Umstrittenes Verkehrskonzept Deutschland droht der Abstieg im Luftverkehr

Der Luftverkehrsbranche sind Nachtflugverbote ein Dorn im Auge. Zu Recht, sagen Experten. Denn dadurch könnte Deutschland im Weltluftverkehr abgehängt werden. Bund und Länder reagieren nun – und ernten Kritik.
Update: 15.01.2014 - 16:12 Uhr 31 Kommentare
"Gerade der Flughafen Frankfurt steht im Wettbewerb mit europäischen Drehkreuzen in Paris, Amsterdam und London, an denen der Verkehr keinen Einschränkungen unterworfen ist", sagt IW-Experte Röhl. Quelle: obs

"Gerade der Flughafen Frankfurt steht im Wettbewerb mit europäischen Drehkreuzen in Paris, Amsterdam und London, an denen der Verkehr keinen Einschränkungen unterworfen ist", sagt IW-Experte Röhl.

(Foto: obs)

BerlinWenn es darum geht, die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu sichern, dann ziehen Wirtschaft und Politik mitunter an einem Strang. Mit welchem Erfolg, das muss sich wie im Fall des deutschen Luftverkehrs erst noch erweisen. Immerhin: Bund und Länder legen jetzt erstmals ein „nationales Luftverkehrskonzept“ vor, dass zumindest in Teilen auf die Wünsche der Branche eingeht.

Der Luftverkehrsindustrie geht es insbesondere darum, die Nachtflugmöglichkeiten auszuweiten. Verbindliche und wettbewerbsfähige Nachtflugoptionen müssten in einem solchen Konzept „dauerhaft“ festgelegt werden, erklärten Spitzenmanager sowie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Mittwoch in Frankfurt. „Es kann nicht sein, dass die Betriebszeiten an deutschen Flughäfen Standort für Standort weiter eingeschränkt werden, während Wettbewerber staatlich unterstützt rund um die Uhr fliegen dürfen“, sagte Frankfurts Flughafenchef Stefan Schulte.

Der Aufschrei Schultes kommt nicht von ungefähr. Denn ein gewichtiger Teil des deutschen Außenhandels wird auf dem Luftweg abgewickelt. Laut den letzten aktuellen Zahlen schrumpfte im Jahr 2012 das gesamte Frachtvolumen an den deutschen Airports allerdings deutlich. Dies lag nicht zuletzt am neuen Nachtflugverbot am wichtigsten Frachtdrehkreuz, dem Flughafen Frankfurt am Main.

Hier kommt die Politik ins Spiel. Aus einem dem Handelsblatt vorliegenden „nationalen Luftverkehrskonzept“ geht hervor, dass Bund und Länder künftig gemeinsam festlegen sollen, „welche Flughäfen von besonderer nationaler Bedeutung für die Leistungsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland sind“. Konkret bezieht sich das auf die wichtigen Drehkreuze Frankfurt, München, Leipzig und Köln/Bonn. Diese Airports sollen Teil der Infrastrukturplanung des Bundes sein, also aus der Länderzuständigkeit gelöst werden. Das sieht das Bund-Länder-Papier vor. An den für die Wirtschaft wichtigsten Flughäfen sollen Airlines auch „Tag und Nacht Fracht fliegen können“, fordert Kommissionsmitglied Michael Groschek (SPD), Verkehrsminister von Nordrhein-Westfalen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) zeigte sich offen für die Wünsch der Luftfahrtindustrie und will Teile des Forderungskatalogs in das geplante nationale Luftverkehrskonzept aufnehmen. „Das ist für uns ein wichtiges Papier, das einfließen wird in die geplanten Arbeiten an einem Luftverkehrskonzept“, sagte eine Sprecherin des Ministers. Einzelheiten nannte sie nicht, da die Arbeiten an dem Gesamtkonzept erst begännen.

Die Pläne dürften nicht einfach umzusetzen sein. Daher fürchtet das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) schon, Deutschland könnte im Weltluftverkehr ins Hintertreffen geraten. Hintergrund sind die vielen Vorbehalte gegen Nachtflüge und die Aufhebung weiterer Beschränkungen für die Branche. In München protestieren Anrainer bereits gegen eine weitere Start- und Landebahn. Und in Frankfurt würde die Nonstop-Nachtflug-Strategie erst recht für heftige Bürgerproteste sorgen. Denn in Hessen hat die schwarz-grüne Regierung gerade erst nach Dauerprotesten lärmgeplagter Bürger angekündigt, neben dem Nachtflugverbot weitere Lärmpausen am Frankfurter Flughafen einzurichten.

Entsprechend harsch fällt die Kritik des noch amtierenden Wirtschaftsministers von Hessen, Florian Rentsch (FDP), aus. Es sei „fatal, die ohnehin schon rigiden Betriebsbeschränkungen am Frankfurter Flughafen noch weiter verschärfen zu wollen und eine Diskussion über die rechtlichen Rahmenbedingungen vom Zaun zu brechen“, sagte Rentsch. „Das ist das Gegenteil von Standortpolitik.“

NRW will Gesundheitsschutz in den Fokus rücken
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Umstrittenes Verkehrskonzept - Deutschland droht der Abstieg im Luftverkehr

31 Kommentare zu "Umstrittenes Verkehrskonzept: Deutschland droht der Abstieg im Luftverkehr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was ist denn der Unterschied zwischen Gebiet und Region??

  • Diese Forderung ist zwar nachvollziehbar für die Flugbranche, sie entbehrt aber jeder Grundlage auf gesamtwirtschaftlicher Ebene. Es wird impliziert, dass Deutschland im internationalen Wettbewerb zurückfällt, um Ängste zu schüren. Aber es geht um den internationalen FLUGHAFENwettberb. Deutschland braucht nicht die größten und besten Flughäfen der Welt, sondern eine international konkurrenzfähige Wirtschaft, der der Flugverkehr unter anderen Mitteln des Transports und der Fortbewegung dient. Deutschland ist viel zu dicht besiedelt für riesiges Wachstum der Flugbranche, die volkswirtschaftlichen Kosten durch Werverlust von Wohnimmobilien, dem Verfall von Komunen durch Wegzug bzw. fehlendem Zuzug durch sinkende Lebensqualität, und steigende Umwelt- und Gesundheitsbelastung wären viel zu hoch. Es bleibt zu hoffen, dass die Politik das große ganze im Auge behält und Lobbyarbeit als das erkennt, was sie ist: der Versuch einer (zahlungskräftigen) Minderheit zur Selbstoptimierung - was für ein wirtschaftlich agierendes Unternehmen wohl auch Pflicht ist, wie sich für die Politik, dem Grenzen zu setzen und Weichen für die allgemeine Wohlfahrt zu setzten.
    Nachtrag: wenn das Bedürfnis und vielleicht der Bedarf nach einem Tag und Nacht agierenden Deutschland-Riesenflughafen tatsächlich so groß ist, sollte man vielleicht auch groß denken und einen mittelfristig in unbewohnte Regionen bauen, z.B. das Braunkohlerewir in NRW - die Bevölkerung wurde schon umgesiedelt. Flughäfen wie der in Frankfurt oder extremer noch der in Düsseldorf liegen in Europas größten Ballungsgebieten.

  • @depot53345:
    Das Problem bei Ihrem Vorschlag ist, dass Sie nicht berücksichtigen, dass ein Großteil der Fracht als Beiladung in Passagierflugzeugen befördert wird. Zwar gibt es natürlich auch Nur-Frachtflugzeuge aber die Passagierfunktion übernehmen sind quasi der Zu- und Abbringer.

  • Lese hier zum ersten Mal im HB online. Bin beruflich auf diese Anzeige aufmerksam geworden. Unabhängig von meiner Meinung zu diesem Thema hier finde ich es echt super spannend zu sehen, dass sogar hier auf dieser "seriös wirkenden Seite" Spammer und Weisheit-mit-Löffel-Esser befinden und Ihren Wirren freien Lauf lassen. Würde den Verantwortlichen empfehlen entsprechende Kommentare gänzlich zu blocken... sonst versinkt das Ganze und wirkt letztlich unglaubwürdig bzw. unseriös.

    PS: um das eigentliche Thema kurz zu kommentieren...
    Ich arbeite direkt am Flughafen und wenn ich überlege wie viele Arbeitsplätze hier dranhängen bzw. wie viele schon "gehen durfen" durch das Nachtflugverbot werde ich immer FÜR den Flughafen-Ausbau sein! Und JA, ich wohne nur 20 km weg vom FRA Airport, kann also auch jene Bürger verstehen bzgl. Fluglärm. aber wem es eben nicht gefällt oder wer nicht entsprechende dichte Wände in seiner Mietwohnung bzw. Hausbau mit einbezieht, der sollte eben wo anders hinziehen wo sich Fuchs und Has' noch gute Nacht sagen....

    MFG

  • Ei Gude, Ihr Hessen, schafft Euren Fraport doch einfach ab, errichtet dort einen Windmühlenpark, und bietet der dann noch größer gewordenen Schar der Joblosen einen Arbeitsplatz als Windmühlendreher an windstillen Tagen an. Die erforderlichen Handkurbeln und Zahnräder können auch im Low-Tech Land Hessen aus handgeschmiedeter Bronze hergestellt werden. Anleitungen aus der Bronzezeit sind noch vorhanden.

  • Ja, lieber Expertevon Irgendwas, das alte Lied, lesen bedeutet noch nicht verstehen. Ihr Gesprächspartner erwähnte, dass "... der Flughafen Frankfurt ca 82 % der Bürger aus den Gebiet einen Arbeitsplatz bietet!"
    Und Sie machen daraus schwuppsdiwupps eine ganze Region.

    Sie sollten Journalist werden, aber vielleicht sind Sie's ja schon...

  • Es ist dich schon interessant wie viele sich über den Fluglärm aufregen! Wenn es dann aber privat in den Urlaub geht oder auf Geschäftsreise oder die Flugmango teuer gekauft wird interessiert es ach so plötzlich gar keinen! Gleiches gilt übrigens wenn es um den Neubau von Straßen geht: Viele wollen Autofahren, aber keiner will die Straße neben seinem Haus haben!!!

  • Entschuldigung, aber 82% ist wohl etwas hoch gegriffen. Denn dann würden in der Region gerade einmal 91.000 Menschen leben. Es sind aber ganze 4 Millionen in der Region Rhein-Main und da arbeiten doch wirklich nur 1,8% am Flughafen. Also wenn Ihnen etwas nicht passt, Koffer packen und ab mit dem Flieger in die große weite Welt.

  • Das lustige dabei ist,das der Flughafen Frankfurt ca 82 % der Bürger aus den Gebiet einen Arbeitsplatz bietet!
    Aber genau, Flughafen Kapazität schrumpfen, Nachtflugverbot einführen! Wenn dann Arbeitsplätze verloren gehen wird wieder protestiert!
    Leute ich wohne an einer bundessreasse, neben mir wohnen Kinder die im Sommer Lärm machen! Andere wohnen an Autobahnen! Wenn es euch nicht passt, zieht doch einfach weg ;-) ihr seit freie menschen

  • "Gerade der Flughafen Frankfurt steht im Wettbewerb mit europäischen Drehkreuzen in Paris, Amsterdam und London, an denen der Verkehr keinen Einschränkungen unterworfen ist", sagt IW-Experte Röhl."

    Was ein Experte, da kann man ja nur den Kopf schütteln, denn dann soll er sich die Beschränkungen in London mal besser genau ansehen. Da landen im Jahr nicht so viele Maschinen wie in Frankfurt im Monat! Trotzdem ist Heathrow erfolgreicher, mit nur zwei Bahnen und einen sehr komplizierten und leisem Anflugsystem! Vielleicht sollten die Deutschen Manager mal weniger über die auch so schlechten Rahmenbedingungen jammern und arbeiten?

    Es ist mal ganz nebenbei ein blanker Unsinn, dass 24 Stunden geflogen werden muss. Das die Fracht gerne nachts abgefertigt wird hat ganz andere Gründe, aber daraus wird noch keine Notwendigkeit. Ansonsten warum bauen wir nicht auch einfach mal einen Flughafen da, wo er keine Hunderttausend belastet? Sperenberg statt Schönefeld wäre es gewesen und die Lufthansa wollte sofort ihren Hub umziehen, wer hat es vergeigt - Politiker.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%