Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ursprungszeugnisse Deutsche Unternehmen nutzen „Anti-Zoll-Pillen“ im Handelsstreit

Deutsche Firmen versuchen mit sogenannten Ursprungszeugnisse Zölle zu umgehen. Die Zahl dieser „Geburtsurkunden“ stieg einem Medienbericht zufolge auf Rekordhöhe.
01.10.2019 - 08:10 Uhr Kommentieren
Deutsche Unternehmen nutzen „Anti-Zoll-Pillen“ im Handelsstreit Quelle: dpa
Hamburger Hafen

Mit Ursprungszeugnisse können deutsche Unternehmen belegen, dass Waren ihren Ursprung nicht in China haben.

(Foto: dpa)

Berlin Angesichts des US-chinesischen Handelsstreits besorgen sich deutsche Firmen in Rekordhöhe sogenannte Ursprungszeugnisse für ihre Waren. Damit können Unternehmen belegen, dass die von ihnen von Deutschland in die USA gelieferten Waren „ihren Ursprung hierzulande oder in einem anderen Drittland haben – und nicht etwa in China“, wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erläutert.

Die Zahl dieser „Geburtsurkunden“ stieg 2018 auf 1,43 Millionen, wie die Zeitung „Die Welt“ unter Berufung auf den DIHK-Außenwirtschaftsreport 2019 berichtet.

Für deutsche Unternehmen entstehe ein „beispielloser finanzieller und bürokratischer Aufwand, der das globale Geschäft für deutsche Unternehmen immer schwieriger macht“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Zeitung.

Die in Rekordhöhe nachgefragten Ursprungszeugnisse sollen laut Schweitzer „wie eine Art Anti-Zoll-Pille wirken und vor potenziellen Strafzöllen schützen können“. Ausgestellt werden die Zeugnisse unter anderem von den Industrie- und Handelskammern. Der Trend des vergangenen Jahres hält nach DIHK-Angaben auch 2019 an.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Papiere würden auch bei Lieferungen aus Deutschland nach China genutzt. „Hier kann ein IHK-Ursprungszeugnis den Nachweis liefern, dass die Waren nicht in den USA, sondern in Deutschland oder einem anderen Land hergestellt wurden.“

    Mehr: Handelskonflikte bedrohen die Weltwirtschaft. Deutsche Unternehmen sind auf die politischen Zerwürfnisse nicht ausreichend vorbereitet, zeigt eine große KPMG-Studie.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Ursprungszeugnisse - Deutsche Unternehmen nutzen „Anti-Zoll-Pillen“ im Handelsstreit
    0 Kommentare zu "Ursprungszeugnisse: Deutsche Unternehmen nutzen „Anti-Zoll-Pillen“ im Handelsstreit"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%