Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrage Mehrheit der Deutschen lehnt Hilfen ab

Soll Griechenland neue Hilfen bekommen? Darüber wird der Bundestag am Montag abstimmen. Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich, dass die Parlamentarier das geplante Hilfspaket ablehnen.
26.02.2012 - 09:19 Uhr 19 Kommentare
Die Mehrheit der Deutschen ist gegen neue Hilfen für Griechenland - Der Bundestag entscheidet am Montag über das 130-Milliarden-Euro-Paket. Quelle: dpa

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen neue Hilfen für Griechenland - Der Bundestag entscheidet am Montag über das 130-Milliarden-Euro-Paket.

(Foto: dpa)

Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich einer Umfrage zufolge vom Bundestag eine Ablehnung des neuen Hilfspaketes für Griechenland. Auf die Frage, ob das Parlament dem Programm zustimmen solle, antworteten nach einer Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ 62 Prozent mit Nein. Nur 33 Prozent sprachen sich dafür aus, wie das Blatt in einer Vorabmeldung berichtete. Knapp zwei Drittel sind demnach überzeugt, dass Griechenland nicht vor der Staatspleite gerettet werden kann. An eine Rettung glaubten 31 Prozent der Befragten.

Die Abgeordneten sollen am Montag über das neue Paket abstimmen, das unter anderem Kredite in Höhe von 130 Milliarden Euro vorsieht, um das hoch verschuldete Land vor der Pleite zu bewahren. Private Gläubiger wie Banken oder Versicherungen sollen zudem auf einen großen Teil ihrer Forderungen verzichten, um die Schuldenlast zu senken. Die Zustimmung des Bundestages gilt als sicher, weil Sozialdemokraten und Grüne ihre Unterstützung signalisiert haben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    19 Kommentare zu "Umfrage: Mehrheit der Deutschen lehnt Hilfen ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich wähle zukünftig keine "etablierte" Partei mehr. Einziges Auswahlkriterium ist das sichere Überschreiten der 5%-Hürde.

    • Ich kann, ebenso wie Benutzer Wagner, keine sogenannten Etablerten Parteien mehr wählen. Ich wähle zukünftig Parteien die ziemlich sicher 5% überschreiten.

    • Hätte mir das vor einigen Jahren jemand prophezeit, hätte ich in ausgelacht. Aber tatsächlich habe ich mich entschieden, genau das Gleiche zu tun.

    • Ich habe immer CDU gewählt, aber wenn unsere Steuergeldes derart aus dem Fenster geworfen werden, dann kriegen die Republikaner zukünftig meine Stimme, denn ich kann die jetztige Politk nicht länger mittragen.

    • Warum wählen denn 30 % der Wahlberechtigten dann noch diese Politelite des Hochverrats?

    • Es gibt konservative Parteien (die FREIHEIT, oder die Republikaner) welche sehr volksnah sind. Aber die werden immer von den Medien in den rechtsradikalen Topf der NPD geworfen. Demokratie sieht anders aus!

    • Was interessiert den MdB welche damals und auch jetzt wieder für die Hilfe stimmen werden denn die Meinung des Volkes?
      Sie sind der festen Überzeugung die Weißheit in Person zu sein, Bildungsresistent nennt mann so etwas.
      Schon vor der ersten Tranche wurden alle MDB angeschrieben und vor der Zustimmung gewahnt http://politborkenkaefer.wordpress.com/2010/05/07/banken-spekulanten-und-der-latsis-clan-griechenland-sind-die-gewinner-der-griechenlandhilfe-zu-lasten-der-kleinen-steuerzahle/
      Des weiteren bekamen alle MDB das Buch "Die Geldlawine" http://www.selectiv-verlag.de/inhalt_geldlawine geschenkt, in welchem die Lösung für das Schuldenproblem un der steigenden Arbeitslosenzahlen (auch den verdeckten) beschrieben werden.
      Die Lösung verbirgt sich hinter dem Bandbreitendmodell http://www.bandbreitenmodell.de/kurzversion, welches eine Bürgerinitiative intensiev verbreitet und auch den Menschen erklärt.
      Das Modell verstehen alle... nur unsere MDB nicht und in Merkels Netzdialog Dialog-über-Deutschland.de online. werden alle Versuche demontiert, diese Modell und seine Vorzüge sichtbar zu machen.
      Wer Beweise haben möchte schreibe bitte eine Anfrage an [email protected] oder Besuche in den nächsten Tagen den Blog http://politborkenkaefer.wordpress.com/

    • Die Frage ist, ob das dann der unumkehrbare Weg in die Transferunion ist. Auf dem G-20 Treffen zeigt man sich schon nachgiebig und will noch ein paar hundert Milliarden Euro nachlegen. Hat man einmal mit solchen Summen für andere garantiert, will man das Geld nicht verlieren und kann so mit Leichtigkeit erpresst werden. Nach dem bekannten Motto: "Schulde ich der Bank 100 Dollar, gehöre ich der Bank. Schulde ich der Bank 100 Millionen Dollar, gehört die Bank mir."
      Bald gehört Deutschland den Schuldenstaaten und es ist vorbei mit Sparen und Haushaltsdisziplin.
      Deutschland hat sich in Europa als Zukunftsidee verrannt, obwohl die europäischen Länder so gar nicht zusammenpassen und bisher das Gegenteil passiert ist: Man hat sich in der Schuldenkrise auseinander entwickelt. Reden andere Regierungschefs von der "Führungsrolle" Deutschlands, sehen sie dabei nichts als Banknoten vor ihren Augen. Es ist eine Illusion zu glauben, man könne anderen deutsche Vorstellungen aufzwingen und würde bald ein neues, geeintes Europa mit gemeinsamen Wertvorstellungen haben. Die anderen warten nur darauf, Deutschland und die anderen AAA-Länder überstimmen zu können, vielleicht schon nach der Wahl in Frankreich.
      Deutschland sollte sich andere Partner suchen, ohne sich erpressbar zu machen. Partner, mit denen es mehr Gemeinsamkeiten gibt als Begehrlichkeiten nach deutschen Steuergeldern. Europa als Ganzes ist das nur allzu offensichtlich nicht.

    • Oh, habe gerade gesehen ist ja doch da.

      Etschuldigen Sie bitte !

    • Nun ich glaube ernsthaft, dass die Emnid-Umfrage verfälscht wurde. Würde man tatsächlich abstimmen lassen, wären die "Ich weiß nicht Stimmen" nicht bei den Befürworter-Stimmen des Rettungspaket, sondern wären schlicht und ergreifend Nichtwähler.

      Unsere Parlamentarier würden selbst 90 % nicht abschrecken, denn in Ihrem Verständnis haben sie vier Jahre lang die Macht mit uns machen zu können was sie für Richtig halten. Und Sie haben Recht, denn das verdummte Wahlvolk läßt sich das in der übergroßen Mehrheit gefallen und wählt doch tatsächlich alle vier Jahre im Prinzip den selben "Abgeordnetenschrott" wieder. Also meckert besser mal mit Euren lieben Mitbürgern und tretet diesen mal verbal in den Arsch, denn nur sie haben es in der Hand, das sich etwas verändert !

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%