Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unkrautvernichter Glyphosat Merkel will sich für weitere Verwendung einsetzen

In der Bevölkerung ist das Mittel stark umstritten. Doch Kanzlerin Angela Merkel will sich dafür einsetzen, dass das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat weiterhin eingesetzt werden darf – sagte sie beim CDU-Agrarforum.
Die Risiken des Mittels seien gering, ist die Kanzlerin überzeugt. Quelle: dpa
Glyphosat-Etikett

Die Risiken des Mittels seien gering, ist die Kanzlerin überzeugt.

(Foto: dpa)

BoldekowBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) macht sich für eine weitere Verwendung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in der Landwirtschaft stark. Sie werde sich dafür einsetzen, dass das Mittel auf wissensbasierter Grundlage weiterhin eingesetzt werden kann, sagte Merkel am Donnerstag auf einem CDU-Agrarforum in Boldekow (Mecklenburg-Vorpommern). Studien belegten, dass die Risiken nicht sehr groß seien. Über das Mittel wird seit Jahren gestritten, da es unter Verdacht steht, Krebs zu erregen. Die EU-Kommission hatte den Einsatz im Juni zunächst für weitere 18 Monate genehmigt.

„Ich war sehr erschrocken über den Wandel und Wechsel bei der SPD“, sagte Merkel. Die SPD-Minister in der Bundesregierung hatten sich auf ein Nein zu einer erneuten EU-Zulassung festgelegt. Daher musste sich Deutschland bei den Abstimmungen in Brüssel enthalten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite