Der Bau der Hamburger Elbphilharmonie ist ein Desaster. Eine unfertige Planung und überforderte Politiker haben die Kosten explodieren lassen. Ein Untersuchungsbericht nennt nun die Schuldigen für das Chaos beim Namen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Oper in Sydney sollte Anfang der 1960'ger Jahre 7 Mio AUD kosten, am Ende waren es 107 AUD, kräht heute kein Hahn mehr danach. Die Zeit heilt alle Wunden.

  • Eine Lösung wäre endlich die "Leistungsgerechte Bezahlung" einführen.
    Nicht nur Kostüme und Anzüge tragen, endlich auch einmal Verantwortung!
    Gut; viele Politiker und halbseidene Geschäftsleute müssten sich dann mit Hartz IV begnügen. Das wäre aber nicht die schlechteste Alternative, als Quittung für das Verprassen von Volksvermögen.

  • So eine Aufarbeitung und klare Nennung der Schuldigen wünsche ich mir als Berliner auf für den unsäglichen Flughafen. Anders als in HH kann hier der Unfähigste von allen munter weitermachen und dreist dabei grinsen.

  • Wieso weigert man sich die verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen? Wieso zieht man nicht von diesen das gesamte Privatvermögen ein und erteilt Berufsverbot? Kommt mir vor wie in Berlin: Kriminelle müssen auf Anweisung der Politiker und Polizei geschützt und unterstützt werden. Welche Bank darf ich straflos ausrauben mit Hilfe der Polizei??

  • hahahahahahaha..........W A C H S T U M .......... hahahahahaha

    wie von unsrer hochintelligenten - BILD - bundeskanzlerin und ihrer partei gefordert

  • Wie im Wirtschaftsleben, sollten die Verantwortlichen regresspflichtig gemacht werden. Politische Leitgedanken, Schönreden und nachrangigen eingesetzten Vertrauensmännern eigennützig, im Sinne der politischen Zielsetzung einzunorden, gehört nicht in das Management derartig großer Bauprojekte.
    Jeder Geschäftsführer, jeder Vorstand einer privatwirtschaftlichen Gesellschaftsform würde von den zuständigen Gremien verklagt werden und es müsste Schadensersatz geleistet werden. Final auch durch Gehaltspfändung.
    Das gleiche Recht sollte auf die Politiker und ihre eingesetzten willigen Gefolgsleute angewendet werden.

  • Aber Leute
    Was beschwert Ihr euch denn.
    Ihr seid alle selber Schuld, IHR wählt diese Deppen doch immer. Die Verbrecher sitzen nicht immer nur im Knast.
    Wir werden noch reichlich bluten für solche Irrsinnsmaßnahmen: Energiewende, Flughafen,Stuttgart, U-Bahn,Oper,Philharmonie usw. überall sind nur noch Dumpfe inkompentente Bürokraten am Werk. Der Schwachsinn hat den gesunden Menschenverstand und die Verantwortung verdrängt. Den grad der Deutschenverblödung kann man an den Wahlergebnissen sehen. Das muß man doch erkennen können was da abgeht, Abgeordnete oder Verantwortungsungsvolle Politiker hätten da schon lange den Finger in die Wunde gelegt. Da dies nicht der Fall ist kann ich nur sagen dann ist es so gewollt, ja , die Korruption funktioniert bei uns etwas anders als in einer Bananenrepublik. Bei uns läuft alles nach Recht und Gesetz , es wird rechtsstaatlich beschissen und betrogen , dafür sorgen im Zweifel Rechtsverdreher. Sitzen nicht regelmäßig etwa 1/3 Juristen in den Parlamenten. Dort werden die Gesetze gemacht und noch einmal , wenn dort Lug und Betrug gesetzlich ermöglicht wird so ist dies auch beabsichtigt.

  • @herbert
    "IHR wählt diese Deppen doch immer"

    Was wäre nun Ihre Empfehlung? Sich dem ganzen Irrsinn entziehen und nicht zur Wahl gehen?

  • Wieso großes Versagen?? An so einem Projekt verdienen sich zahlreiche Personen auf Planerebene dumm und dämlich. Ich wette in Teilen, dass auch vorsätzliches Versagen im Spiel ist!!!

  • Es müsste ein sofortiger Baustopp erlassen werden. Das unfertige Projekt sollte als Warnung für Jahrzehnte stehen bleiben, für jeden Entscheider als Warnzeichen! Und die Entscheider für die Elbphilharmonie sofort anklagen!

Mehr zu: Untersuchungsbericht vorgelegt - Das große Versagen bei der Elbphilharmonie

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%