Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrage Innenminister Seehofer steigt in der Gunst der Deutschen

Der neue Innenminister macht vor allem einen härteren Umgang mit Flüchtlingen zu seiner Agenda. Das kommt bei den Wählern gut an, Horst Seehofer punktet.
12 Kommentare
Der neue Innenminister kommt bei den Deutschen gut an. 47 Prozent Zustimmung erhält der ehemalige Ministerpräsident von Bayern. Quelle: dpa
Horst Seehofer

Der neue Innenminister kommt bei den Deutschen gut an. 47 Prozent Zustimmung erhält der ehemalige Ministerpräsident von Bayern.

(Foto: dpa)

BerlinMit seiner härteren Gangart in der Asylpolitik scheint Innenminister Horst Seehofer (CSU) bei vielen Deutschen zu punkten. Im jüngsten ARD-„Deutschlandtrend“ gewinnt der CSU-Vorsitzende 12 Prozentpunkte hinzu und kommt auf 47 Prozent Zustimmung. Ein Kernanliegen Seehofers ist es, abgelehnte Asylbewerber schneller und konsequenter abzuschieben.

Wichtiger Baustein dabei sind die geplanten Ankerzentren, in denen Flüchtlinge so lange bleiben sollen, bis sie einen Asylbescheid bekommen haben. Diese Idee findet eine knappe Mehrheit (54 Prozent) eher gut, 42 Prozent dagegen eher nicht gut, wie eine Umfrage des ARD-„Deutschlandtrends“ im Auftrag der Tagesthemen in dieser Woche ergeben hat.

Wer nicht als Flüchtling anerkannt wird, soll aus den Zentren direkt abgeschoben werden können, dies wurde im Koalitionsvertrag so festgehalten. Der Begriff „Anker“ steht dabei für „Ankunft, Entscheidung sowie Verteilung beziehungsweise Rückführung“. Bislang haben allerdings erst wenige Bundesländer Interesse signalisiert, am Pilotprojekt teilzunehmen.

In der Sonntagsfrage des „Deutschlandtrends“ im Auftrag der ARD-Tagesthemen liegt die Union mit 32 Prozent vorn (-1). Die SPD verharrt bei 18 Prozent. Die AfD gewinnt einen Punkt dazu (15 Prozent). Die FDP kommt auf 8 Prozent (-1), die Linke auf 9 Prozent (-1) und die Grünen auf 13 Prozent (+1).

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

12 Kommentare zu "Umfrage: Innenminister Seehofer steigt in der Gunst der Deutschen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Spiegel,

    die Antwort ist ganz einfach - siehe mein Kommentar um 15:02 (1. Absatz)

    Eine Schande sind die sowieso, wobei die "Vorbildwirkung" auch noch dazu kommt. Aber eine Gefahr sind die natürlich nicht (bei dem Personenschutz)

  • Warum hat Herr Seehofer die bayrische Polizei nicht gegen die Illegalen 2015 eingesetzt ? Ist er ein Landesverräter wie seine Genossin Erika ? Diese Leute sind eine Schande.

  • Wenn zu viele Bürger, statt darauf zu dringen, dass die eigentlichen Ursachen der Flüchtlings-Problematik endlich an der Wurzel gepackt werden – und dies bedeutet, dass als erster Schritt schonungslos eruiert (und offengelegt) wird, inwieweit wir bzw. unsere Politik selbst zu deren Entstehung beigetragen haben und beitragen und wo folglich angesetzt werden muss, um das Problem zu bekämpfen, auf Vertreter einer insbesondere CSU- und AfD-Politikern propagierten „Law-and-order“-Politik und ihre markigen Worte reinfallen, kann sich die Situation zwangsläufig nur weiter verschärfen.

    Und dürften sich Tragödien wie die letzten Sonntag im Europamagazin im Beitrag „Flüchtlinge im Mittelmeer: Retter unter Verdacht“ gezeigten immer wieder aufs Neue wiederholen (https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/europamagazin/videos/retter-unter-verdacht-100.html).

    Viele Politiker ziehen es aber offenbar vor, alle gegeneinander auszuspielen.

    Dem Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei bin ich jedenfalls dankbar dafür, dass er im ZDF-heute-journal vom 03.05.2018 (www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/malchow-lobt-einsaetze-100.html, www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/polizeieinsatz-in-ellwangen-100.html) klargestellt hat, dass er nicht vorhat, unsere Polizei zur Bewachung sogenannter „Ankerzentren“ missbrauchen und sie sich dem Frust, der sich in solchen Einrichtungen (wenn diese so, wie sie dem Vernehmen nach geplant sind umgesetzt werden) zwangsläufig aufstauen - und aller Wahrscheinlichkeit nach nicht selten gewaltsam Bahn brechen könnte, gewaltsam entgegenstellen zu lassen.

  • Als Ergänzung zum Kommentar von Herrn Narrog hier Zahlen zu Fakten:

    Aktuelle Umfragen zeigen, dass immer noch rd. 80 % der Befragten (wer immer das auch sein mag) für ein weiter so sind – (würden gerne weiter die System-Parteien wählen).

    Bei so viel geballter Dummheit erklären sich die „Beliebtheitswerte“ des beliebigen Drehhofers von selbst.

    Aber Achtung: Es wurde auch die Frage zur politischen Kompetenz gestellt.

    Wenig überraschend wurde den Verursachern (Merkel & HalbmondDU) die mit Abstand größte Kompetenz mit 27 % zugetraut. Die Mitbeteiligte SPD kam nur auf 7 & - Grüne, Linke & FDP auf je 3 %)

    Immerhin trauen das mit 6 % der AfD doppelt so viele zu, als den kleinen Mitläuferparteien.

  • Das Drehhofer dummes Zeug von sich gibt, wenn der „von Grenzen schützen“ faselt, wird schon daran deutlich, dass jeder, der Asyl stammeln kann, reinkommt – egal ob da eine Grenze bewacht wird oder nicht. Selbst der abzuschiebende Typ aus Togo (Ellwangen), muss wieder eingelassen werden, wenn der als „Abgeschobener“ an der „Grenze“ wieder Asyl sagt.

    Da in der Regel überwiegend junge energiegeladene männliche „Schutzsuchende“ kommen – bis jetzt kommen im Monatsschnitt über 10.000 – muss natürlich für mehr Kopftücher via Familienzusammenführung gesorgt werden, um einen Umverteilungskampf zwischen Einheimischen zu verhindern.

    Um sich einen Überblick zu verschaffen, wie viele es monatlich mehr werden, muss man nur die Einreisezahlen nehmen und die monatliche Stückzahl der „Abgeschobenen“ abziehen. Was die Einwanderung in die Sozialsysteme jeden Monat mehr kostet, kann sich jeder selbst ausrechnen.

  • Zur Bemerkung von Herrn Narrog, Drehhofer wollte Klage gegen den Bund wegen der Grenzöffnung einreichen nur so viel – das hat die AfD (natürlich vollkommen von den Massenmedien) inzwischen erledigt.

  • Viele Worte, viele Ideen, Taten fehlanzeige. Ab in`s Körbchen.

  • Mit Fake-Interptetationen des politischen Geschehens verblödet die sogenannte freie Presse nur das Volk. Und sorry, besonders ausgebildet ist der größte Teil davon bekanntermaße sowieso nicht ... Für mich wäre es selbstwerständlich, dass eine unabhängige Presse dringend von dem Wackeldackel von Merkel Abstand nimmt!

  • >> "Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden!" <<
    (Horst Seehofer am 20.5.10 in der ARD)

    Damit steigt immerhin ein Politiker in der Gunst der Deutschen, der nichts zu melden hat. Bravo! ;-)
    Leider wird sich der deutsche "Souverän" vermutlich auch noch in 100 Jahren lieber von Polit-Marionetten beherrschen lassen als selbstbestimmt herrschaftsfrei zu leben.

  • der bayerische Horschtl produziert auch weiterhin vor allem heiße Luft - von tatsächlichen Taten kann ich nichts erkennen

Alle Kommentare lesen