Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrage Kaum ein Bürger möchte Andrea Nahles im Kanzleramt sehen

Als neue Vorsitzende will Andrea Nahles die SPD erneuern – und womöglich ihre Kanzlerschaft vorbereiten. In der Bevölkerung schlägt ihr jedoch Skepsis entgegen.
13 Kommentare

Strahlen sieht anders aus - mit 66 Prozent zur SPD-Chefin

Berlin Schon ihre Wahl zur Parteivorsitzenden war für Andrea Nahles enttäuschend. Keine 70 Prozent der SPD-Delegierten wählten sie zur neuen Chefin. Und auch in einer breiteren Öffentlichkeit schlägt Nahles Skepsis entgegen.

Laut einer Umfrage würden nur 13 Prozent der Bundesbürger für Nahles als Kanzlerin stimmen, könnten sie die Regierungschefin direkt wählen. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten RTL/n-tv-Trendbarometer hervorgeht.

Gerade einmal 39 Prozent der Befragten halten sie laut der Forsa-Erhebung für geeignet, die SPD zu führen, 38 Prozent trauen ihr zu, die Partei zu erneuern.

„Andrea Nahles kommt bislang bei den meisten Bürgern nicht besonders gut an“, sagte forsa-Chef Manfred Güllner. Am Sonntag wurde sie auf einem Sonderparteitag mit 66,35 Prozent und damit dem zweitschlechtesten Ergebnis in der Nachkriegsgeschichte der SPD zur Chefin der Sozialdemokraten gewählt.

Im Politiker-Ranking liegt Nahles im April auf Platz 15 mit unverändert 40 Punkten. Am meisten Vertrauen haben die Befragten in Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), gefolgt von Grünen-Chef Robert Habeck. Das größte Minus verbucht Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Er kommt auf der Skala von 0 bis 100 auf 34 Punkte, zwölf Zähler weniger als im März. Die Daten für die Erhebungen wurden in der vergangenen Woche erhoben.

Nahles ist die erste Frau an der Spitze der SPD in deren mehr als 150-jähriger Geschichte. Nach ihrem Dämpfer bei der Wahl sagte sie, ihr Ergebnis sei „absolut vertretbar“. Die SPD habe in den vergangenen Monaten sehr hart um den richtigen Weg gerungen. „Und offensichtlich gibt es da immer noch viele, die skeptisch sind, ob wir wirklich die richtige Entscheidung getroffen haben.“ Nahles versprach: „Ich trete ab morgen den Beweis an, dass Regieren und Erneuern möglich ist.“

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Umfrage - Kaum ein Bürger möchte Andrea Nahles im Kanzleramt sehen

13 Kommentare zu "Umfrage: Kaum ein Bürger möchte Andrea Nahles im Kanzleramt sehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn ein männlicher Politiker laut wird, flucht, Umgangssprache benutzt: Schau mal, wie authentisch der ist.
    Wenn Andrea Nahles laut wird, flucht, Umgangssprache benutzt: Schau mal, wie prollig die ist.
    Doppelte Standards sind weiterhin traurige Realität.

  • Jeder Mörder, Kinderschänder muß unbedingt eine 2. Chance erhalten zur Wiederholung der Tat. Dies bedeutet jedoch, Frau Nahles gehört nicht in diese Gruppen. Geben wir Ihr doch eine Chance. Schlimmer, deutschlandvernichtend als Frau Merkel kann Frau Nahles nicht sein!

  • Ich bin der festen Überzeugung, Frau Nahles ist für diese Funktion nicht die Richtige. Als Ministerin war Sie auch nicht überzeugend, was mir auffiel war ihre Musikalische (Kleinkind Niveau) und ihre Straßenhafte Ausdrucksweise ("Ab morgen kriegen sie in die Fresse"). Sie war auch an dem Seifenhaften Aufstiegs von Herrn Schulz aktiv beteiligt.
    Keine Frau Nahles ins Kanzleramt da unfähig für dieses Amt.
    Danke.

  • Kann es mit Nahles im Kanzleramt noch schlimmer werden als mit Murksel? Luft nach oben bleibt immer. Und Murksel hat noch nicht fertig!

  • Ich bin bekennender Nahles-Fan! Bisschen Temperament kann der SPD nur nützen.

  • Was für eine große Freude, die Andrea Nahles als Vorsitzende der SPD. Genial, Phantastisch, ich glaube, mir kommt es gleich.

    Ist sie doch die Garantin dafür, dass die SPD das Projekt 15%-X grandios meistern wird.

  • Mehr wie das Pippi Langstrumpf Lied im Bundestag zu singen und anderen was auf die Fresse geben hat die Frau scheinbar nicht drauf. Das ist Kindergarten-Niveau. Wie tief muss eine Partei sinken, um auf solch unqualifiziertes Personal angewiesen zu sein. Arme SPD.

  • Mit Kommentaren wie "jetzt gibts auf die Fresse", Zunge blecken und Stinkefinger kann man vielleicht die pubertäre Linke der SPD beeindrucken, aber dann ist auch schon Ebbe.

  • Weder Nahles noch die SPD sind heutzutage begehrenswert. Die neue 5% Partei.

  • Ich möchte "Bätschi" und "auf die Fresse" Nahles nirgendwo sehen.....
    Schon gar nicht in der hohen Politik.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote