US-Außenpolitik nach Präsidentenwahl CDU-Außenpolitiker rechnet mit „grundsätzlicher Umorientierung“

Sie will für die Demokraten ins Weiße Haus – und die US-Politik neu prägen. Wird Hillary Clinton neue US-Präsidentin, würden sich die Beziehungen zu Europa maßgeblich ändern, glaubt der CDU-Außenpolitiker Kiesewetter.
4 Kommentare
„Wir müssen die USA an uns binden“, sagt der Außenpolitik-Experte der Union. Quelle: Reservistenverband

„Wir müssen die USA an uns binden“, sagt der Außenpolitik-Experte der Union.

(Foto: Reservistenverband)

BerlinDer Obmann der Unions-Bundestagsfraktion im Auswärtigen Ausschuss, Roderich Kiesewetter (CDU), sieht die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Europa bei einer Wahl von Hillary Clinton zur US-Präsidentin vor einer grundsätzlichen Neuausrichtung.

Auf die Frage, was eine Präsidentin Clinton für Deutschland und Europa bedeuten würde, sagte Kiesewetter dem Handelsblatt (Online-Ausgabe): „Unabhängig vom Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahlen werden sich die Vereinigten Staaten langfristig zunehmend in Richtung Asien-Pazifik-Region orientieren.“ Deutschland und Europa müssten daher versuchen, „unsere amerikanischen Bündnispartner durch eine glaubwürdige und nachhaltige Lastenteilung langfristig verstärkt an uns zu binden, wie wir uns auch an sie“.

Facebook-Video: Hier verkündet Hillary Clinton ihre Kandidatur

Sicherheit und Wohlstand in Deutschland und Europa hingen maßgeblich von starken transatlantischen Beziehungen ab, betonte Kiesewetter. „Aus diesem Grund befürworte ich einen möglichst zeitnahen und erfolgreichen Abschluss der TTIP-Gespräche.“ Europa müsse überdies „strategisch auf eine grundsätzliche Umorientierung der amerikanischen Außenpolitik vorbereitet sein“, fügte der CDU-Politiker hinzu. „Dem können wir mit einer stärkeren Vernetzung von Europas militärischen und wirtschaftlichen Kapazitäten entgegenwirken.“

Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin geht hingegen nicht davon aus, dass Clinton Europa die kalte Schulter zeigen werde. „Im Gegenteil, wir müssten uns auf eine verstärkte Erwartungshaltung seitens einer Präsidentin Clinton einstellen“, sagte Trittin dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

Carly Fiorina steigt ins Präsidentschafts-Rennen ein
Hillary Clinton, Barack Obama
1 von 16

Hillary Clinton – inzwischen 67 Jahre alt – hat über ihre Pläne seit Monaten geschwiegen, im Stillen aber längst einen beachtlichen Wahlkampfapparat auf die Beine gestellt. 2008 schien das Weiße Haus schon in Reichweite – dann kam ihr der junge und weitgehend unbekannte Barack Obama dazwischen (Foto). Die Demokratin war bereits First Lady, Senatorin und Außenministerin. Sie hat reichlich Erfahrung und schon jetzt ein Heer an Unterstützern. „Sie würde eine ausgezeichnete Präsidentin sein“, sagte auch Obama jetzt.

Carly Fiorina
2 von 16

Carly Fiorina ist eine der möglichen Gegenspieler von Hillary Clinton. Die ehemalige Hewlett-Packard-Chefin strebt eine Kandidatur um das US-Präsidentenamt an. Allerdings müsste Fiorina sich zunächst gegen ihre Konkurrenten unter den Republikanern durchsetzen, für die sie ins Rennen gehen will.

Ben Carson
3 von 16

Ebenfalls für die Republikaner will der berühmte frühere Neurochirurg Ben Carson der nächste Präsident der USA werden. Er werde ins Vorwahlrennen der Republikaner einsteigen, kündigte Carson in einem Interview des TV-Senders WKRC an. Der wortgewandte Politneuling ist bislang der einzige afroamerikanische Kandidat bei den Konservativen.

Elizabeth Warren
4 von 16

Elizabeth Warren (65) könnte für Clinton zur Gefahr aus dem Hinterhalt werden. Vor allem die Linken bei den Demokraten würden 2016 viel lieber die Senatorin aus Massachusetts als Kandidatin sehen. Die ehemalige Harvard-Rechtsprofessorin hat sich als Streiterin für die Mittelschicht einen Namen gemacht und scheut auch nicht die Konfrontation mit Präsident Obama über Wirtschaftspolitik.

Joe Biden
5 von 16

Joe Biden (72) steht als braver Vizepräsident und Hintermann von Obama eher abgeschlagen im Schatten. Zwar hat er Jahrzehnte Erfahrung als Langzeitsenator. Aber auch eine Schwäche: Ein loses Mundwerk und den Hang zu Gesten, die missverstanden werden können. Er kam etwa der Ehefrau von Verteidigungsminister Ashton Carter bei einem öffentlichen Auftritt allzu nahe - in den USA geht so etwas gar nicht.

Bernie Sanders
6 von 16

Bernie Sanders (73) hat bereits offen erklärt, den Kampf mit der Maschinerie Clintons aufnehmen zu wollen. Der schroffe, weißhaarige Senator aus Vermont trägt den Titel „Sozialist“ mit Stolz. Ob sein Angriff von links Clinton etwas anhaben kann, ist aber fraglich.

Martin O'Malley
7 von 16

Martin O'Malley (52) gilt als ausgesprochener Liberaler. Er ist für die Abschaffung der Todesstrafe, die Legalisierung der Homo-Ehe, die Erhöhung des Mindestlohns und strengere Waffengesetze. Sein Drängen ins nationale Rampenlicht sehen viele Demokraten aber kritisch.

Dass Clinton aus ihrer Zeit als Außenministerin stark mit einer Hinwendung zum pazifischen Raum verbunden wird, sieht Trittin gelassen. Im Jahr 2011, als Clinton in der Fachzeitschrift „Foreign Policy“ einen Aufsatz mit der Überschrift „Amerikas pazifisches Jahrhundert“ veröffentlichte, hätte bereits jeder in Washington über das Thema gesprochen. Heute wisse Clinton aber „nur zu gut, dass die Krisen von Irak/Syrien über Libyen bis Nigeria nur gemeinsam gelöst werden können“.

Europa und die USA brauchten einander - bei der Frieden- und Sicherheitspolitik, bei Energie und Klimaschutz. Der heutige US-Präsident Barack Obama habe sich mal als Amerikas erster pazifischer Präsident bezeichnet, sagte Trittin weiter und fügte hinzu: „Mit Clinton würde die vielleicht letzte Transatlantikerin ins Weiße Haus einziehen.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: US-Außenpolitik nach Präsidentenwahl - CDU-Außenpolitiker rechnet mit „grundsätzlicher Umorientierung“

4 Kommentare zu "US-Außenpolitik nach Präsidentenwahl: CDU-Außenpolitiker rechnet mit „grundsätzlicher Umorientierung“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Und rate mal wer die nächste Wahl wieder gewinnen wird.

    Jedes Volk bekommt die Regierung die es verdient.

  • Träumt weiter. Die Politik der USA ist von Interessen getrieben nicht von Partnerschaften.

    Europa war, ist und bleibt ein Vasall der USA über die Wanze namens EU. Egal wer die einzelnen Länder regiert, die Politik wird von der EU bestimmt und diese wird von US Lobbyisten kontrolliert.

  • CDU - Treue Dienerin der USA und ihrer oligarchischen Eliten

    Die Aussagen des CDU-Funktionärs machen wieder einmal deutlich: Die CDU hat (fast) alle ihre einstigen Grundpositionen verraten und verkauft, und mit ihnen alle ihre Stammwähler. Was sie aber beibehalten hat, ist ihre Nibellungentreue zur USA aus Zeiten des Kalten Kriegs. Die CDU ist heute so "transatlantisch", d. h. so hörig gegenüber der USA und ihrer Eliten, wie nie zuvor.
    Und das bedeutet nicht nur, dass Deutschland solche fragwürdigen Ankommen wie TIPP ertragen soll, sondern auch die USA bei ihrer kriegerischen Außenpolitik und zahlreichen Kriegsabenteuern unterstützen müss.

  • Ein Scvhwätzer vor dem Herrn.
    US-Höriger Vollotto.
    Die USA brauchen Europa mehr als Europa diese abartigen Kriegstreiber.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%