Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrage SPD gewinnt deutlich dazu, Große Koalition wieder mit Mehrheit

Die Umfragewerte von SPD und CDU steigen an. Dadurch hätte die Große Koalition erstmals seit Juni 2018 wieder eine knappe parlamentarische Mehrheit.
1 Kommentar
SPD und CDU haben wieder steigende Umfragewerte Quelle: dpa
Andrea Nahles und Angela Merkel

Die Große Koalition hätte laut einer Umfrage erstmals seit Juni 2018 wieder eine knappe parlamentarische Mehrheit.

(Foto: dpa)

Berlin Die SPD ist laut einer Umfrage des Insa-Instituts deutlich im Aufwind. Demnach gewinnen die Sozialdemokraten (18 Prozent) im für die „Bild“-Zeitung (Dienstag) ermittelten „Meinungstrend“ 2,5 Prozentpunkte hinzu und lösen die Grünen als zweitstärkste Kraft ab (15 Prozent, minus 3,5 Punkte).

Auch die Union (30 Prozent) verbessert sich – um einen halben Punkt auf 30 Prozent. Damit hätte die Große Koalition erstmals seit Juni 2018 wieder eine knappe parlamentarische Mehrheit.

Die Linke verliert im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt und sinkt auf 9,5 Prozent. Die AfD (14 Prozent) hält ihren Wert. Die FDP (9 Prozent) verbessert sich um einen halben Punkt. Damit käme eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen auf 54 Prozent. Die sonstigen Parteien kommen zusammen auf 4,5 Prozent (plus 1 Punkt).

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
  • tho
  • fas
Startseite

1 Kommentar zu "Umfrage: SPD gewinnt deutlich dazu, Große Koalition wieder mit Mehrheit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die SPD holt Punkte von den Gruenen. M. E. wegen Fahrverboten und Blockierung der
    Anerkennung von sicheren Herkunftslaendern.