Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umweltschutz Landwirtschaftsministerin Klöckner lehnt Plastiktütenverbot ab

Julia Klöckner unterstützt das diskutierte Plastiktütenverbot nicht. Svenja Schulze hatte angekündigt, ein solches Verbot umsetzen zu wollen.
2 Kommentare
Die Landwirtschaftsministerin will Alternativen zur Plastiktüte anbieten. Quelle: dpa
Julia Klöckner

Die Landwirtschaftsministerin will Alternativen zur Plastiktüte anbieten.

(Foto: dpa)

Berlin Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner steht einem Plastiktütenverbot ablehnend gegenüber. „Nur Verbote, so wie es die Grünen wollen, ohne eine Antwort zu haben, was denn die Alternative ist“, damit seien die Bürger nicht zufrieden, sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende am Montag in Berlin vor Gremiensitzungen ihrer Partei.

Unter Federführung ihres Ressorts würden bereits Alternativen zur Plastiktüte aus nachwachsenden Rohstoffen entwickelt. Es gehe darum, Alternativen durch Innovationen anzubieten.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte am Wochenende angekündigt, ein Plastiktütenverbot umsetzen zu wollen. Der Plastiktütenverbrauch in Deutschland geht seit Jahren zurück. 2017 verbrauchten die Deutschen rund 29 Tüten pro Kopf und Jahr, im Jahr zuvor waren es noch 45 pro Einwohner. Die Umweltministerin wolle diesen Rückgang mit einem Verbot absichern, sagte die SPD-Politikerin der „Bild am Sonntag“.

Derzeit werde eine gesetzliche Regelung dazu erarbeitet. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte Ende Juli eine Bundesratsinitiative für ein deutschlandweites Plastiktütenverbot in Aussicht gestellt.

Dem Nabu geht das von Umweltministerin Schulze angekündigte Plastiktütenverbot dagegen nicht weit genug. „Ein Verbot von Einwegplastiktüten allein kann zu gefährlichen Verlagerungen am Markt führen“, teilte der Naturschutzbund am Montag mit. Eine Einwegpapiertüte sei in ihrer Ökobilanz nicht besser. „Daher brauchen wir vielmehr eine gesetzliche Abgabe auf alle Einwegtaschen“.

Die Erlöse aus dieser Abgabe sollten, unabhängig vom Material, für die Entwicklung und Förderung umweltschonender Mehrwegalternativen eingesetzt werden, fordert der Verein.

Mehr: Der „Wohlstandsmüll“ aus Europa und den USA landet zu einem großen Teil in Asien. Asiatischen Länder wehren sich jetzt – und schicken den Müll kurzerhand wieder zurück.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Umweltschutz - Landwirtschaftsministerin Klöckner lehnt Plastiktütenverbot ab

2 Kommentare zu "Umweltschutz: Landwirtschaftsministerin Klöckner lehnt Plastiktütenverbot ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • So einfach geht das mit Obst und allem anderen:
    https://www.penny.de/verantwortung/mehrweg-frischenetz/

  • Es geht um das Wort "generell". Wie soll ich z.B. frisch gewaschenes Obst oder Gemüse transportieren? Muss ich schon daheim genau festlegen was ich einkaufe? Wahrscheinlich bestellt die ahnungslose Politikerin alles im Internet und zerstört unsere Innenstädte.

Serviceangebote