roessler kommt zwar daher wie ein Depp.
    Wie man sich als staatlich alimentierter Leistungsverweigerer schnell saniert um dann mit 45 in Rente zu gehen, dass hat er raus.
    Der Roessler macht quasi Hartz4 fuer Schlauerle. Der Depp ist nur Maskerade.

  • Vielleicht haben Sie schon einmal darüber nachgedacht -
    Politik ist nicht das Maß aller Dinge.
    Sie können auch aktiv werden, wir sind eine Demokratie.
    Schnell werden Sie erkennen wieviel Zeit Ihnen dann noch privat verbleibt.
    Von Anfeindungen usw. mal abgesehen.
    Herr Rösler hat einen Beruf der auch zum Familienbudget genutzt werden kann.
    Als dann.. vielleicht sehe ich Sie ja auf einer Wahlliste !

  • Dieses Personalgezerre hat der FDP mehr geschadet als genutzt. In den gestrigen Tagesthemen hat Rösler lauthals verkündet dass er froh sei das "undankbare Amt" des Gesundheitsministers los zu sein. Er ist 38 und will sich nach eigenen Aussagen aus mit 45 (!) aus der Politik zurückziehen, um sich voll und ganz seiner Familie zu widmen. Da braucht Politiker doch bei Zeiten eine Position, welche einem die potenten Lobbyisten zuführt, welche die wirtschaftliche Basis für diese Vorhaben absichern. Dafür muss das Stimmvieh doch Verständnis haben, oder etwa nicht ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%