Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Fahrverbote für Diesel-Autos in Großstädten sind zulässig. Das Leipziger Urteil trifft Millionen Autofahrer, die Autokonzerne und ihre Aktionäre.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Überschriften besagen , dass Fahrverbote zulässig sind und von den Städten angeordnet werden können , nicht dass sie angeordnet werden müssen .
    Die Entscheidung liegt bei den Stadträten ! Also alles offen !

  • Warum gelingt es der Handelsblatt-Redaktion nicht, über die Einzelheiten der Bundesverwaltungsgerichts-Entscheidung zu informieren? Warum lesen wir nichts darüber, dass die Luftreinhaltepläne der Städte dem Gebot der Verhältnismäßigkeit entsprechen müssen? Warum erfahren wir nicht, dass alle Fahrverbote frühestens am 1. September 2018 in Kraft treten dürfen? Warum dürfen wir nicht wissen, dass es für Diesel-Fahrzeuge der Schafstoffklasse EU 5 eine Übergangsvorschrift gibt, so dass diesen frühestens ab 1. September 2019 die Einfahrt in die Innenstädte verwehrt wird? Und so weiter und so weiter.

Mehr zu: Urteil zu Diesel - Leipziger Richter genehmigen Diesel-Fahrverbote

Serviceangebote