Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ursula von der Leyen „Die Nato ist kein Deal“

Donald Trump hat seine „America First“-Politik unterstrichen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen erklärt im Interview, was das für Deutschland bedeutet und warum sie auf ihren neuen Amtskollegen Mattis setzt.
„Der Ton wird rauer, aber die gewachsenen Beziehungen Europas zu Amerika sind stark.“ Quelle: Reuters
Ursula von der Leyen

„Der Ton wird rauer, aber die gewachsenen Beziehungen Europas zu Amerika sind stark.“

(Foto: Reuters)

Berlin Den USA fühlt sich Ursula von der Leyen besonders verbunden, seit sie in den 1990ern einige Jahre in Kalifornien gelebt hat. Nach Trumps eisiger Rede bei der Amtseinführung setzt die CDU-Politikerin auf das erste Treffen mit dem neuen US-Verteidigungsminister James Mattis, den sie im Februar bei der Sicherheitskonferenz in München treffen wird.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Ursula von der Leyen - „Die Nato ist kein Deal“