Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Urheberrecht Merkel sucht Schulterschluss mit Kreativen

Bundeskanzlerin Angela Merkel sucht den Schulterschluss zwischen Kreativen und Politik. Das Thema müsse gelöst werden, sei aber keine triviale Aufgabe, so Merkel. Das größte Problem seien die Umgehungsmöglichkeiten.
Kommentieren
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, l) und die Schauspielerin Iris Berben auf dem Dach des Reichtagsgebäudes in Berlin. Quelle: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, l) und die Schauspielerin Iris Berben auf dem Dach des Reichtagsgebäudes in Berlin.

(Foto: dpa)

Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich im Streit um das Urheberrecht für einen „temporären Schulterschluss“ zwischen der Kreativbranche und der Politik ausgesprochen. „Das Thema muss gelöst werden, aber es ist keine triviale Aufgabe“, sagte Merkel am Freitag beim traditionellen Filmempfang der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Berlin.

„Alle Seiten müssen sich ein Stück bewegen.“ Skeptisch äußerte sich die Kanzlerin zu einem möglichen Alleingang in Deutschland. „Das Dilemma dieser Regelung besteht ja auch darin: Man kann sich Zuhause auf das Schönste einigen, aber es gibt so viele Umgehungsmöglichkeiten, dass wir das nur in einer internationalen Diskussion schaffen.“

Derzeit herrscht Merkels Worten zufolge eine „Waffenungleichheit“ zwischen den Experten im Internet und denen, die im Umgang mit den modernen Kommunikationsmedien noch ungeübt sind. „Das kann in einer Demokratie nicht sein“, warnte sie. Nötig sei eine entschiedene Diskussion, die sich auch vor einer Massenbewegung im Internet nicht wegducke.

Die Präsidentin der Deutschen Filmakademie, Iris Berben, forderte eine rasche Lösung. „Ohne Urheberschutz bleibt im Kino das Licht aus. Helfen Sie uns, Frau Bundeskanzlerin, dass es dazu nicht kommt“, sagte Berben. An dem Empfang im Vorfeld der Verleihung des Deutschen Filmpreises nahmen neben Berben auch zahlreiche andere Größen der Branche teil, darunter die Regisseure Roland Emmerich und Volker Schlöndorff sowie die Schauspieler Hannelore Elsner und Elmar Wepper.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Urheberrecht: Merkel sucht Schulterschluss mit Kreativen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.