Vakanter Datenschutz-Posten Grüne warnen Innenminister vor Verfassungsbruch

Innenminister Friedrich will den Bundes-Datenschutzbeauftragten Schaar nicht im Amt lassen, bis ein Nachfolger feststeht. Damit provoziert er eine gefährliche Kontrolllücke. Die Grünen halten das für rechtswidrig.
6 Kommentare
Der amtierende Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU): bei der Besetzung des Datenschützer-Postens in rechtlicher Grauzone? Quelle: dpa

Der amtierende Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU): bei der Besetzung des Datenschützer-Postens in rechtlicher Grauzone?

(Foto: dpa)

BerlinDas Vorhaben von Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), den Datenschutzbeauftragten des Bundes, Peter Schaar, nicht bis zur Wahl eines Nachfolgers geschäftsführend im Amt zu belassen, verstößt nach Einschätzung der Grünen gegen das Grundgesetz. „Es ist nicht hinnehmbar, dass der Bundesinnenminister aufgrund einer persönlichen Animosität durch die Vakanz des Postens des Bundesbeauftragten bewusst den Zustand einer Kontrolllücke herbeiführt. Ein solches Vorgehen ist klar verfassungs- und EU-rechtswidrig“, sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Konstantin von Notz Handelsblatt Online.

Der 59-jährige Schaar kam 2003 während der rot-grünen Koalition auf Vorschlag der Grünen ins Amt. Er äußerte sich oft durchaus moderat, attackierte im Zuge der NSA-Affäre allerdings teilweise deutlich die Passivität des Bundesinnenministeriums und riet zuletzt auch seinem Nachfolger, sich nicht einschüchtern zu lassen. Schaars Amtszeit endet nach zehn Jahren regulär am 17. Dezember. Darauf, ihn vorübergehend zum Bleiben zu bitten, hat Friedrich verzichtet. Ein Nachfolger sei noch nicht bestimmt, sagte Schaar vor kurzem. „Dann entsteht auf Bundesebene ein Vakuum“, kritisierte er.

Von Notz begründete seine rechtliche Einschätzung mit verschiedenen höchstrichterlichen Entscheidungen. So habe das Bundesverfassungsgericht zuletzt in seiner Entscheidung zur Antiterrordatei bestätigt, dass die Datenschutzkontrolle Kontrolle durch einen unabhängigen Beauftragten „unverzichtbares Mittel des Grundrechtsschutzes“ sei, insbesondere bei verdeckten Überwachungsmaßnahmen, wie sie im Zuge der Ausspäh-Affäre in Rede stünden. Dass diese Kontrolle durch „völlig unabhängige Datenschutzbeauftragte“ durchzuführen sei, habe zudem der Gerichtshof der EU entschieden, betonte von Notz.

Laut Bundesdatenschutzgesetz kontrolliert der unabhängige Bundesbeauftragte persönlich bei öffentlichen Stellen die Einhaltung der Datenschutzgesetze. Dies gilt insbesondere dann, wenn Betroffene ihr Recht auf Auskunft gegenüber Verfassungsschutzbehörden, dem Bundesnachrichtendienst, dem Militärischen Abschirmdienst und dem Bundesministerium für Verteidigung, Behörden der Staatsanwaltschaft und der Polizei sowie öffentlichen Stellen der Finanzverwaltung  geltend machen. „Dieses Aufsichtssystem muss durchgehend gewährleistet werden“, forderte von Notz. Ab dem 17. Dezember sei jedoch der Posten des Bundesbeauftragten vakant.

Von Notz sprach von einem unverantwortlichen Vorgang. „Ausgerechnet in Zeiten des durch Edward Snowden offenbarten, größten Datenschutz-Skandals, den es jemals gegeben hat, erledigt sich der Minister der ihm unangenehmen Kontrolle durch den Bundesdatenschutzbeauftragten für unbestimmte Zeit“, sagte er. „Auch für die Arbeit des ohnehin gerade durch die schwarz-rote Bundesregierung in Stand-by-Modus versetzten Parlaments ist die Zuarbeit durch den Bundesbeauftragten eine unerlässliche Unterstützung.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Bosbach: Schaars Wirken teilweise "sehr einseitig"
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Vakanter Datenschutz-Posten - Grüne warnen Innenminister vor Verfassungsbruch

6 Kommentare zu "Vakanter Datenschutz-Posten: Grüne warnen Innenminister vor Verfassungsbruch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Friedrich ist wohl der schwächste Innenminister ohne Durchblick, den Deutschland je hatte. Hoffentlich wird er nun abgelöst.

  • Ich habe selten so viel Inkompetenz, Ignoranz und Machtgier erlebt wie bei Herrn Friedrich.
    Man muss ihn schnellstens aus dem Amt entfernen.

  • Wann hat es jemals irgendwann, irgendeinen Politiker gestört etwas zu tun, was gegen irgendein Gesetz war, oder auch nur gegen sowas niedriges wie Anstand und Moral? Ich kann mich nicht erinnern.

  • Ich hoffe nur, er hat sein Vorhaben mit der NSA abgesprochen, denen er hörig ist. Einer der schlechtesten Bundsinnenminister der letzten Jahre.

  • Einmal mehr Friedrich, der Mann ist schlicht eine Gefahr und sein unterwürfiges Verhalten gegenüber Mächtigen, wie jeden beliebigen amerikanischen Offiziellen, erbärmlich.

  • ....kontrolliert der unabhängige Bundesbeaftragte persönlich bei öffentlichen Stellen die Einhaltung der Datenschutzgesetze.

    Besser kann man die Arbeit von Schaar nicht beschreiben, nur mit Humor und Satire ist das Elend noch zu ertragen.

    Allein die Worte unabhängiger Bundesbeauftragte ist so, als wenn man aus einem Löwenrudel einen Löwen als Gazellenbeauftragten aussucht.

    Nicht das sich Schaar nicht bemüht hat, aber wer zum Hofstaat gehört, der muss man ihn dienen und wenn es gegen die eigenen Bürger geht, sonst wird man abgesägt.

    Man muss nur alles aufzählen wieveiel Datenschutzbestimmungen verletzt werden und dann sieht man, dass ein Datenschutzbeauftragter nicht aus dem eigenen Nest kommen darf.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%