Umfrage Grüne Steuerpläne schocken Bürger nicht

Ihre Steuerpläne haben den Grünen kurzfristig nicht geschadet. Bei einer Forsa-Umfrage legt die Partei sogar zu. Auch die SPD gewinnt, während die CDU stabil bleibt. Dagegen rutscht die FDP unter die Fünf-Prozent-Hürde.
36 Kommentare
Jürgen Trittin, grüner Spitzenkandidat, steht für das Konzept der höheren Steuern. Quelle: dpa

Jürgen Trittin, grüner Spitzenkandidat, steht für das Konzept der höheren Steuern.

(Foto: dpa)

BerlinDie Pläne der Grünen für höhere Steuern kosten der Partei zumindest kurzfristig keine Stimmen – im Gegenteil. In der wöchentlichen Forsa-Umfrage für „Stern“ und RTL legten die Grünen sogar um einen Punkt auf 15 Prozent zu. Die SPD kommt auf 24 Prozent (plus 1). Die Union liegt unverändert bei 39 Prozent, während die FDP einen Punkt absackt und nun mit 4 Punkten wieder unter 5 Prozent liegt.

Forsa hatte vom 29. April bis 3. Mai – also noch vor dem FDP-Parteitag in Nürnberg – 2000 Bundesbürger befragt. Die Linke verharrt bei 8 Prozent. Der Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) wollen wie in der Vorwoche 3 Prozent der Wähler ihre Stimme geben, nur noch 2 Prozent würden die Piraten wählen.

In einer zweiten Umfrage fanden zwei Drittel der Befragten die von den Grünen im Wahlprogramm angekündigte Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf 49 Prozent für ein Jahreseinkommen über 80.000 Euro gut. Das erfragte Forsa im Auftrag des „Stern“ bei 1002 Bundesbürgern vom 30. April bis zum 2. Mai. Die Zustimmung sinkt mit steigendem Gehalt. Von denjenigen, die mehr als 3000 Euro netto im Monat verdienen, befürworten nur noch 53 Prozent die Pläne. Nur 27 Prozent der Deutschen wären bereit, mehr Steuern als bisher zu zahlen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

36 Kommentare zu "Umfrage: Grüne Steuerpläne schocken Bürger nicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Fredi + @cosmoB:

    'Neoliberales Gedankengut' haben exakt diejenigen an den Tag gelegt, die heute am lautesten nach noch mehr Steuereinahmen lechzen. - Einige Stichworte zu Ihrer Reflexion: Steuerfreiheit auf Beteiligungsverkäufe für Institutionelle, Kreditverbriefung, Vertriebszulassung von Hedgefonds und Bankprodukten, die woanders zT. verboten waren und sind, Schattenbilanz und offshore business auch der WestLB, Riester-Steuersparmodell zugunsten der Versicherer.

    'Groß' wurde Dtld. im übrigen nicht durch Eigenkapitalstigmatisierung und dessen Mehrfachbesteuerung.

    Machen Sie sich mal schlau - auch darüber, wie eine Marktwirtschaft letzendlich nur funktioniert, liegt Sie Ihnen wirklich am Herzen.

  • @Fredi:

    >> Die Mehrheit der Deutschen stört sich nicht an höheren Steuern für Einkommen Ü 80Tausend, weil es sie nicht betrifft! <<
    Das wird exakt die sehr wohl und ziemlich schnell betreffen, weil darüber nämlich keiner mehr Lust hat, sich hierzulande bzw. in hiesigen Firmen leistungsmäßig mehr einzubringen, um dann verstärkt ihre Ausbeuter zu alimentieren.

    Was das für diese Firmen zur Folge hat, werden Sie sich hoffentlich denken können - besonders, wenn Sie ihnen gleichzeitig noch den Weg zu heimischem Eigenkapital via dessen erhöhter Doppel- und Inflationsbesteuerung gänzlich verbauen.

  • @cosmoB:
    ihre Einstellung in Ehren, aber Sie machen einen Denkfehler: Sie verunterstellen, dass die Steuergelder tatsächlich dafür verwendet werden, wofür Sie HOFFEN, dass sie verwendet werden.
    Nur, wer sagt denn, dass dies tatsächlich der Fall sein wird?
    Es ist doch eher so, dass die Grünen und Roten die EU weiterhin royal unterstützen wollen. Und dass dies als absolute Priorität angesehen wird. Somit wird es zwar Steuererhöhungen geben, aber diese Gelder fliessen ab von Deutschland und werden unter den grössten Schreiern verteilt.
    Nun, mir persönlich kann das recht sein. Dann gibt es hier halt weiterhin Partys mit Champagne à volonté zur staatlichen Betriebsfeier auf Deutschland's Kosten oder gratis Krankenzusatzversicherungen, die bei gewissen Staatsbediensteten letztendlich von D bezahlt werden, da über die EU finanziert. Und wenn die Banken crashen, auch kein Problem, weil ein paar doofe Deutsche werden sich schon finden, die Bankeinlagen zu erstatten, wenn man sie nur mal kurz als "Nazi" beschimpft und ihnen so in den Hintern tritt.
    Wenn Sie das wollen, kein Problem. Jedem Menschen steht es frei sein Geld auszugeben, wofür er will.

    Scheinbar gibt es in D immer noch Leute, die das System nicht verstanden haben oder es aus unerfindlichen Sentimentalitäten einfach nicht verstehen wollen.

  • Wenn sie 1000 Grüne Fragen, ob sie die Steuererhöhungen gut finden, dann werden sie die richtige Antwirt bekommen. Umfragen sind die modernen Märchen von heute und dienen den Zweck Parteien nach oben oder unten zu schieben. Niemand hätte vor Monaten der FDP eine Chance eingeräumt und trotzdem
    haben sie gewonnen. Forsa und Kollegen sind also Ratingagenturen der Parteien und je nachdem wie bezahlt wird, wird das Ergebnis ausfallen. Wenn ich eine Studie in Auftrag geben, will ich auch ein posetives Ergebnis für mich.

  • Es geht nicht nur um Steuererhöhungen. Es geht auch um die weiteren hohen geplanten Belastungen aller Bürger: Bürgerversicherung (dahinter verbergen sich weitere hohe Beiträge), Abschmelzung des Ehegattensplittings, Aufgabe der kostenfreien Mitversicherung in der KV des nicht arbeitenden Ehepartners etc. Rot-Grün wäre eine Katastrophe für Millionen Bürger. Und wer den grünen Bevormundungswahnsinn nicht will, darf niemals Rot-Grün wählen, das uns obendrein an die EU-Pleiteländer ausverkauft. Darum die Stimmen lieber an die AfD, die das Grundübel Euro bearbeiten will. Denn dieser komakranke Euro verursacht weniger Nettorenten, weniger Arbeitnehmernetto, weniger Erträge der Spareinlagen, weniger Erträge der privaten Vorsorge wie Rentenversicherungen und Lebensversicherungen, und führt auch Deutschland in Schulden, die nicht mehr tragbar sind. Darum muss die AfD eine Chance bekommen. Wer will den Murks der Altparteien noch? Wer wählt denn die eigenen Metzger?

  • Daß die Steuer wegen der Progression dann bereits ab 52000,-€ steigen wird, begreifen vermutlich die Wenigsten. Und dass durch die steigende Inflation mit der Zeit immer mehr dieser grüngewandeten "Geringverdiener" dann ebenfalls in diesen Besteuerungsbereich kommen werden, der in Deutschland ja leider nicht an eine steigende Inflation gekoppelt ist und mit der Inflation automatisch angehoben wird, ist wohl noch weniger von diesen Zeitgenossen ein Begriff. Aber macht ja nichts, am wichtigsten ist es, sich an den "Laubfrosch über die Straße tragenden Wohlfühlerinnerungen" festzuklammern und ja nichts dazuzulernen.

  • scharfschütze
    und die derzeitigen Grünen gehen alle mit Renten um die 10.000 €/Monat nach Hause
    Ja so sind halt die Kommunisten. Das Volk verarmen und selbst wie die Made im Speck leben

  • Wer wurde den befragt? Die Unterschicht?
    Für die sind Steuererhöhung für die "Reichen" ja toll
    Was die Grünen da aufgetan haben, ist ja eine Neiddebatte und das wissen die Grünen

  • Keiner von den Grünen-Politikern hat jemals hart für sein Geld arbeiten müssen. Keiner einen Betrieb gegründet, eine Firma oder Arbeitsplätze geschaffen. Im Gegenteil, sie haben mit Verboten, mit Reduzierungen, mit Gesetzen und Auflagen diesem Land immer bloß geschadet. Mehrere von denen haben sich ja auch geoutet, daß sie Deutschland abschaffen wollen.
    Wer die auch noch wählt, ist ein Feind unseres Landes.

  • Bei diesen Umfragen gibt es leider immer die Gefahr das der Befragte denkt das er davon nicht betroffen sei. Die Bürger denken dann wirklich das der Steuersatz nur für Einkommen ab dieser Höhe zählt und vergessen das wir eine lineare Besteuerung haben. Zudem wurde nur nach dem höheren Spitzensteuersatz gefragt. Das Thema Enteignung, also die 15% Vermögensabgabe, wurde nicht gestellt und was für massive Auswirkungen diese haben würde auch nicht. Solange also die meisten Befragten die Themen nur zum Teil oder überhaupt nicht kennen dürfte sich da nichts tun bei diesen Umfragen

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%