Umstrittene Personalführung Schäubles öffentlicher Ausraster erreicht Merkel

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte die rüden Zurechtweisungen seines Sprechers bereits am Wochenende bedauert. Das hat wohl auch Kanzlerin Angela Merkel überzeugt. Sie ließ wissen, dass sie keine Zweifel am Personalführungsstil ihres Finanzministers.
3 Kommentare
Stärkt Schäuble den Rücken: Angela Merkel. Quelle: DAPD

Stärkt Schäuble den Rücken: Angela Merkel.

HB BERLIN. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag in Berlin auf eine entsprechende Frage: „Diese Zweifel gibt es bei der Bundeskanzlerin jedenfalls nicht.“ Der Minister habe am Wochenende zu dem Vorgang das gesagt, was notwendig sei, sagte Seibert. „Es gibt keinen Grund für die Bundesregierung, das weiter zu kommentieren.“

Der Minister hatte die Pressekonferenz zur Steuerschätzung aus Unzufriedenheit darüber verlassen, dass den rund 50 Journalisten die neue Prognose noch nicht schriftlich vorlag. Schäuble sagte Offer, er habe bereits 20 Minuten vor Beginn der Pressekonferenz darauf bestanden, dass alle Presseinformationen ausgeteilt sein sollen.

Einwände seines Sprechers konterte der Minister mit den Worten: “Reden Sie nicht, sondern sorgen Sie dafür, dass die Zahlen verteilt werden.

Der rüde Umgang des Ministers mit einem engen Mitarbeiter und die öffentliche Bloßstellung hat auch beim Koalitionspartner FDP sowie in der Opposition für Kritik gesorgt. Am Wochenende hatte Schäuble - nach viel Wirbel in den Medien - zu seinem Auftritt erklärt: „Bei aller berechtigten Verärgerung habe ich vielleicht überreagiert.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

3 Kommentare zu "Umstrittene Personalführung: Schäubles öffentlicher Ausraster erreicht Merkel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wo ist das Problem ?
    Da hat der Schäuble Recht; allerdings ist es witziger so eine Situation auf eine lustigere Art und Weise zu händeln. Aber...wer hat nicht einmal einen schlechten Tag? Achso, ich vergaß: jeden Tag gehts ja allen prächtig.

    Lass Mensch Mensch sein. Auch einen Minister.

  • Vielleicht sind es seine starken Medikamente, welche ihn zu solch einer Entgleisung bewegten. Die Meinung von A. Merkel ist doch immer dieselbe, sie vertraut ihrem Vertrauten, welcher schon einmal wegen 100.000 DM vor Gericht stand und sich nicht erinnern konnte. Vetrauen ist das oberste gebot der Politischen.

  • Tja Angela so sieht die Realität aus!

Serviceangebote