Untersuchungsausschuss BND erfasst eine Million Metadaten pro Tag

Vor dem BND-Untersuchungsausschuss des Bundestages hat der Leiter einer Außenstelle ausgesagt. Dem Mitarbeiter zufolge werden vom Geheimdienst etwa eine Million Metadaten-Sätze pro Tag abgegriffen.
13 Kommentare
Aus der BND-Außenstelle im niedersächsischen Schöningen sind einem Mitarbeiter zufolge keine Daten direkt an die NSA weitergegeben worden. Quelle: dpa
Keine Daten an die NSA

Aus der BND-Außenstelle im niedersächsischen Schöningen sind einem Mitarbeiter zufolge keine Daten direkt an die NSA weitergegeben worden.

(Foto: dpa)

BerlinDer Bundesnachrichtendienst erfasst pro Tag etwa eine Million Metadaten-Sätze in seiner Außenstelle im niedersächsischen Schöningen. Das sagte der Leiter der Dienststelle am Donnerstag vor dem Geheimdienst-Untersuchungsausschuss des Bundestages. „Nach meinem Empfinden und meiner Erfahrung im Bundesnachrichtendienst ist das ein gigantisch kleiner und sehr stark vorselektierter Teil“, sagte der 55-Jährige. Die Daten stammten vor allem aus der Überwachung von Satellitenkommunikation, also von Telefonaten oder SMS.

Ein Datensatz umfasse mehrere Informationen, darunter Telefonnummern oder die Gerätekennzahl der Telefone. Die meisten Fälle beträfen Gespräche im Ausland. Der Mann, der nur als „E.B.“ vorgestellt wurde, leitet die fragliche Dienststelle seit 2004. Die Software „XKeyscore“ des US-Geheimdienstes NSA habe man in Schöningen getestet, sie werde derzeit aber „so gut wie gar nicht“ eingesetzt. Der BND nutze lieber seine eigene Software.

Der BND-Mann zeigte sich überzeugt, dass aus seiner Dienststelle keine Daten direkt an die NSA weitergegeben wurden. „Zu keinem Zeitpunkt gingen keinerlei Daten an einen der Five-Eyes-Staaten. Nie.“ Die „Five Eyes“ sind die Geheimdienste von Großbritannien, Kanada, Australien, Neuseeland und den USA, die besonders eng zusammenarbeiten. Die erfassten Daten würden an die BND-Zentrale in Pullach geleitet und auch mit der Bundeswehr geteilt.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Untersuchungsausschuss - BND erfasst eine Million Metadaten pro Tag

13 Kommentare zu "Untersuchungsausschuss: BND erfasst eine Million Metadaten pro Tag"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nicht den BND muss man angreifen, sondern den, der ihn überwachen soll. Wenn der seiner Überwachungspflicht nicht nachkommt, dann muss man ihn raus werfen. Welcher Schaden könnte damit verbunden sein?

  • Zum BND und zu den GRünen muss man ganz deutlich sagen, dass die Grünen die gefährlichste Partei nach 45 sind. Das sie den BND abschaffen wollten und den Verfassungsschutz dazu ,dass sie Polizisten abgebaut haben und ständig fordern , dass Polizisten mit Namen auftreten , damit man sie auch noch zu Haus verfolgen kann oder gleich versucht sie zu töten wie es in Hamburg versucht wurde.

    Aber dann liessen sie auch noch die Linke vom Verfassungschutz überwachen , die widerum mit diesen Leuten auch noch eine Koalition eingehen wollen, zeigt das Krankheitsbild Deutschlands. Noch schlimmer die GRÜN/ROTE Regierung in BW. Hier stellt Kretschmar gegen den Trend in Deutschland Polizisten ein. Ein Grüner!

    Die Furcht muss groß sein ! Trotzdem richtig!

    Die Grünen müssten vom Verfassungschutz überwacht werden, aber diese 16 Verfassungschutzämter stolpern über ihre eigene Füsse und der Bayrische Richter im NsU Prozess muss alles dransetzen , sie jetzt als Mittäter wieder rauszuhauen.

    Selbstmord von Bönard und seinen Kumpel. . Ha ha! Niemand da , der dass wirklich aufklären wollte. Die Drohungen müssen massivgewesen sein und sind es vermutlich noch.

  • Aber nicht nur unter der Gewalt, Ausgrenzung und dem Rassismus der neuen Mehrheitsschulbevölkerung haben deutsche und europäische Schüler an solchen bereicherten Schulen zu leiden, sondern auch unter einem niedrigen, herabgesetzten Leistungsniveau.
    Thilo Sarrazin hat die Gründe hierfür bereits 2010 in seinen Reden und seinem Bestseller beschrieben. Das liegt zum einen an der Bildungsferne der Eltern, zum anderen aber auch die niedrigere durchschnittliche Intelligenz in den Herkunftsländern.
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/thilo-sarrazin-einwanderer-machen-deutschland-duemmer/3458084.html

    >>Zuwanderer „aus der Türkei, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika“ wiesen weniger Bildung auf als Migranten aus anderen Ländern.

    Einwanderer bekämen zudem mehr Kinder als Deutsche. Es gebe „eine unterschiedliche Vermehrung von Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlicher Intelligenz“, sagte der frühere Berliner Finanzsenator. Intelligenz werde von Eltern an Kinder weitergegeben, der Erbanteil liege bei fast 80 Prozent. Einige der Zuhörer reagierten mit Schmunzeln, erkennbare Unmutsäußerungen gab es nicht.<<

    Und genau diese "Zuwanderer „aus der Türkei, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika“ werden langsam aber sicher zur Mehrheit in diesem Land, bzw., sind es in vielen Schulen und vielen Stadtvierteln bereits.

  • @Schemutat

    Sehr richtig. Was sie berichten, trifft sich auch mit meinen Beobachtungen und Erfahrungen. Der Rassismus und die Gewalt gegen Deutsche und generell gegen christliche Europäer in diesem Land nehmen immer schlimmere Ausmaße an. Die Versuche der Bagatellisierung oder Ableugnung unserer etablierten Parteien ebenso.
    Dass die Minderheitenposition, auf die wir uns zu bewegen, bzw. zubewegt werden, für uns und unsere Kinder, nichts anderes als die Hölle sein wird, zeichnet sich immer mehr ab.

    Es versteht sich eigentlich von selbst, dass die etablierten Parteien in ihrer Politik von unseren selbsternannten Qualitätsmedien unterstützt werden. Wenn ein rotgrüner Senat das Ausmaß deutschenfeindlicher bzw. antieuropäisch-rassistischer Gewalt an Schulen verharmlosen möchte, muss er dabei keine Gegenwehr seitens NDR, ZDF, ZEIT, SZ, SPON oder irgendeines anderes etablierten Mainstreamsmediums fürchten.

  • @Schemutat

    Sehr richtig. Was sie berechtigten, trifft sich auch mit meinen Beobachtungen und Erfahrungen. Der Rassismus und die Gewalt gegen Deutsche und generell gegen christliche Europäer in diesem Land nehmen immer schlimmere Ausmaße an. Die Versuche der Bagatellisierung oder Ableugnung unserer etablierten Parteien ebenso.
    Dass die Minderheitenposition, auf die wir uns zu bewegen, bzw. zubewegt werden, für uns und unsere Kinder, nichts anderes als die Hölle sein wird, zeichnet sich immer mehr ab.

  • @ Nino Cardenas

    In Bremen wurde ein Lehrer der während des Ramadan ein Wurstbrot in der Pause aß abgemahnt. In Hamburg gibt es NO Go Areas wo sich die wenigen Deutschen Kinder nicht aufhalten dürfen. Branndbriefe an den Senat werden als Geheim eingestuft und selten öffentlich. Wenn aber wird vom Senat lammentiert Unter ROT Grün in Hamburg wird es jetzt ganz hart für Deutsche KInder!

    Noch schlimmer geht es den Deutschen die der jüdischen Religion nachgehen, sie werden bespuckt gejagt verprügelt und ihre Schulen und Synagogen
    ständig bedroht. Die Politik in Berlin ist weiter auf ein Christlich /Muslimisches Land aus und überlässt weiterhin diese Deutschen ebenfalls den vielen radikalen Muslimen .

    Die Deutschen Juden sollten sich weiter überlegen ob sie weiterhin den Frieden mit den Muslimen suchen. Das wird in Israel nichts und in Deutschland ist das nicht anders.

  • Herr Schemutat,
    "hierzulande braucht man keine IMs"
    Da haben Sie volkommen Recht.
    Seit 1939 plaudert der Bürger Hierzulande alles freiwillig heraus.
    Ab 1945 hat sich daran NICHTS verändert. Und das "Plappermaul" gibt 100X mehr Infos als die IMs.

    In der BRD ist "man" Obrigkeitshörig
    was man in der DDR NICHT war.

  • Das Ausmaß ihrer Verbrechen - Wie deutsche Kinder leiden

    >>Je mehr ich mir der Verbrechen unserer Eliten in der BRD bewusst werde, je mehr ich das ganze Ausmaß ihrer Politik begreife, desto mehr erscheint mir die DDR in einem angenehmeren Licht.<<

    Schon das ganze Ausmaß dessen, was sie jetzt schon angerichtet, ist schwer zu begreifen und zu ertragen. Denn selbst Kinder, vielleicht sogar gerade Kinder, müssen unter der Politik unserer feindlichen Eliten leiden.


    >>Manchmal werden sie verhöhnt, manchmal sogar geschlagen. Mit ihnen wird in der Klasse kaum geredet, sie ziehen sich zurück, sagen kaum noch ihre Meinung – kurz, sie sind nicht integriert in der Schule. Die Rede ist nicht von Migranten-Kindern an einer deutschen Schule, sondern von deutschen Schülern an einer Hauptschule in Essen. “Sie werden nicht jeden Tag mit dem Messer bedroht, … aber die Kinder mit Migrationshintergrund haben hier eindeutig das Sagen”, so die Direktorin der Schule. “Red nicht mit der, das ist bloß eine deutsche Schlampe”, so hören es auch die Lehrerinnen. “Wenn Ramadan ist, ist Ausnahmezustand. Beim letzten Mal ging es soweit, dass sie uns ins Essen gespuckt haben”, berichtet die Hauswirtschaftslehrerin. “Man sagt immer, dass die Ausländer diskriminiert werden, aber hier läuft es andersrum.” Ein libanesischer Arabisch-Lehrer schildert, dass die deutsche Lebensart von seinen Schülerinnen und Schülern ganz offen abgelehnt würde, diese Einstellung sei fast schick. <<

    https://www.youtube.com/watch?v=5vjJSC970V0

    Und das "Schöne" ist: Solche Schulen, in denen Deutsche (oder europäische Kinder insgesamt) eine kleine Minderheit sind, nehmen immer mehr zu.
    Dafür sorgen erstens die höheren Geburtenraten der alteingesessenen nichteuropäischen Migranten und zweitens die vielen "Flüchtlinge" und "Flüchtlingskinder", die nun deutsche Schulen strömen, sodass der Anteil der deutschen Kinder und der europäischen-christlichen Kinder noch weiter sinkt.

  • Zumindest verübte die DDR-Regime keinen schleichenden Genozid an ihrem eigenen Volk

    @Margit Steer

    Ich sehe es ähnlich wie sie. Und das nicht, weil ich ein Anhänger des DDR-Regimes wäre (was sie auch nicht sind).
    Je mehr ich mir der Verbrechen unserer Eliten in der BRD bewusst werde, je mehr ich das ganze Ausmaß ihrer Politik begreife, desto mehr erscheint mir die DDR in einem angenehmeren Licht.

    Zumindest unternahm das DDR-Regime keine Anstrengungen, ihre Bevölkerung nichteuropäische Massenzuwanderung aufzubürden, oder gar das deutschen Volk (bzw. den Teil auf dem Boden der DDR) durch eine neue, mehrheitlich muslimische, orientalisch-/afrikanische Bevölkerung zu ersetzen.

  • Dieser Staat ist keine Demokratie mehr


    Die BRD ist in ihrem gegenwärtigen Zustand gar keine Demokratie mehr.

    * In einer wirklichen Demokratie ist es nicht möglich, dass knapp 50% der Wahlberechtigten auf Landtagesebene keine Partei hat, die ihre Anliegen repräsentiert und der Wahl grundsätzlich fernbleiben.

    *In einer Demokratie veruntreuen etablierte Parteien nicht Millionen an Steuergeldern für Initiativen, Propaganda und Projekte gegen als "rechtsextrem"tigmatisierte Konkurrenzparteien, und damit für die Alleinherrschaft der Etablierten.

    *In einer wirklichen Demokratie gibt es keine gleichgeschaltete Presse, bei der alle Medien eine offensichtliche Hofberichterstattung für ein Kartell von etablierten Parteien betreiben, und gegen alles hetzen, was den etablien Parteien gefährlich wird oder von deren Ideologie abweicht.

    * In einer Demokratie gibt es keine staatliche und mediale Propaganda für eine, rassistische Multikulti-Ideologie, durch die totale Verdrängung der einheimischen Bevölkerung als "kulturelle Bereicherung" verherrlicht wird.

    * In einer Demokratie ist es nicht möglich, dass die herrschenden Parteien, eingestandenermaßen ihr eigenes Staatsvolk abschaffen wollen, es durch eine "multikulturelle Bevölkerung" ersetzen wollen.


    .... und natürlich gibt es in einer Demokratie auch keinen Überwachungs- und Polizeistaat, oder unverkennbare Bestrebungen einen solchen zu errichten.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%