Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrageergebnisse Union klettert auf der Beliebtheitsskala

Wenn heute Bundestagswahl wäre, stünde einer schwarz-gelben Koalition nichts im Wege: Bei den Wählern ist die Union laut einer Umfrage derzeit so beliebt wie seit 2007 nicht mehr - zusammen mit der FDP erreicht sie über 50 Prozent. Für die SPD sieht es dagegen düster aus.

HB BERLIN. In der monatlichen Erhebung des Instituts für Demoskopie Allensbach steigerte die Union sich um 2,7 Prozentpunkte auf 37,5 Prozent, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" als Auftraggeberin der Befragung am Dienstag mitteilte. Die SPD fiel bei der Frage nach der Wahlabsicht um 1,6 Punkte auf 24,5 Prozent. Der SPD-Wahlkampfauftakt mit der Vorstellung des Wahlprogramms am vergangenen Wochenende ist dabei noch nicht berücksichtigt. Die FDP verlor einen Punkt und kam auf 13,5 Prozent. Grüne und Linke verharrten bei 10,5 beziehungsweise zehn Prozent. Union und FDP hätten damit eine absolute Mehrheit von 51,0 Prozent.

Dabei beklagen die Wähler bei der SPD unter anderem fehlende Klarheit. Der Umfrage zufolge wirft ihr eine Mehrheit von 54 Prozent der Bürger vor, keine klare Linie zu haben. Bei der Union sind es nur 32 Prozent.

Startseite
Serviceangebote